AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Steinschläge in Windschutzscheiben können auch repariert werden
Bild von StockSnap auf Pixabay

Kein Stein(schlag) der Weisen

Trifft ein Kieselstein die Windschutzscheibe, kann das schnell einen groben Mangel bei der nächsten §57a-Überprüfung nach sich ziehen. Ein Austausch der Scheibe ist aber nicht zwingend notwendig. Oft kann diese nämlich schnell und einfach repariert werden.

Wenn es um das Thema Autoglas Reparaturen geht, so denken viele Menschen natürlich sofort an den Faktor Steinschlag. Dieses Thema ist in der Tat ein Wichtiges und genau aus diesem Grund informieren sich Autobesitzer sehr genau darüber, wie es sich verhält, wenn das eigene Fahrzeug von einem Steinschlag Schaden betroffen ist. In der Regel sind bei solchen Schäden die Windschutzscheiben der Autos betroffen und haben etwa einen Sprung oder im schlimmsten Falle sind sie sogar ganz beschädigt worden, sodass ein Austausch der gesamten Scheibe von Nöten ist. Allerdings ist dies nicht immer der Fall und meistens ist es sogar möglich, die vorhandenen Schäden einfach auszubessern, ohne einen Austausch vornehmen zu müssen. Denn natürlich können Steinschläge in Windschutzscheiben auch repariert werden, wenn man die passenden Experten dafür vor Ort hat.

Ist die Autoglas-Reparatur kostenpflichtig?

Nun, dies hängt ganz von der Versicherung ab. Ist eine Teil- oder Vollkaskoversicherung vorhanden, so stehen die Chancen nicht schlecht, dass die anfallenden Kosten für die Reperatur der Windschutzscheibe getragen werden und man selbst keinen Eurocent für die Reperatur bezahlen muss. Ein Kfz Sachverständiger ist in der Lage, den vorhandenen Schaden zu prüfen und dann zu entscheiden, wie verfahren werden muss. Ist ein Austausch von Nöten oder reicht es am Ende doch aus, den Schaden an der Windschutzscheibe auszubessern? Mit einem kompetenten Fachpersonal ist der Schaden in jedem Falle schnell behoben und dies ist auch von großer Wichtigkeit, denn natürlich muss das Automobil im besten Fall schnell wieder einsatzfähig sein, um den Besitzer von A nach B bringen zu können. Stehen die Sterne günstig, so wird dem Geschädigten sogar ein kostenloses Ersatzauto zur Verfügung gestellt, sollte das Beheben des Schadens doch einmal mehr Zeit in Anspruch nehmen. Doch wie entstehen eigentlich Schäden durch Steinschlag und welche Wege kann ein Autofahrer einschlagen, um das Risiko zu minimieren?

Wie kann ein Steinschlag entstehen und Schäden an der Windschutzscheibe verursachen?

Denkt man an einen Steinschlagschaden an der Windschutzscheibe, so muss dafür doch ein großer Brocken von Stein verantwortlich sein, oder etwa nicht? Tatsächlich muss dies nicht der Fall sein, denn ein Steinschlagschaden kann schon durch einen winzigen Kiesel entstehen. Je nach Aufprallkraft kann schon der kleinste Stein großen Schaden an einem Fahrzeug verursachen und diese Tatsache darf dann auch nicht unterschätzt werden. Denn hat die Windschutzscheibe erst einmal einen Riss, so kann sie nach einiger Zeit auch komplett in sich zusammenfallen und wenn dies während der Fahrt geschieht, kann ein großer Unfall entstehen, der sogar Menschenleben in Gefahr bringen kann. Darum gilt es, Steinschlagschäden sofort beheben zu lassen und sein Glück nicht auf die Probe zu stellen. Wie können Steinschlagschäden entstehen?

  • Durch Steine auf der normalen Fahrbahn
  • Durch Fahrten Off-Road wie Waldstrecken
  • Durch katapultierte Steine von vorfahrenden Fahrzeugen
  • Durch Steine, die vom Himmel fallen (von Vögeln, Passanten auf einer Brücke etc.)

Eine schnelle Reparatur ist in der Tat möglich

Wer nun Angst hat, dass ein Steinschlag auf der Windschutzscheibe dafür sorgt, dass das Fahrzeug über Wochen außer Gefecht gesetzt ist, muss sich nicht sorgen. Kleinere Steinschläge können sehr schnell ausgebessert werden, sodass das Auto schnell wieder verwendet werden kann. Ist der Schaden doch mal größer oder braucht das Auto eine spezielle neue Windschutzscheibe, so kann der Austausch je nach Wochentag auch mal andauern. Dann wird aber oftmals je nach Versicherung ein Ersatzauto zur Verfügung gestellt, sodass anstehende Termine dennoch ohne Schwierigkeiten wahrgenommen werden können. Auf diese Weise ist der Ärger klein gehalten und am Ende geht die Sicherheit ohnehin vor. Mit einer beschädigten Windschutzscheibe ist eine Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr einfach nicht möglich. Das Risiko wäre viel zu groß. Daher ist es sinnvoll, bei einem vorhandenen Steinschlagschaden unverzüglich den Weg zu einer Reparaturwerkstatt zu suchen und sich dort darüber zu informieren, welche Möglichkeiten im Raum stehen, um den Schaden an der Windschutzscheibe zu beheben. Das Fachpersonal der Werkstätten kann schnell und effektiv helfen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.

250 Prozent längere Lebensdauer

Fortschritt bei Runderneuerung

Hankook baut sein Angebot an runderneuerten Reifen unter der Marke Alphatread deutlich aus. Das bestehende Angebot wird dann um neue Profile und Dimensionen für den Regionalverkehr und den Baustelleneinsatz ergänzt.

Als N mit 280 PS und Acht-Gang-Getriebe

Das ist der Über-Kona

Ein N macht aus dem Kona noch lange keinen Barbaren. Aber einen extrastarken Crossover, der laut Hyundai rennstreckentauglich sein soll.

Abfrage für Bestandsfahrzeuge

Neues Tool zum Check der E10-Verträglichkeit

Manche Autofahrer sind sich unsicher, ob ihr Fahrzeug E10 überhaupt "vertragen" würde. Genau das lässt sich nun online herausfinden.

Wildunfälle gehören zu den häufigsten Autounfällen. Ob die Kfz-Versicherung die Schäden aber übernimmt, hängt von der Art des Tieres ab – und vom Versicherungsvertrag.

Rennen Modellauto gegen großen Ford

Wenn der Puma den Puma jagt

Ein Rennen, in dem 147 Kilowatt gegen nur 402 Watt antreffen, gab es wohl noch nie. Und dennoch ist es alles andere als unfair, denn dass der Puma ST im Maßstab 1:1 nicht nur viel schwerer ist als sein Modellauto-Kollege ist nur eine gravierende Einschränkung, die das Ergebnis offen lässt.