AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Da schau her!

Der brave und etwas in die Jahre gekommene Fiat Tipo bekommt ein Update verpasst. Als Zugabe wird eine höher gelegte Version namens Cross vorgestellt.

Mag. Severin Karl

Vor fünf Jahren kam der zweite Fiat Tipo – namentlich verwandt mit dem bis 1995 produzierten „Auto des Jahres 1989“ – auf den Markt. Gefälliges Design und günstige Preise, dazu noch ein ordentliches Platzangebot und eine Prise Komfort kennzeichnen den 4,37 Meter langen Kompakten, der auch als Kombi und Limousine erhältlich ist. Nun folgt das Facelift, das nicht nur feschere Stoßfänger und einen neuen Kühlergrill, sondern auch das neue Markenlogo umfasst. Nach dem 500er ist der Tipo der zweite Fiat, der es tragen darf. Mehr Sichtbarkeit dank Voll-LED-Leuchten, die gleich eine eigene Lichtsignatur mitbringen, der Optik zuträglich sind frische Leichtmetallfelgen, teilweise mit Diamantfinish.

Unauffällig: 95 bis 130 PS
Innen findet sich ein TFT-Monitor statt analoger Instrumente, der 10,25-Zoll-Touchscreen steuert das aktuellste Fiat-Infotainment, wie es im 500 eingeführt wurde. Die Italiener versichern, dass auch die Bedienung der Klimaanlage verbessert wurde, was von uns noch zu prüfen ist.

Ungeprüft glauben wir, dass der Fiat Tipo Cross eine für die Marke sinnvolle Erweiterung des Portfolios ist. Vier Zentimeter höhergelegt, mit größeren Rädern ausgerüstet und mit allerlei Crossover-Kennzeichen versehen, spricht er eine Zielgruppe an, die am Tipo bisher vorbeigegangen ist. Markante Kotflügelverbreiterungen, Unterfahrschutz und umgestaltete Stoßfänger werten den Auftritt auf, der Cross-Fünftürer trägt eine bisher nur für den Kombi erhältliche Dachreling.

Zu den neuen Extras in der Optionenliste des Tipo stehen Einparksensoren vorn, das schlüssellose Zugangs- und Motorstart-System sowie eine induktive Ladeschale für das Smartphone. Komplett erneuert wurde die Motorenpalette, die gesamt gesehen auf der ganz braven Seite angesiedelt ist. Ein Dreizylinder-Turbobenziner leistet 100 PS, die Turbodiesel decken 95 und 130 PS ab.

Preise sind für Österreich leider noch keine bekannt.

Weitere Artikel

Berlingo-Kastenwagen bald als Stromer

Citroën ë-Berlingo Kastenwagen kommt

Der Kasten wird elektrisch. Der neue Citroen e-Berlingo ist in zwei Längen (4,40 und 4,75 Meter) zu haben und wird über die aus anderen PSA-Stromern bekannte 50 kWh Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt. Seine WLTP-Reichweite: maximal 275 Kilometer.

Aprilias neuer Allrounder

Aprilia Tuono 660 vorgestellt

Aprilia will im mittleren Hubraumsegment durchstarten. Deshalb präsentiert der Motorrad-Hersteller zum Einstieg in die Saison 2021 jetzt die Tuono 660, die als Allrounder überzeugen soll.

Die Hintergründe von Bergers Coup

Red Bulls DTM-Comeback mit Ferrari

Wie es zum überraschenden Comeback von Red Bull in der DTM kam, warum kein Honda zum Einsatz kommt und wer als Ersatz für Alexander Albon vorgesehen ist.

Johannes Keferböck und Ilka Minor starten beim WM-Auftakt, der selektiven Rallye Monte Carlo (21.-24.1.) als offizielles WRC3-Team und mit Franz Wittmann junior als „Reifenspion-Joker“...