Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Die achte GTI-Generation liefert als Clubsport 300 PS

Der neue Golf GTI Clubsport steht in den Startlöchern. Der Kompaktsportler markiert die achte GTI-Generation und leistet 221 kW/300 PS. Der Turbomotor (EA888 evo4) wurde weiterentwickelt, dazu gibt es ein voll vernetztes Fahrwerk sowie das erstmals realisierte Fahrprofil "Nürburgring" für die legendäre Nordschleife.

mid/arei

Bereits im regulären Golf GTI der achten Generation sorgt ein Fahrdynamikmanager dafür, dass die elektronischen Differenzialsperren (XDS) und die optional elektronische Dämpferreglung DCC an einem Strang ziehen. Im neuen Clubsport wird nun auch die serienmäßige, elektromechanische Vorderachsquersperre in den Mix mitaufgenommen.

Karsten Schebsdat, Leiter Fahrdynamik, Lenk- und Regelsysteme bei Volkswagen:
„Durch die Vernetzung aller fahrdynamischen Systeme lässt sich der neue Golf GTI Clubsport nochmals neutraler und präziser als der klassische Golf GTI fahren. Für die legendäre Nordschleife haben wir zudem ein neues „Nürburgring“-Profil programmiert, durch das die Fahrwerkkomponenten des neuen Golf GTI Clubsport speziell auf diese Rennstrecke abgestimmt werden.“

Äußerlich hebt sich der Clubsport durch seine eigene Front und den zweigeteilten Dachkantenspoiler, die beide den Abtrieb des Sportwagens erhöhen. Zudem warten 18-Zoll-Leichtmetallräder, ein spezieller Diffusor, eine um 10 Millimeter abgesenkte Karosserie, verbreiterte Seitenschweller und ovale statt runde Endrohre der Sportabgasanlage, die jeweils rechts und links angeordnet sind. Innen wiederum sorgen Sportsitze in ArtVelours, ein Sportlenkrad mit Griffbereichen aus Lochleder, Schaltpaddels für das serienmäßige 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und Pedale in Aluminiumoptik nebst anderer hochwertiger Details für Sportflair.

Zum Schuss noch ein Blick zurück:
Der erste Golf GTI Clubsport kam 2016 zum 40. Geburtstag der Sportwagen-Ikone von Volkswagen auf den Markt. Er entwickelte 195 kW/265 PS und in einer Boost-Funktion temporär 213 kW/290 PS. Noch im selben Jahr folgte der auf nur 400 Exemplare limitierte Golf GTI Clubsport S mit einer permanent abrufbaren Höchstleistung von 228 kW/310 PS.

Profi-Rennfahrer Benjamin Leuchter stellte mit dem GTI Clubsport S im Mai 2016 auf der Nürburgring-Nordschleife einen Rundenrekord für frontgetriebene Fahrzeuge auf. Die Zeit: 7:49,21 Minuten. Ein Rekord, der mittlerweile von Honda mit dem Type-R (7:43.8 Minuten) und Renault mit dem Mégane R.S. Trophy-R (7:40.100 Minuten) gleichermaßen bereits mit frontgetriebenen Autos unterboten wurde. Mal sehen, ob der neue da wieder mitreden kann.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Zu großem Ruhm reichte es nie - zu unrecht?

50 Jahre Lamborghini Urraco

Wer an vergangene Lamborghini denkt, tut das in der Regel vermutlich in der Form des bildschönen Miura, des ikonenhaften Countach oder des brutalen Diablo. Der Urraco wird kaum jemandem einfallen - dabei war auch er ein ganz besonderes Auto.

Red Bull benötigt "Engine-Freeze" für Wunschlösung mit Honda

Red Bull: "Übergangsjahre" am liebsten mit Honda-Technologie

Trotz Gesprächen mit Källenius, de Meo und Binotto hat Red Bull eigentlich ganz andere Pläne für den Motorenpartner ab 2022, wie Helmut Marko verrät ...

Bestandteile, Aufbau, Begriffe und Technologie

Alles über Felgen

Ihr plant gerade den Kauf neuer Räder für euer Auto und seid daher zum ersten Mal mit Begriffen wie Einpresstiefe, Maulweite oder Lochkreisdurchmesser in Berührung gekommen? Keine Sorge: Wir helfen euch weiter.

Trotz Mängel bei der technischen Abnahme ...

Sordo behält WRC-Sieg auf Sardinien

Dani Sordo darf seinen WRC-Sieg auf Sardinien behalten, obwohl bei der technischen Abnahme Mängel gefunden worden sind - Hyundai muss eine Geldstrafe zahlen.