AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Was einen echten RS auszeichnet
Porsche

Scharf im Test: der Porsche 718 Cayman GT4 RS

Im November feiert das Cayman-Topmodell Weltpremiere. Mit einem leicht getarnten Serienfahrzeug umrundete Rennfahrer Jörg Bergmeister nun die Nordschleife. Seine fabelhafte Zeit findet ihr hier bei uns

mid/wal

Die Porsche-Ingenieure fühlen dem neuen 718 Cayman GT4 RS final auf den Zahn - und überschlagen sich geradezu vor Begeisterung. "Bei der Entwicklung haben wir dem GT4 RS alles mit auf den Weg gegeben, was einen echten RS auszeichnet: Leichtbau, mehr Abtrieb, eine höhere Motorleistung und natürlich ein noch direkteres Fahrverhalten", sagt der Leiter GT-Fahrzeuge, Andreas Preuninger.

Die fantastische Rundenzeit auf der Nordschleife sei der eindrucksvolle Beweis dafür, wie deutlich sich diese Verbesserungen bei der Fahrdynamik bemerkbar machen. "Unsere Kunden dürfen sich auf ein waschechtes Fahrerauto freuen, bei dem Fahrspaß großgeschrieben wird."

Rennfahrer Jörg Bergmeister ergänzt: "Der 718 Cayman GT4 RS ist eine kompromisslose Fahrmaschine." Er fühle sich auf Bergstraßen so wendig an wie ein Go-Kart und sei dennoch auf der Rennstrecke beeindruckend fahrstabil. Sonst sei eine Rundenzeit auf diesem Niveau gar nicht möglich. "Es ist eines der schärfsten Autos, die Porsche je entwickelt hat, und die atemberaubende Soundkulisse muss man wirklich selbst erlebt haben", schwärmt der Weltklasse-Pilot, der sich im Rahmen der Entwicklung bei Test- und Abstimmungsfahrten mehr als 500 Stunden dem 718 Cayman GT4 RS gewidmet hat.

Weltpremiere feiert der stärkere neue Bruder des 718 Cayman GT4 im November 2021. Bei abschließenden Testfahrten soll der erste 718 mit dem Kürzel "RS" sein fahrdynamisches Potenzial sowohl auf kurvigen Passstraßen als auch auf der Rundstrecke eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

Markenbotschafter Bergmeister umrundete die 20,832 Kilometer lange Nürburgring-Nordschleife mit einem leicht getarnten Serienfahrzeug in 7:09,300 Minuten. Die kürzere, früher als Vergleichsmaßstab dienende Variante mit 20,6 Kilometer Länge absolvierte der GT4 RS in 7:04,511 Minuten - exakt 23,6 Sekunden schneller als der kleine Bruder 718 Cayman GT4.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Land der Schrauber, dank Corona?

Deutsche machen's zunehmend selbst

Es ist für viele Autobesitzer kein Problem, beim eigenen Wagen selbst Hand anzulegen.Und die Coronakrise fördert den Trend: Jeder zehnte Autobesitzer (11,5 Prozent) hat während der Corona-Pandemie häufiger selbst geschraubt.

Update für das Erfolgsmodell

Facelift für den Skoda Karoq

Der Skoda Karoq bekommt vier Jahre nach der Markteinführung ein Facelift verpasst. Mit dem Update halten neben einer weiterentwickelten Designsprache auch nachhaltige Materialien und neue Technologien Einzug in das Kompakt-SUV.

Feine Klinge für den groben Kraxler

Dacia Duster – schon gefahren

Dacia hat seinen SUV-Topseller aufgefrischt, es dabei aber bei Feinheiten belassen. Gut so, wie wir meinen.

Es ist nicht nur eine Frage der Temperatur

So beugt man einem Batterieausfall vor

Der Winter stellt die Starterbatterie vor besondere Herausforderungen. Nicht umsonst ist dessen Ausfall nach wie vor die Pannenursache Nummer eins. Ein Grund mehr, sich vorab über den Zustand des Stromspeichers im Klaren zu sein.

Drei neue, aber doch sehr vertraute Modelle

Alpine A110 geht in die nächste Runde

Nach seinem Start im Jahr 2017 verpasst Alpine der A110 eine Überarbeitung und stellt dabei ein neues Lineup vor. Das reicht von der "Einsteiger"-A110 über die "gemütlichte" A110 GT bis zur jetzt "beflügelten" A110 S - letztere beide mit 300 PS.

Frischzellen für den Bestseller

VW T-Roc Facelift vorgestellt

Er kam, sah und siegte: Schon mehr als eine Million Mal wurde der VW T-Roc seit seinem Start im Jahr 2017 produziert - unlängst verkaufte er sich sogar besser als der Golf. Jetzt erfährt das auch als sportliche R-Version und Cabrio angebotene Kompakt-SUV unterhalb des Tiguan eine kräftige Auffrischung.