AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der Bugatti Chiron Super Sport geht auf Rekordjagd

Mehr Aerodynamik für 440 km/h Spitze

400 km/h sind heutzutage ja fast schon Kompaktklasse-Werte. Höchste Zeit also für Bugatte, den Chiron zum Super Sport weiterzuentwickeln, mit mehr Luxus, Komfort und vor allem Aerodynamik.

Es ist schon klar, dass niemand ein Auto braucht, das 440 Sachen schafft. Aber um pure Notwendigkeit geht es bei modernen Bugattis ja sowieso nicht. Insofern war es nur logisch, dass man auf die 400 km/h-Versionen immer noch eins draufsetzen muss. Und so wie in diesem Fall bedeutete das: 440 km/h! Hört sich nach keiner überragenden Steigerung an. Doch in diesem Geschwindigkeitsbereich ist jedes einzelne km/h eine echte Herausforderung. Entsprechend änderte man die komplette Karosserie tiefgreifend um.

Jeder Zentimeter der Außenhaut vom Frontsplitter bis zum Heckdiffusor ist auf Hochgeschwindigkeit ausgelegt. „Unser Ziel war es, das Fahrzeug für die Höchstgeschwindigkeit neutral abzustimmen und gleichzeitig so strömungsgünstig wie möglich zu formen“, sagt Frank Heyl, stellvertretender Design-Direktor bei Bugatti. Die Auftriebskräfte, die auf die Karosserie bei 440km/h wirken, sind immens. Um diesem Auftrieb entgegenzuwirken und die Kräfte genau auszubalancieren, erzeugt die Außenhaut des Chiron Super Sport einen massiven Abtrieb. „Bei dem Design kam es daher besonders auf die Aero-Effizienz an“, so Heyl weiter.

Kernelement des neuen Aerodynamikkonzepts ist hierbei das Heck. Aerodynamisch hält das um etwa 25 Zentimeter gewachsene Heck die Laminarströmung so lange an der Karosserie wie möglich. Dazu vergrößerten die Designer den Querschnitt des Diffusors. Dadurch rückt die Abrisskante des Diffusors weiter nach oben, so dass das Abrissgebiet am Heck um 44 Prozent minimiert wird.

Damit wird der dort entstehende Sog und somit der Windwiderstand entscheidend reduziert – denn der bremst das Fahrzeug ab. Willkommener Nebeneffekt dieser technischen Anpassungen: Das Heck erhält noch bessere Proportionen und wirkt nun sowohl breiter als auch näher am Boden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Inspiriert von den legendären Prototypen aus Maranello

Das ist der Ferrari Daytona SP3

Der neue Ferrari Icona ist inspiriert von Rennlegenden aus den 1960er Jahren. Vorgestellt wird er auf der Rennstrecke von Mugello im Rahmen der Ferrari Finali Mondiali 2021.

Rabatte auf digitale Produkte & Fahrzeugfunktionen

Black Friday: BMW mit Angeboten dabei

Vom 24. bis 30. November findet bei BMW auch in diesem Jahr wieder die Black Week Kampagne statt. In 18 Märkten, darunter auch Deutschland, die Schweiz und Österreich, warten attraktive Preisnachlässe von bis zu 30 Prozent auf digitale Dienste sowie ausgewählte Fahrzeugfunktionen.

Weniger sparen, mehr fahren (inkl. VIDEO!)

BMW M240i xDrive Coupe - schon gefahren

Der neue, kleinste Zweitürer der Bayern verspricht Fahrspaß wie damals - mehr noch als im Vierer und darüber. Wir haben mit dem Top-Modell, dem M240i xDrive samt herrlichem Sechszylinder, herausgefunden, ob die hohen Erwartungen erfüllt werden.

Formel-1-Auto für die Straße

Aston Martin stellt ersten Valkyrie fertig

Am Genfer Autosalon 2019 erregte das Hypercar aus Gaydon erstmals Aufsehen. Nun ist die Fertigung in vollem Umfang angelaufen und Kunden können sich den Valkyrie bald ins private Museum stellen

Die Mischung macht's

Kia Xceed im Test

Der Kia Xceed fand als interessante Crossover-Mischkulanz zwischen Kompaktem und Kraxler bereits so manchen Anhänger. Nun wurde er unterm schicken Blech etwas aufgefrischt.

Mehr PS für den Kleinen Tschechen

Neuer Top-Motor für den Skoda Fabia

Für den Skoda Fabia gibt es nun eine neue Top-Motorisierung. Die Grundlage bildet ein 1,5-TSI-Motor. Der Benziner leistet 110 kW/150 PS und tritt serienmäßig mit 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) an.