AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Auf 7.000 Stück limitiert und schneller als Audi

Cupra wird heute drei Jahre alt. Das Geschenk, dass sie sich selbst dazu machen, ist aber alles andere als ein Kindergeburtstag: Der Cupra Formentor hat nichts Geringeres als den herrlichen Fünfzylinder-Turbo von Audi unter der Haube, der mit 390 PS ein mehr als deutliches Statement für die Ambitionen der Marke darstellt.

Johannes Posch

Schon am 8. Februar haben wir euch von Cupras großem Coup erzählt: Der Formentor bekommt einen Fünfzylinder-Turbo von Audi. Damals konnten wir über seine genauen Leistungsdaten noch nur mutmaßen, jetzt aber liegen die Karten am Tisch. Und sie halten trotz allem, was wir schon wussten, dennoch eine kleine Überraschung parat: Denn obgleich die Weltordnung am Papier natürlich gewahrt bleibt (der Motor ist bei identischem Drehmoment von 480 Newtonmetern im VZ5 um 10 PS schwächer als im Audi RS Q3), so ist der Spanier trotzdem das schnellere Auto. Mit seinen 4,2 Sekunden von Null auf Tempo 100 ließe er den Ingolstädter mit seinen 4,5 tatsächlich hinter sich. In Sachen Top-Speed ist da wie dort bei 250 elektronisch begrenzt Schluss.

Weitere Fakten: 7-Gang-DSG, Allradantrieb, leicht verbreitere Spur, 10 Millimeter Tieferlegung und adaptive Dämpfer mit 15 unterschiedlichen Settings, 18 Zoll Bremsscheiben vorn samt 6-Kolben-Bremserei von Akebono und 20 Zoll Felgen sorgen für ein passendes Rundherum zum famosen Motor.

Auch beim Exterieur selbst hat sich Cupra ausgetobt: Der VZ5 bekam eine eigene Motorhaube, einen anderen Kühlerrahmen, eine neue Schürze mit größeren Lufteinlässen und einem Splitter aus Karbon. Echtem, übrigens; genauso wie beim Heckdiffusor, der die neue Abgasanlage mit vier Endrohren einfasst. Letztere sind übrigens, wie diverse Teile am Auto, natürlich standardmäßig in der Marken-typischen Kupfer-Optik ausgeführt.

Auch innen darf sich der VZ5 von seinen kleinen Brüdern abheben - nicht zuletzt durch die optionalen Schalensitze, vulgo CUPBucket Sitze, wahlweise in blauem oder schwarzem Leder gehalten. Standardmäßig schon warten innen VZ5-exklusive Materialien wie etwa gebürstetes, dunkles Alu mit Kupfer-Akzenten.

Preise hat Cupra leider noch keine verraten, aber günstig dürfte das Vergnügen, auch ob der Limitierung auf 7.000 Stück nicht werden. Dafür gibts aber quasi selbstverständlich nur Vollausstattung und eine exklusiv für dieses Modell zur Wahl stehende Lackierung: Taiga Grau.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

Porsche liftet erneut den Macan

Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.

Fünftürer, Kombi und Proceed werden schärfer

Kia Ceed Facelift vorgestellt

Um mit der immer stärker werdenden Konkurrenz auch weiter mithalten zu können, haben die Südkoreaner ihrem Kompakten jetzt ein Facelift mit einer Reihe von Styling-Änderungen spendiert, die ihn ein ganzes Stück "selbstbewusster" dastehen lassen.

Hinterradantrieb bleibt, manuelle Schaltung geht

Ohne Riesen-Niere: BMW 2er Coupé enthüllt

Klassische Proportionen, modernes Styling, bis zu 374 PS (bis der M2 kommt) und vielleicht ein letztes Mal Hinterradantrieb: das ist das neue BMW 2er Coupé. Und hurra: Es hat keine Riesen-Niere!!!

Der fette Sound von sechs Zylindern

BMW M3 Competition im Soundcheck / VIDEO

1986 stellte BMW den ersten M3 auf die Räder. Was 35 Jahre später daraus geworden ist, zeigen wir euch hier. Wir mögen den Sound des Reihensechsers mit 510 PS in der Competition-Version!

Das ist das erste SUV-Coupé von Volkswagen

VW zeigt erste Bilder vom Taigo

Mit dem Taigo möchte VW die Idee des SUV-Coupé in das Mini-Segment hieven. Trotz typisch stark abfallenden Hecks soll das Platzangebot im Innenraum dennoch kaum einschränken.

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.