AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Durchbruch bei Herstellung von synthetischem Kautschuk

Yokohama setzt auf nachhaltige Produktion

Dem japanischen Reifenhersteller Yokohama könnte mit der Entwicklung synthetischen Kautschuks ein großer Durchbruch gelungen sein. Kernstück des Butadien-Herstellungsprozesses: mittels künstlichen Stoffwechselprozessen hergestellte Enzyme.

Der Grund für diesen Aufwand, den Yokohama betreibt, ist durchaus verständlich: Zum einen geht es darum, die Abhängigkeit von Erdöl zu verringern und die Kohlendioxid-Emissionen (CO2) zu senken, die als eine der Hauptursachen für die globale Erwärmung gelten. Zum anderen aber können so einige Kosten eingespart werden – schließlich wird der schwarze Rohstoff in Zukunft auch nicht billiger werden. Jedenfalls gelang Yokohama mit der Entwicklung einer weltweit einzigartigen Technologie zur Herstellung von Butadien aus Biomasse ein wichtiger Schritt zu mehr Nachhaltigkeit. Butadien gilt als zentraler Rohstoff für die Herstellung von synthetischem Kautschuk für die Produktion von Autoreifen.

Schon seit 2013 kooperiert Yokohama mit dem Riken Center for Sustainable Resource Science (CSRS) sowie mit der Zeon Corporation, einem der führenden Hersteller von synthetischen Kautschuken. 2018 gelang es dem gemeinsamen Forschungsteam, erstmals mithilfe eines künstlichen Verfahrens, bei der in hochaktiven Enzym-Zellen eine Biomasse erzeugt wird, das Treibhausgas Isopren bei der Reifenproduktion zu ersetzen. Und jetzt schafften es die Forscher, mit der ersten Fermentationsproduktion Polybutadien-Kautschuk aus Butadien herzustellen. Mit den aus diesen neuen künstlichen Stoffwechselprozessen hergestellten Enzymen kann Yokohama das für die synthetische Kautschuk-Produktion notwendige Butadien biologisch und zudem kostengünstiger als bisher erzeugen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Urlaub ist schuld an allem

VW muss Produktion des 6.1 ausweiten

Eine durchaus kuriose Meldung aus Hannover: Volkswagen Nutzfahrzeuge muss die Fertigung des alten Bus-Modells 6.1 deutlich in die Höhe fahren. Obwohl der neue Multivan schon da ist. Aber der Camper California ja doch noch auf dem alten basiert.

Die Auto-Highlights von Messetag 1

IAA 2021: Video-Rundgang durch die Hallen

In unserem Rundgang durch die neu aufgestellte IAA in München haben wir für euch die vierrädrigen Highlights der Messe eingefangen. Dabei einige Weltpremieren, aber auch bereits bekannte, jedoch zuvor im Blech noch selten bis nie zu sehende Autos.

Diesel und Hybrid4 im Videotest

Opel Grandland Facelift – schon gefahren

Opel hat seinem SUV-Flaggschiff ein Facelift verpasst. Optisch tat sich viel, technisch eher nicht. Wir haben uns die Diesel-Version mit Frontantrieb und Automatik sowie den Hybrid4 mit stämmigen 300 PS angesehen und dabei jede Menge Fahreindrücke gesammelt.

Preise bekannt, Marktstart erfolgt Anfang 2022

Honda HR-V startet bei 32.290,- Euro

Nachdem der Wagen bereits im Frühling 2021 angekündigt wurde, sind nun endlich die Preise für den kommenden Honda HR-V e:HEV bekannt. Der Startpreis wird bei EUR 31.290,- bzw. ab EUR 199,-/Monat liegen.

Jahr für Jahr stellen sich Fahrzeughalter die Frage, wann denn nun die Zeit gekommen ist, um von Sommer- auf Winterreifen zu wechseln. Häufig wird der Wechsel sogar herausgezögert wegen vermeintlichen Vorteilen in Bezug auf Verbrauch.

Chipmangel sorgt für lange Lieferfristen

Aktuell bis zu 14 Monate Wartezeit

VW hat das ID.3-Basismodell vorübergehend komplett gestoppt, Mercedes streicht diverse Aufpreispositionen und doch werden die Lieferzeiten für bestimmte Neuwagen immer länger. Der Grund: Die Produktion stockt aufgrund des akuten Chipmangels. Inzwischen gibt es bei einzelnen Modellen Wartezeiten von bis zu 14 Monaten.