AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Stellantis: Wer hat das Sagen?
PSA/FCA Montage

Partnerschaft oder Übernahme?

Im Sommer diesen Jahres wurde es offiziell: Fiat Chrysler Automobiles und der Group Peugeot Société Anonyme fusionieren und werden im ersten Quartal 2021 zu Stellantis. Ob Fusion oder Übernahme, geschluckt wird FCA offenbar doch nicht.

Johannes Posch

Um eines gleich vorauszuschicken: Wenn zwei internationale Automobil-Konzerne in einen aufgehen, ist das alles andere als einfach. Dementsprechend ist vermutlich auch alles nicht so simpel, wie wir es hier jetzt versuchen darzustellen. Aber dennoch: Die Kollegen von Automotive News Europe haben beim genauen Durchsehen des immerhin 714 Seiten langen Dokuments zum Zusammenschluss entdeckt, dass die Fusion von PSA und FCA eigentlich ein Kauf ist - zumindest rein buchhalterisch gesehen.

Der besagte Absatz findet sich auf Seite 23 in der Rubrik "Buchhaltungsbehandlung" - "Accounting Treatment" im Original. Hier der o-Ton:

"The merger will be accounted for using the acquisition method of accounting in accordance with IFRS 3, Business Combinations (“IFRS 3”), which requires the identification of the acquirer and the acquiree for accounting purposes. Based on the assessment of the indicators under IFRS 3 and consideration of all pertinent facts and circumstances, FCA and PSA’s management determined that PSA is the acquirer for accounting purposes and as such, the merger is accounted for as a reverse acquisition."

Übersetzung:
Der Zusammenschluss wird gemäß IFRS 3, Unternehmenszusammenschlüsse ("IFRS 3") nach der Akquisitionsmethode buchhalterisch behandelt, die die Identifizierung des Erwerbers und des erworbenen Unternehmens für Buchhaltungszwecke erfordert. Basierend auf der Beurteilung der Indikatoren gemäss IFRS 3 und unter Berücksichtigung aller relevanten Fakten und Umstände hat die Geschäftsleitung der FCA und der PSA entschieden, dass PSA für Buchhaltungszwecke der Erwerber ist und die Fusion als solche als umgekehrte Übernahme verbucht wird.

Nun wird hier freilich oft betont, dass das alles nur die Buchhaltung betrifft. Allerdings gibt es auch sonst viele Anzeichen, die klar machen, wer von den beiden Partnern in Zukunft wirklich das Sagen haben wird. So wird der jetzige CEO von PSA, Carlos Tavares, auch CEO von Stellantis. Zudem wird der aus 11 Personen bestehende Stellantis-Vorstand mit sechs Personen mit PSA-Hintergrund besetzt. Auch hier haben die Franzosen dann also die Mehrheit.

Doch es gibt auch Entwarnung: Größter Eigner ist die Beteiligungsgesellschaft Exor, die Im Besitz der Familie Agnelli ist. Der Exor-Anteil wird dabei größer sein als der Anteil von PSA und dem französischen Staat gemeinsam, somit wird wieder ein gewisses Gleichgewicht hergestellt. Dass beide Unternehmen einander gut brauchen können, steht fest. Während FCA den Profit vor allem in Amerika macht, ist es beim PSA-Konzern hauptsächlich Europa. Somit gibt es genug Befruchtungspotenzial und das will man mit Stellantis heben, ohne dass die italienischen Traditionsmarken dabei auf der Strecke bleiben sollen.

Wer Lust auf volle 714 Seiten Industrie-Lektüre hat, hier der passende Link zum Dokument.

Weitere Artikel:

Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

Volvo elektrifiziert den Gütertransport

Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Der ADAC hat den Zeitplan für das 24h-Rennen Nürburgring 2021 veröffentlicht: Donnerstag und Freitag Trainings und Top-Qualifying, Rennstart Samstag 15:30 Uhr.

Am Samstag gabs mit dem ŠKODA FABIA Rally2 evo einen Test im Lavanttal inklusive Besuch von Achim Mörtl, am Montag auf einer Strecke in Kroatien.