AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Auf 7.000 Stück limitiert und schneller als Audi

Cupra wird heute drei Jahre alt. Das Geschenk, dass sie sich selbst dazu machen, ist aber alles andere als ein Kindergeburtstag: Der Cupra Formentor hat nichts Geringeres als den herrlichen Fünfzylinder-Turbo von Audi unter der Haube, der mit 390 PS ein mehr als deutliches Statement für die Ambitionen der Marke darstellt.

Johannes Posch

Schon am 8. Februar haben wir euch von Cupras großem Coup erzählt: Der Formentor bekommt einen Fünfzylinder-Turbo von Audi. Damals konnten wir über seine genauen Leistungsdaten noch nur mutmaßen, jetzt aber liegen die Karten am Tisch. Und sie halten trotz allem, was wir schon wussten, dennoch eine kleine Überraschung parat: Denn obgleich die Weltordnung am Papier natürlich gewahrt bleibt (der Motor ist bei identischem Drehmoment von 480 Newtonmetern im VZ5 um 10 PS schwächer als im Audi RS Q3), so ist der Spanier trotzdem das schnellere Auto. Mit seinen 4,2 Sekunden von Null auf Tempo 100 ließe er den Ingolstädter mit seinen 4,5 tatsächlich hinter sich. In Sachen Top-Speed ist da wie dort bei 250 elektronisch begrenzt Schluss.

Weitere Fakten: 7-Gang-DSG, Allradantrieb, leicht verbreitere Spur, 10 Millimeter Tieferlegung und adaptive Dämpfer mit 15 unterschiedlichen Settings, 18 Zoll Bremsscheiben vorn samt 6-Kolben-Bremserei von Akebono und 20 Zoll Felgen sorgen für ein passendes Rundherum zum famosen Motor.

Auch beim Exterieur selbst hat sich Cupra ausgetobt: Der VZ5 bekam eine eigene Motorhaube, einen anderen Kühlerrahmen, eine neue Schürze mit größeren Lufteinlässen und einem Splitter aus Karbon. Echtem, übrigens; genauso wie beim Heckdiffusor, der die neue Abgasanlage mit vier Endrohren einfasst. Letztere sind übrigens, wie diverse Teile am Auto, natürlich standardmäßig in der Marken-typischen Kupfer-Optik ausgeführt.

Auch innen darf sich der VZ5 von seinen kleinen Brüdern abheben - nicht zuletzt durch die optionalen Schalensitze, vulgo CUPBucket Sitze, wahlweise in blauem oder schwarzem Leder gehalten. Standardmäßig schon warten innen VZ5-exklusive Materialien wie etwa gebürstetes, dunkles Alu mit Kupfer-Akzenten.

Preise hat Cupra leider noch keine verraten, aber günstig dürfte das Vergnügen, auch ob der Limitierung auf 7.000 Stück nicht werden. Dafür gibts aber quasi selbstverständlich nur Vollausstattung und eine exklusiv für dieses Modell zur Wahl stehende Lackierung: Taiga Grau.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Der "vernünftige" Nachfolger des P1

McLaren Artura: ihr erster Großserien-Hybrid

Im Jahr 2012 stellte McLaren ihr Hypercar P1 vor: Das erste hybridisierte Produkt der Briten und ein echter Meilenstein: Über 900 PS (673 Kilowatt), eine 0-100-Zeit von 2,8 Sekunden und eine elektrische Reichweite von etwa 31 Kilometern machten ihn nebst seinem brutalen Look zu absoluten Kinderzimmer-Poster-Material. Das aber auch, weil er unverschämt teuer war. Auftritt McLaren Artura: Auch ein Plug-in Hybrid, auch brutal schnell, dabei aber ein gutes Stück günstiger.

Thomas Alva Edison und Henry Ford

Ford: Ein Kapitel früher E-Mobilität

Nach einer Reuters-Meldung im Jänner 2018 will die Ford Motor Company in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2022 elf Milliarden Dollar investieren. Auch Henry Ford hatte sich einst mit Überlegungen zum Elektroauto beschäftigt – was kaum bekannt ist.

Jonathan Rea beklagt unnötige Stürze in der MotoGP

MotoGP: Kritik an Michelin

Laut Superbike-Weltmeister Jonathan Rea gibt es in der MotoGP zu viele Stürze mit kalten Reifen: Setzt Michelin die Gesundheit der Fahrer aufs Spiel?

Staatsmeister, Europameister und mehr beim Neustart

Blaufränkischland-Rallye: Der aktuelle Status

Dass das Interesse an der ersten Rallye nach dem plötzlichen Aus vor ziemlich genau einem Jahr groß sein würde, war klar. Der tatsächliche Andrang übertraf dann aber selbst die kühnsten Erwartungen.