AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Die achte GTI-Generation liefert als Clubsport 300 PS

Der neue Golf GTI Clubsport steht in den Startlöchern. Der Kompaktsportler markiert die achte GTI-Generation und leistet 221 kW/300 PS. Der Turbomotor (EA888 evo4) wurde weiterentwickelt, dazu gibt es ein voll vernetztes Fahrwerk sowie das erstmals realisierte Fahrprofil "Nürburgring" für die legendäre Nordschleife.

mid/arei

Bereits im regulären Golf GTI der achten Generation sorgt ein Fahrdynamikmanager dafür, dass die elektronischen Differenzialsperren (XDS) und die optional elektronische Dämpferreglung DCC an einem Strang ziehen. Im neuen Clubsport wird nun auch die serienmäßige, elektromechanische Vorderachsquersperre in den Mix mitaufgenommen.

Karsten Schebsdat, Leiter Fahrdynamik, Lenk- und Regelsysteme bei Volkswagen:
„Durch die Vernetzung aller fahrdynamischen Systeme lässt sich der neue Golf GTI Clubsport nochmals neutraler und präziser als der klassische Golf GTI fahren. Für die legendäre Nordschleife haben wir zudem ein neues „Nürburgring“-Profil programmiert, durch das die Fahrwerkkomponenten des neuen Golf GTI Clubsport speziell auf diese Rennstrecke abgestimmt werden.“

Äußerlich hebt sich der Clubsport durch seine eigene Front und den zweigeteilten Dachkantenspoiler, die beide den Abtrieb des Sportwagens erhöhen. Zudem warten 18-Zoll-Leichtmetallräder, ein spezieller Diffusor, eine um 10 Millimeter abgesenkte Karosserie, verbreiterte Seitenschweller und ovale statt runde Endrohre der Sportabgasanlage, die jeweils rechts und links angeordnet sind. Innen wiederum sorgen Sportsitze in ArtVelours, ein Sportlenkrad mit Griffbereichen aus Lochleder, Schaltpaddels für das serienmäßige 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und Pedale in Aluminiumoptik nebst anderer hochwertiger Details für Sportflair.

Zum Schuss noch ein Blick zurück:
Der erste Golf GTI Clubsport kam 2016 zum 40. Geburtstag der Sportwagen-Ikone von Volkswagen auf den Markt. Er entwickelte 195 kW/265 PS und in einer Boost-Funktion temporär 213 kW/290 PS. Noch im selben Jahr folgte der auf nur 400 Exemplare limitierte Golf GTI Clubsport S mit einer permanent abrufbaren Höchstleistung von 228 kW/310 PS.

Profi-Rennfahrer Benjamin Leuchter stellte mit dem GTI Clubsport S im Mai 2016 auf der Nürburgring-Nordschleife einen Rundenrekord für frontgetriebene Fahrzeuge auf. Die Zeit: 7:49,21 Minuten. Ein Rekord, der mittlerweile von Honda mit dem Type-R (7:43.8 Minuten) und Renault mit dem Mégane R.S. Trophy-R (7:40.100 Minuten) gleichermaßen bereits mit frontgetriebenen Autos unterboten wurde. Mal sehen, ob der neue da wieder mitreden kann.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Pünktlich zur Sommerreifen-Saison führt die EU-Kommission ein neues Reifen-Label ein. Übersichtlicher, mit QR-Code und zusätzlichen Informationen über die Pneu-Eigenschaften.

Deshalb sollten Autofahrer den Durchblick behalten

Wieso dreckige Scheinwerfer kein Kavaliersdelikt sind

Verschmutzte Scheinwerfer sind ein doppeltes Sicherheitsrisiko: Sie können nicht nur die Sichtweite des Fahrers drastisch verringern, sondern auch zu einer gefährlichen Blendung des Gegenverkehrs führen.

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.

Deutliche Erhöhungen

Neuer Bußgeldkatalog in Deutschland

Jetzt stehen die neuen Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen in Deutschland fest. An den Fahrverboten ändert sich jetzt doch nichts. Sehr wohl aber an den Geldstrafen, die sich teils verdoppelt haben.

Das Ende der Lenksäule

Steer by wire schon bald Serie

Nach 125 Jahren könnte nun tatsächlich das Ende der guten alten Lenksäule bevor stehen. Tatsächlich hatte bereits das erste Automobil eine an Bord. Doch moderne by wire-Systeme sind in Sachen Sicherheit mindestens ebenbürtig.

Außen kompakt, innen groß!

Videotest: Hyundai Bayon

Hyundai schließt mit dem Bayon die Lücke zwischen i20 und Kona, der kompakte Crossover gefällt mit spritzigen Motoren, großzügiger Ausstattung und überraschend viel Platz im Innenraum.