Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

High Performance zu Lande und in der Luft

Dass sich Autohersteller gern man mit anderen Firmen zusammentun, um "passende" Produkte herzustellen, kennt man ja. Wo bei Aktentaschen und Kindersitzen aber schon so manche die Augen verdrehen, wirds bei Porsche jetzt richtig dekadent ... bzw. eigentlich bei Embraer.

Johannes Posch

Kunden - vornehmlich sehr reiche - die sich jetzt beim Kauf ihres nächsten Privatjets für den Embraer Phenom 300E entscheiden, können einen passend dazu individualisierten Porsche 911 Turbo S erwerben.

Die Zusammenarbeit trägt den vielsagenden Namen "Duet" und wurde gemeinsam von Mitgliedern der Executive Jet Design- und Marketingabteilungen von Embraer in Melbourne/Florida (USA), der Porsche-Designabteilung „Style Porsche“ in Weissach (Deutschland), der Porsche Exclusive Manufaktur in Stuttgart (Deutschland) und dem Studio F.A. Porsche in Zell am See (Österreich) entwickelt.

Gemeinsam haben der 650 PS starke 911 Turbo S und der Jet die Zweifarb-Lackierung in Platinsilbermetallic und mattem Jetgraumetallic (seidenglanz) mit Zierstreifen in Brillantchrom und Speedblau. Zudem wurde für die Zusammenarbeit eigens ein Logo entworfen. Es setzt sich aus einem stilisierten Flugzeugflügel der Phenom 300E und dem Heckflügel des 911 Turbo S aus dem Sport Design-Paket zusammen und wird bei Jet und Auto beispielsweise als Prägung auf den Kopfstützen oder auf der Limitierungsplakette verwendet. Weitere Besonderheiten: Auf der Unterseite des Heckflügels und an den Wangen des Fahrzeugschlüssels steht die individuelle Registrierung des jeweiligen Jets. Die Blenden der Einstiegsleisten in den Türen tragen einen rot beleuchteten „No step“-Schriftzug. Das Zifferblatt der Stoppuhr des Sport Chrono-Paketes besitzt einen aufgedruckten künstlichen Horizont. Und ein Indoor-Car-Cover mit „Remove before flight”-Anhängern ist gleichfalls inklusive.

Apropos "inklusive": Als kleines Goodie bekommen Käufer des auf 10 Stück limitierten Duos zudem ein Kofferset dazu geschenkt. Na dann ...

Kosten? Verrät man nicht. Wer allerdings erwägt ein Flugzeug zu kaufen, den dürften 100.000 Euro auf oder ab bei den knapp 300.000 Euro, die ein regulärer, aktueller Porsche Turbo S kostet, ohnehin nicht groß jucken.

Weitere Artikel

Höhere Förderungen und ein größeres Fahrzeugangebot – vom Kleinstwagen bis zum Großraumbus – machen Elektroautos zunehmend interessanter, auch für Private und Familien.

Österreichs Pickup-Bestseller wird vielseitiger

Ford Ranger jetzt auch als Fahrgestell

Den neuen Ford Ranger gibt es jetzt erstmals auch nur als Fahrgestell-Variante. Bedeutet: Zahlreiche Anwender, vom Bauwesen bis hin zu Rettungsdiensten, erhalten die Möglichkeit, auf der Basis des Pick-ups bedarfsgerechte Spezialfahrzeuge konfigurieren zu lassen.

Smartphone-Apps und Fahrinfos auf einem Screen

Splitscreen fürs Motorrad

Die Firma Bosch bringt nun den ersten voll integrierter Splitscreen für Motorräder auf die Straße. Der 10,25 Zoll große TFT-Bildschirm soll die gleichzeitige Anzeige von relevanten Fahrzeuginformationen und Inhalten wie Navigation von Smartphone-Apps ermöglichen, ohne den Fahrer vom Verkehr abzulenken.

"Der Größte unserer Zeit"

Vettel stellt Hamilton über Schumacher

Warum Sebastian Vettel emotional noch an Michael Schumacher hängt, aber trotzdem findet, dass Lewis Hamilton der größte Formel-1-Fahrer aller Zeiten ist.