AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der i4 ist BMWs elektrischer Dreier
BMW

Premiere der E-Limousine mit bis zu 544 PS

Die Bayern ziehen das Tuch der ersten, rein elektrischen E-Limousine. Sogar eine M-Version ist bereits fertig, die Markteinführung lässt dennoch fast ein Jahr auf sich warten. Die wichtigsten Fakten stehen bereits fest.

Die Bayern sprechen von einem Masterplan, an dessen Ende ein E-Anteil an den generellen Verkäufen von 50 Prozent steht. Wer so ambitioniert vorgeht, muss natürlich eine entsprechende Palette an Modellen mit Stromantrieb haben, und entsprechend präsentiert BMW jetzt den i4, der allerdings erst im April 2022 auf den Markt kommen wird. Das sind die wichtigsten Eckpunkte.

Zur Markteinführung wird es von der Schräghecklimousine zwei Versionen geben. Das Topmodell, der i4 M50, verbraucht 24 – 19 kWh/100 und ist das erste rein elektrische Modell der M GmbH. Leistung? 400 kW/544 PS, Allradantrieb und eine Reichweite von bis zu 510 Kilometern nach WLTP. Nicht minder schwach die Normalo-Version: Hier treten 250 kW/340 PS an, der Verbrauch liegt bei 20 – 16 kWh. Reichweite? 590 Kilometer.

Der i4 basiert auf einer flexiblen, rein für elektrischen Antrieb konzipierten Fahrzeugarchitektur. Die Merkmale: langer Radstand, große Spurweiten, gewichtsoptimierte und zugleich sehr steife Karosseriestruktur. Die Torsionsstreben, das Aluminium-Schubfeld und der Vorderachsträger sind fest mit dem Gehäuse der Hochvoltbatterie verbunden. Dank aerodynamischen Feinschliffs liegt der Luftwiderstandsbeiwert bei beachtlichen 0,24.

Das Fahrwerk wurde komplett neu entwickelt und besteht aus einer Doppelgelenk-Federbeinvorderachse und Fünflenker-Hinterachse. Hubabhängige Stoßdämpfer und Hinterachs-Luftfederung gibt es serienmäßig. Der M50 bekommt zudem das Adaptive M Fahrwerk, variable Sportlenkung, eine Sportbremsanlage und optional bis zu 20 Zoll große Leichtmetallräder.

Der Antriebsstrang besteht aus einer hochintegrierten Einheit aus Elektromotor, Leistungselektronik und Getriebe sowie aktuellster Batteriezellen-Technologie. Die Elektromotoren arbeiten nach dem Prinzip einer stromerregten Synchronmaschine, die Leistungsdichte liegt bei bis zu 2,14 kW/kg.

Beim M50 sorgt der Sport-Boost-Modus für dynamische Kraftentfaltung der beiden Elektromotoren (einer vorne, einer hinten) mit maximalem System-Drehmoment von 795 Newtonmetern. Das ermöglicht eine Beschleunigung von Null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden. Der i4 eDrive40 erreicht 430 Newtonmeter Drehmoment, was immer noch für eine Beschleunigung von ausreichenden 5,7 Sekunden langt.

Je nach Modell gibt es einen spezifischen Antriebssound. Der M50 soll besonders energiegeladen klingen. Die IconicSounds Electric-Option ermöglicht zudem die Integration neuer Klangvarianten aus einer Kooperation mit Filmmusik-Komponist Hans Zimmer.

Die speziell für den i4 konzipierte, flach und tief im Fahrzeugboden angeordnete Hochvoltbatterie hat eine Zellenhöhe von lediglich 110 Millimetern. Der Fahrzeugschwerpunkt geriet um bis zu 53 Millimeter tiefer als bei der 3er Limousine. Der Brutto-Energiegehalt liegt bei 83,9 kWh.

Ein integriertes Heizungs- und Kühlsystem mit Wärmepumpen-Funktion für Innenraum, Hochvoltbatterie und Antrieb optimiert dank vorausschauendem Wärmemanagement die Ladeeffizienz.

An Gleichstrom-Schnellladestationen kann mit einer Leistung von bis zu 200 kW gezapft werden. Das ermöglicht 164 Kilometer Reichweite innerhalb von 10 Minuten.

Die große Heckklappe, ähnlich wie beim 4er GT, ist serienmäßig mit elektrischem Öffnungs- und Schließmechanismus versehen Das Gepäckraumvolumen liegt bei 470 bis maximal 1.290 Liter. Die Anhängerkupplung ist elektrisch aus- und einschwenkbar. Maximal zulässige Anhängelast: 1 600 Kilogramm.

Erstmals kommt die neueste Generation des Bediensystems iDrive zum Einsatz. Es gibt eine klare Fokussierung auf Touch-Funktion des Curved Display und natürlichen Dialog über Sprache mit dem weiterentwickelten Intelligent Personal Assistant.

Die Phalanx an Displays besteht aus einem 12,3 Zoll großen Information Display und einem 14,9 Zoll großem Control Display.

Remote Software Upgrades halten die Fahrzeug-Software automatisch auf dem neuesten Stand. Die Navigation arbeitet mit cloudbasierten Maps, die Routenplanung inkludiert Zwischenstopps zum Aufladen über Connected Charging.

Rund 40 Fahrerassistenzfunktionen sind verfügbar, unter anderem Frontkollisionswarnung, Speed Limit Info und Spurverlassenswarnung. Optional: Aktive Geschwindigkeitsregelung, Streckenverlaufsregelung, Driving Assistant Professional einschließlich Lenk- und Spurführungsassistent.

Ach ja, und dann gibt es noch die Preise: der eDrive40 startete bei 57.900 Euro, der M50 bei 69.800 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Erstmals mit Plug-in-Hybridantrieb

Neuer Opel Astra enthüllt

Opel zieht das Tuch von der sechsten Generation des Kompaktmodells Astra. Unter dem Blech finden sich bewährte Komponenten aus dem großen Stellantis-Baukasten – der allerdings erstmals auch eine Elektrifizierung möglich macht.

Runde 2 der Mission 1-2-3 mit unserer Super-Mouse

Ein Jahr Autofahren um 1.095 Euro? Die Fortsetzung ...

Mission 1-2-3 ist zurück, mit ersten Erkenntnissen einer Tour, die ein Jahr lang dauert - aber nur 1.095 Euro kosten darf. Inklusive Autokauf, Steuern, Versicherung und allem pipapo.

VW übergibt an Porsche und Rimac

Bugatti wechselt Besitzer

Der traditionsreiche Hersteller Bugatti bekommt nicht einfach nur einen neuen Eigentümer. Volkswagen gibt die Marke frei für ein Joint Venture, deren Anteilseigner Porsche und Rimac sind.

Urlaubszeit ist auch Unfall-Zeit

Was zu tun ist, wenn es kracht

Wenn für die Fahrt in den Urlaub das Auto genutzt wird, fährt auch immer das Risiko eines Unfalls mit. Was im Fall der Fälle zu tun ist.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Hochwasser kann schlimme Schäden anrichten

Was tun, wenn das Auto unter Wasser stand?

Die aktuellen Unwetter geben traurigen Anlass, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, wie man ein Auto in Betrieb nimmt, das unter Wasser stand.