AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Weitblick auf Knopfdruck
Ford

Vorausschauende Scheinwerfer

Ford testet Scheinwerfer, die GPS-Daten dazu verwendet, die Ausleuchtung je nach Fahrsituationen weiter zu optimieren. Das funktioniert, indem der Fahrweg immer exakt ausgeleuchtet werden soll.

Natürlich sind Scheinwerfer in den letzten Jahren immer effektiver geworden. Bilux, Halogen, Xenon, LED und auch Laser, alles Techniken, die die Lichtausbeute immer weiter erhöht haben. Aber eines wissen alle Varianten nicht: Wie die Strecke, der es zu folgen gilt, nach der nächsten Kurve aussieht. Auch Kurvenlicht reagiert erst dann, wenn der Fahrer das Lenkrad einschlägt. Aber Wohin er lenken soll – da tappt er im wahrsten Sinne nach wie vor im Dunkeln. Zumindest bis jetzt.

Ford hat nämlich die Idee geboren, GPS-Daten dazu zu verwenden, den Scheinwerfern exakte Informationen darüber zu geben, wie die zu fahrende Strecke aussieht. Im Fachjargon redet man von einer kamerabasierten Erkennung von Verkehrsschildern und Spurmarkierungen zur Optimierung des Scheinwerferlichts, um in der Dunkelheit Straßen – insbesondere an Kreuzungen – besser auszuleuchten. Wie gut, das praktisch jedes Auto die dafür nötigen Voraussetzungen meist ohnehin schon an Bord hat. Mithilfe des bordeigenen Navigationssystems werden die vorausliegende Straßengeometrie erkannt und die eigenen Standortdaten in Echtzeit dazu genutzt, um die Scheinwerfer vorausschauend dem Straßenverlauf anzupassen. Das innovative System schwenkt das Scheinwerferlicht also vorab schon in Kurven und leuchtet diese damit besonders effektiv aus. Der Fahrer kann daher auch bei Dunkelheit frühzeitig den Straßenverlauf überblicken und ermöglicht es, potentielle Gefahren und andere Verkehrsteilnehmer, wie beispielsweise Radfahrer oder Fußgänger, rascher zu erkennen.

Das alles funktioniert natürlich nur mit einem ausgeklügelten Algorithmus, der anhand von Straßengeometrie und Geschwindigkeit des Fahrzeugs alles exakt berechnet, um das Scheinwerferlicht an die jeweilige Situation anzupassen. Somit können sogar Gefahren erkannt werden, die quasi um die Ecke lauern und mit herkömmlichen Systemen erst viel später für den Fahrer sichtbar im Scheinwerferlicht auftauchen. Wenn unterwegs keine Standortdaten verfügbar sein sollten, verwendet das System kamera- und lenkwinkelbasierte Scheinwerfer-Abbiegetechnologien, um die Strecke weiterhin bestmöglich auszuleuchten, bis wieder GPS-Standortsignale empfangen werden können.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Deutliche Erhöhungen

Neuer Bußgeldkatalog in Deutschland

Jetzt stehen die neuen Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen in Deutschland fest. An den Fahrverboten ändert sich jetzt doch nichts. Sehr wohl aber an den Geldstrafen, die sich teils verdoppelt haben.

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.

Traktion schlägt Tradition

BMW M3 und M4 jetzt auch mit Allrad

Vorbei die Zeiten, als M-Fahrzeuge grundsätzlich Heckantrieb haben musste. Nun trifft es auch die Mittelklasse-Baureihe. BMW verpasst den Competition-Versionen von M3 und M4 vier angetriebene Räder.

Außen kompakt, innen groß!

Videotest: Hyundai Bayon

Hyundai schließt mit dem Bayon die Lücke zwischen i20 und Kona, der kompakte Crossover gefällt mit spritzigen Motoren, großzügiger Ausstattung und überraschend viel Platz im Innenraum.

Deshalb sollten Autofahrer den Durchblick behalten

Wieso dreckige Scheinwerfer kein Kavaliersdelikt sind

Verschmutzte Scheinwerfer sind ein doppeltes Sicherheitsrisiko: Sie können nicht nur die Sichtweite des Fahrers drastisch verringern, sondern auch zu einer gefährlichen Blendung des Gegenverkehrs führen.