AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der Hyundai Staria kommt auch mit Brennstoffzelle

Neue Details zum koreanischen VW-Bus-Konkurrenten

Stück für Stück erfährt man mehr über den Hyundai Staria. So stehen jetzt nicht nur die Abmessungen fest, sondern auch die Antriebe. Und da gibt es neben dem bewährten Selbstzünder noch eine unübliche Alternative.

Über das ungewöhnliche Design haben wir schon ausführlich berichtet. Nun gibt Hyundai neue Informationen über die Technik des Staria bekannt. So weist der Bus eine Länge von 5.253 Millimetern, eine Breite von 1.997 Millimetern und einen Radstand von 3.273 Millimetern auf. Mit einer Höhe von 1.990 Millimetern ermöglicht der Staria den Passagieren einen bequemen Ein- und Ausstieg und ausreichend Kopffreiheit. Je nach Modellvariante kann der Laderaum bis zu 5.000 Liter fassen.

Besonderes Highlight des Innenraums: Multifunktionale Relaxsitze in der zweiten Reihe lassen sich elektronisch verstellen und in Längsrichtung verschieben, um so den Zugang zum Fond zu erleichtern und den Laderaum zu vergrößern. Mit der One-Touch-Komfortfunktion lassen sich Fahrer- und Beifahrersitz automatisch so einstellen, dass dem Fondpassagier eine optimale und bequeme Sitzposition erlaubt wird.

Je nach Ausstattungsvariante lasen sich die Einzelsitze der zweiten Reihe um 180 Grad drehbare. Die Rücksitzlehnen können in eine vollständige Liegeposition gestellt werden und bieten somit die Chance, lange Gegenstände leicht zu verstauen.

Als Antrieb fungiert vorerst einmal nur der 2,2-Liter-VGT-Dieselmotor mit 177 PS und 431 Newtonmetern Drehmoment. Dieser hängt wahlweise an einem manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe oder einem Achtgang-Automatikgetriebe. Später soll aber noch ein Brennstoffzellenantrieb nachgereicht werden, wobei Hyundai hier noch nichts näheres verraten hat. Weder wann genau der H2-Staria lanciert werden soll, noch welche Eckdaten er aufweisen wird. Eine rein batterieelektrische Version ist übrigens nicht geplant.

Was auch schon fest steht, ist der Erscheinungstermin – zumindest grob: Die zweite Jahreshälfte 2021, heißt es derzeit.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

Noch 2021 auf Vorkrisen-Niveau?

Die Autoindustrie erholt sich

Die Corona-Krise beutelt die Weltwirtschaft. Betroffen ist auch die Automobilindustrie. Doch jetzt zeigt sich Licht am Ende des Tunnels. Es zeichnet sich sogar eine schnellere Erholung ab als vor zwölf Monaten angenommen. Dies teilt die international tätige Management-Beratung Horvath mit.

Ist der Unterschied gar nicht so groß?

Ökobilanz: Verbrenner vs. Elektroauto

Um die Frage, welche Antriebsform nun wirklich besser ist, wirklich umfassend beantworten zu können, ist es vor allem wichtig, die Klimafreundlichkeit über den gesamten Lebenszyklus zu betrachten. Und hier gibt es im Vergleich von Verbrennungsmotor und Elektromotor einige interessante Erkenntnisse.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Kooperation mit Hinterland exklusiv für California-Modelle

VW macht Wildcampen (teilweise) legal

Um es gleich zu sagen: Einfach so in der Gegend zu campen, geht weiterhin nicht legal, auch nicht mit einem VW California. Aber gemeinsam mit hinterland.camp gibt es für VW-Camper die Möglichkeit, an besonders spannenden Locations übernachten zu können.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.