AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Und über uns der Himmel so blau

Offen, atemberaubend schnell und spektakulär im Design: der Lamborghini Sián Roadster. Doch bevor Sie Ihr Konto plündern: Die limitierte Serie von 19 Stück ist längst verkauft. Allerdings haben wir den Debütanten in Uranus Blau zum ein bisschen in Träumen schwelgen.

Petra Walter

Lassen wir zuerst die Zahlen und Fakten auf der (sabbernden) Zunge zergehen: 819 PS (602 kW). Von 0 auf 100 km/h in unter 2,9 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit über 350 km/h. – Vom Lamborghini Sián Roadster wurde nur eine limitierte Stückzahl von 19 produziert, die bereits alle verkauft sind. Sein Debüt liefert der Sián („Sián“ bedeutet im bolognesischen Dialekt „Blitz“) Roadster in Blu Uranus, einem speziellen Blauton. Und noch eine Besonderheit hat der Supersportwagen: Er ist ein Hybrid.

Nach vor in die Zukunft mit Hybrid
„Der Sián Roadster ist nicht nur Ausdruck von außergewöhnlchem Design und erstklassiger Performance, er steht vor allem für zukunftsweisende Technologien", so Stefano Domenicali, Chairman und CEO von Automobili Lamborghini. Mit seinem innovativen Hybrid-System, das für höchstmögliche Leistung bei geringstem Gewicht sorgt, gibt der Sián die Richtung für zukünftige Lamborghini Supersportwagen vor: Neben dem V12-Motor mit 785 PS/577 kW werkt eine elektrische Anlage mit Superkondensator und 48 Volt Elektromotor mit 34 PS. Der Elektromotor stellt promptes Ansprechverhalten und optimierte Leistungsmerkmale sicher und unterstützt bei niedrigem Tempo auch das Rangieren.
Eine Weltneuheit ist die Stromspeichertechnologie. Denn im Sián arbeitet statt einer Lithium-Ionen-Batterie ein Superkondensator (Insider kennen die Vorgängervariante aus dem Aventador), der dreimal mehr Leistung bringt als eine gleichgewichtige Batterie bzw. dreimal leichter ist als eine Batterie mit der gleichen Leistung. Positioniert ist er in der Trennwand zwischen Innenraum und Motor und garantiert damit eine perfekte Gewichtsverteilung. Zudem funktioniert der Superkondensator symmetrisch, das heißt er kann mit derselben Leistung ge- und entladen werden. Durch das innovative und regenerative Bremssystem wird der Energiespeicher des Sián Roadster bei jedem Bremsvorgangkomplett geladen – und der Fahrer kann die gespeicherte Energie unmittelbar als Powerboost bei der Beschleunigung nutzen (bei Geschwindigkeiten bis 130 km/h).

Neben besserer Beschleunigung sind höherer Fahrkomfort und dynamisches Handling weitere Vorteile des Hybrid-Systems. Alle ruckartigen Bewegungen, die durch fehlendes Drehmoment beim Gangwechsel herkömmlicher Verbrennungsmotoren entstehen, werden durch das vom Hybrid-Elektromotor bereitgestellte höhere Drehmoment kompensiert.

Futuristisches Design
Aerodynamisch, lang, kraftvoll und markant sind Konturen und Silhouette des Sián Roadster. Die Front mit integriertem Splitter aus Carbonfaser ist extra tief gesetzt. Die aktiven Kühlflügel werden von Elementen aus intelligenten Materialien gelenkt, die auf die Temperaturen der Abgasanlage reagieren und somit rotieren und kühlen. Das extravagante Heck ist im typischen Sechseck-Design. Der integrierte Heckspoiler wird nur während der Fahrt ausgefahren.

Perfekt auf die Speziallackierung Blu Uranus (Blau) abgestimmt ist der Innenraum in einer eleganten Weiß-Glauco Blau-Kombination mit goldenen Aluminiumelementen. Konzipiert wurden diese Farben vom Lamborghini Centro Stile und der Abteilung Ad Personam, die mit jedem Sián Kunden persönlich die gewünschte Farbe und Personalisierung erarbeiten. Ach ja, und auf den im 3D-Druckverfahren gefertigten Lufteinlässen kann der Kunde seine Initialen anbringen lassen.

Weitere Artikel:

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Wat mutt, dat mutt

Helden auf Rädern: VW 411/412

Wenn man vor lauter Käfern die Zukunft nicht erkennen kann, kommen unterm Strich meist Nasenbären dabei heraus.

Gültig ab Mitte 2022

Neue Helmnorm verbessert Sicherheit

Ein Laborversuch des TÜR Rheinland zeigt, dass Helme nach der neuen Norm ECE 22.06 deutlich mehr Sicherheit bieten als alte Modelle.

Eigentlich war Manfred Stohl auf dem Weg zu einer Motocross-Karriere, ein Unfall beendete das Vorhaben. Peter Klein blickt zurück auf die ersten Rallye-Gehversuche und die erste WM-Rallye von Manfred.