AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Gebrauchtwagen teuer wie nie
manfredrichter / pixabay

Durchschnittspreis 4.000 Euro höher als im Vorjahr

Wie eine Auswertung von Autoscout24 ergeben hat, befinden sich die Preise für Gebrauchtwagen aktuell mit durchschnittlich 24.488 auf einem neuen Allzeithoch. Kompakte und zwischen fünf und zwanzig Jahre alte Fahrzeuge legen besonders stark zu. Der Grund ist naheliegend: der Chipmangel und die damit einhergehende, schlechte Verfügbarkeit von Neuwagen.

„Auch wenn die Preise für Gebrauchtwagen im Herbst regelmäßig ansteigen – allein mit saisonalen Effekten lässt sich die aktuelle Entwicklung nicht erklären“, sagt André Eckert, Country-Manager bei AutoScout24 in Österreich. „Neuwägen können aufgrund des Chipmangels nicht geliefert werden und aufgeschobene Käufe stehen an und fegen den Gebrauchtwagenmarkt teilweise leer. Die Verknappung von Neuwagen treibt damit auch die Nachfrage nach Gebrauchten in die Höhe.“

Ein Trend, der freilich nicht erst seit gestern seine Spuren am Markt hinterlässt. Schon seit Jahresbeginn entwickeln sich die Gebrauchtwagenpreise ständig und stetig nach oben. Nun haben sie im Vergleich zum September erneut um 500 Euro zugelegt und damit einen neuen Rekordwert erreicht. Mit 24.488 Euro sind Gebrauchte aktuell im Schnitt satte 4.000 Euro teurer als noch vor einem Jahr.

Ein Blick auf die Fahrzeugklassen: Kompakte legen um 2,6 Prozent auf durchschnittlich 19.128 Euro zu, obere Mittelklasseautos verteuern sich um 2 Prozent auf 27.351 Euro. Auch Geländewagen und SUVs (Durchschnittspreis: 31.630 Euro) sowie Mittelklassewagen (23.124 Euro) verteuern sich im Vormonatsvergleich um bis zu 1,5 Prozent. Sportwagen (63.593 Euro) verzeichnen ebenso einen markanten Preisanstieg. Einzig Vans und Kleinbusse verbilligen sich minimal um 0,1 Prozent auf 21.239 Euro.

Beim Blick auf den Markt segmentiert nach Alter ist im Bereich der zwischen zehn und zwanzig Jahre alten Fahrzeuge der Preisanstieg mit fünf Prozent am höchsten. Sie liegen nun bei durchschnittlich 8.693. Dicht dahinter folgt mit 17.971 Euro und somit einem Anstieg von rund vier Prozent das Segment der zwischen fünf und zehn Jahre jungen Gebrauchten.

Eine weitere, unangenehme Erscheinung der aktuellen Marktsituation: Nicht nur werden Gebrauchte immer teurer, sie werden auch weniger. Da der "Nachschub" aus den Werken ausbleibt, wird der Markt quasi zusehends leer gekauft. Am stärksten bricht das Angebot mit minus 7,3 Prozent bei Kleinwagen und mit minus 4,3 Prozent Fahrzeugen der Kompaktklasse ein. Mit einem Minus von 3,4 Prozent sind zudem weniger SUVs/Geländewagen auf dem Markt zu finden. Lediglich die obere Mittelklasse macht eine Ausnahme und legt beim Angebot um rund 1,4 Prozent zu. „Wer zu Hause einen Kleinwagen stehen hat und nicht unbedingt benötigt, kann jetzt sein Auto besonders gewinnbringend verkaufen“, kommentiert André Eckert.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Sygic launcht Zusatzfunktion der Navigations-App

Jetzt erkennt auch das Handy-Navi Verkehrsschilder

Moderne Autos erkennen immer öfter Verkehrsschilder und zeigen sie im Infodisplay an. Alte Kiste, aber modernes Handy? Jetzt soll diese Schildererkennung auch mit der Handynavigation funktionieren

Der große Kleine startet in den Markt

Der VW Taigo ist startbereit

Das Kleinwagensegment von Volkswagen mit Polo und T-Cross bekommt Zuwachs, denn der neue Taigo rollt heran. Der ausschließlich frontgetriebene Taigo wird in drei verschiedenen Leistungsstufen und in drei bzw. vier Ausstattungslinien angeboten.

Frischzellen für den Bestseller

VW T-Roc Facelift vorgestellt

Er kam, sah und siegte: Schon mehr als eine Million Mal wurde der VW T-Roc seit seinem Start im Jahr 2017 produziert - unlängst verkaufte er sich sogar besser als der Golf. Jetzt erfährt das auch als sportliche R-Version und Cabrio angebotene Kompakt-SUV unterhalb des Tiguan eine kräftige Auffrischung.

Feine Klinge für den groben Kraxler

Dacia Duster – schon gefahren

Dacia hat seinen SUV-Topseller aufgefrischt, es dabei aber bei Feinheiten belassen. Gut so, wie wir meinen.

Hohe Nachfrage und "absurd" hohe Preise

Gebrauchtwagenmarkt droht Überhitzung

Die Halbleiterkrise zieht inzwischen weite Kreise. Nachdem zunächst der Neuwagenmarkt ins Stocken geriet, schlägt sich die schlechte Verfügbarkeit nun auch bei den Gebrauchtwagen voll durch: Die Preise steigen rasant und vielen Händlern geht die Ware aus.

Land der Schrauber, dank Corona?

Deutsche machen's zunehmend selbst

Es ist für viele Autobesitzer kein Problem, beim eigenen Wagen selbst Hand anzulegen.Und die Coronakrise fördert den Trend: Jeder zehnte Autobesitzer (11,5 Prozent) hat während der Corona-Pandemie häufiger selbst geschraubt.