AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Dem Himmel so nah ...

Das M4 Competition Cabrio soll, so die Münchner vollmundig, eine "faszinierende Kombination aus exklusiver Fahrfreude und souveräner Performance" bieten. Die technischen Rahmenbedingungen sprechen jedenfalls dafür ...

mid

Da ist zum einen der Reihensechszylinder-Motor mit M TwinPower Turbo-Technologie und einer Leistung von 375 kW/510 PS, die eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,7 Sekunden ermöglicht. Mit optionalem Drivers Package sind maximal 280 Sachen drin. Da sind zum anderen das bis ins Detail dynamisierte Fahrwerk mit elektronisch geregelten Stoßdämpfern und die M Servotronic-Lenkung mit variabler Übersetzung.

Für optimierte Traktion, Fahrstabilität und Dynamik sollen das Allradsystem und das Aktive M-Differenzial mit hinterrad-betonter Auslegung sorgen. Es gibt drei vom Fahrer wählbare Modi: 4WD, 4WD Sport und 2WD als reiner Hinterradantrieb bei deaktivierter Fahrstabilitäts-Regelung. Das allerdings ist dann wohl ein Fall für echte Könner am Volant.

Trotz aller Dynamik und Agilität verspricht BMW wie bei M3 Limousine und M4 Coupe uneingeschränkte Alltags- und Langstreckentauglichkeit. Den unmittelbaren Kontakt zu Sonne und Fahrtwind sowie die direkte Wahrnehmung des Antriebssounds beim Offenfahren gibt es gratis dazu.

Spannend ist das neue Dach: Das sogenannte Flächenspriegel-Verdeck soll die funktionalen Vorteile eines versenkbaren Hardtops mit der klassisch-eleganten Ästhetik eines Textildachs verbinden. Puristen wird jedenfalls nicht nur freuen, dass es eben wieder aussieht wie ein ordentliches Stoffdach, sondern vor allem dass es um rund 40 Prozent leichter ist als das Blech-Faltdach des Vorgängers. Weitere Fakten: Öffnen und Schließen dauert im Stand als auch während der Fahrt jeweils 18 Sekunden, im Kofferraum stehen 300 Liter Gepäckraumvolumen zur Verfügung (20 mehr als beim Vorgänger) und ein variabler Verdeckkasten bietet zudem die Möglichkeit, bei geschlossenem Dach das Stauvolumen auf 385Liter zu erweitern.

Die Markteinführung soll unmittelbar nach dem Produktionsstart im Juli 2021 beginnen. Kostenpunkt für den auf Wunsch offenen Sportler: in Deutschland mindestens 98.500 Euro. Für Österreich gab es zum Zeitpunkt dieses Aritkels noch keine Preise.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wie nötig ist ein Tempolimit?

Deutschland: Ende der unbegrenzten Autobahn?

Bundeseinheitliches Tempolimit - ja oder nein? Das ist eine der wichtigsten verkehrspolitischen Fragen im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl. Doch wie ist eigentlich der aktuelle Ist-Zustand?

Der Urlaub ist schuld an allem

VW muss Produktion des 6.1 ausweiten

Eine durchaus kuriose Meldung aus Hannover: Volkswagen Nutzfahrzeuge muss die Fertigung des alten Bus-Modells 6.1 deutlich in die Höhe fahren. Obwohl der neue Multivan schon da ist. Aber der Camper California ja doch noch auf dem alten basiert.

Nicht an die Wand gefahren

Versöhnliche Crash-Ergebnisse

Der jüngste Crasthtest des ÖAMTC und seinen Partnervereinen stimmt durchwegs positiv. So haben Antriebskonzepte keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit, und sogar die chinesischen Newcomer konnten überzeugen.

Der dritte im Bunde

Ford Kuga Vollhybrid im Test

Mild-Hybrid und Plug-in Hybrid gibt es beim Kuga schon länger. Nun kam auch der Vollhybrid hinzu. Bietet er den ultimativen „Sweet-Spot“ beider Welten?

Die Auto-Highlights von Messetag 1

IAA 2021: Video-Rundgang durch die Hallen

In unserem Rundgang durch die neu aufgestellte IAA in München haben wir für euch die vierrädrigen Highlights der Messe eingefangen. Dabei einige Weltpremieren, aber auch bereits bekannte, jedoch zuvor im Blech noch selten bis nie zu sehende Autos.

Die Besucherzahlen stehen fest ...

Impressionen und Resümee zur IAA 2021

Die IAA Mobility in München ist geschlagen, die endgültigen Besucherzahlen sind da. Ebenso wie zahlreiche Impressionen, die die "Andersartigkeit" der Messe im Vergleich zu den Vorjahren nur allzu gut veranschaulichen.