AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der neue Multivan bittet zu Tisch

Zentrales Element neu interpretiert

Für VW ist es ein herber Einschnitt in die Modellpolitik. Der Multivan wird künftig nicht mehr auf dem Transporter basieren, sondern ein eigenständiges Modell werden. Der allseits beliebte Klapptisch im Fond bekommt im Rahmen dessen dafür mehr Funktionen spendiert.

Vielen echten Fans geht dieser Schritt zu weit. Der Multivan – kein Bus mehr. Gerade die eckige Form des Transporter – ziemlich schlank, sehr praktisch hoch – sagte vielen zu, weswegen es derzeit sogar einen Run auf die noch aktuellen Multivan 6.1 gibt. Denn der Nachfolger verlässt endgültig seine Nutzfahrzeug-Routen und bedient sich als Basis dem Modularen Querbaukasten, wie es auch von Polo bis Passat praktisch alle Pkw von Volkswagen tun.

Das heißt: Der neue Multivan bekommt viel mehr Technik spendiert, bis hin zum winzigen Bedienhebelchen für das DSG-Getriebe, damit mehr Platz auf der Mittelkonsole frei wird. Andererseits wird er aber auch breiter und flacher, verliert also sein typisches solides Auftreten. Natürlich möchte VW damit ein wenig die Kunden abfangen, die bis jetzt einen Sharan gekauft hätten (der bald auslaufen wird), und für alle, die sich jetzt fragen, was aus den Nutzversionen wird: Die basieren weiterhin auf dem bewährten 6.1-Bulli.

Nun aber zum Kernstück des neuen Wohnzimmers, als das man den Innenraum des Multivan durchaus bezeichnen kann, wenn man sich die ersten Zeichnungen ansieht. Bislang war es so, dass im aktuellen Multivan 6.1 der Tisch seinen festen Platz im Fond hatte. Es gibt ihn je nach Ausstattungsversion als Klapptisch oder als Multifunktionstisch. Künftig hingegen kann der Tisch nun dank eines neuen Schienensystems variabel im Fond verschoben und angeordnet werden. Und nicht nur das: Da die entsprechenden Schienen bis nach vorn zwischen den Fahrer- und Beifahrersitz reichen, kann er eben auch als Mittelkonsole in der ersten Sitzreihe eingesetzt werden. Das war mit der alten Plattform auch aufgrund des Handbremshebels nicht möglich.

Und so funktioniert der neue Multifunktionstisch: Arretiert wird er auf dem neuen Schienensystem in der Fahrzeugmitte. In der Standardposition sind die zwei herausklappbaren Tischhälften und die Höheneinstellung eingefahren. Der Tisch ist in dieser Position eine Mittelkonsole, die wie skizziert in jeder Sitzreihe angeordnet werden kann. Oben in dieser Konsole sind drei Becherhalter und eine Ablage integriert. Über eine große Drücktaste kann der Tisch nach oben gefahren werden. Jetzt erschließen sich weitere Staufächer – etwa für Spielzeug und größere Getränkeflaschen. Parallel können nun zudem die zwei Tischhälften links und rechts herausgezogen und aufgeklappt werden. Möchte man den Tisch ausbauen, wird er einfach über zwei Griffe am Sockel ausgeklinkt. Wird nur einer dieser Griffe betätigt, lässt sich der Multifunktionstisch verschieben.

Wird der Tisch zwischen Fahrer- und Beifahrersitz als Mittelkonsole eingesetzt, kann er ganz leicht in die zweite oder dritte Sitzreihe geschoben werden, um den typischen Durchstieg nach hinten freizugeben – der gehört zur DNA des Multivan. Fest steht: Durch die Variabilität des Schienen-systems und die Weiterentwicklung des Tisches bietet der neue Multivan nun erstmals beides: die Mittelkonsole und den Durchstieg nach hinten. Der Durchstieg ist übrigens auch im neuen Bulli nicht nur breit, sondern auch komfortabel hoch. Denn die Innenhöhe der nächsten Multivan-Generation liegt auf dem gleichen Niveau wie im jetzigen Multivan 6.1. Mehr noch: Wurde der neue Multivan mit dem erstmals für diese Baureihe angebotenen Panoramadach konfiguriert, ist die maximale Innenhöhe sogar größer als beim Vorgänger. Doch das ist eine andere Multivan-Geschichte.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Neue Sonderserien für Giulia und Stelvio

Alfa Romeo: GT Junior & 6C Villa d'Este

Alfa Romeo spendiert seinen beiden Autos, dem SUV Stelvio und der Limousine Giulia, je zwei neue Sonderserien: GT Junior & 6C Villa d'Este. Aber freut euch nicht zu früh ...

Testsieger und „Eco-Meister“

WinterContact TS 870 ist AutoBild-Testsieger

Neuer WinterContact TS 870 setzt sich gegen 49 Wettbewerber durch und fa?hrt bei der AutoBild auf den ersten Platz des großen Winterreifentests. Die Redaktion bescheinigt ihm „U?berzeugende Fahreigenschaften bei jeder Witterung, sehr gute Laufleistung“.

Über 500.000 Kilometer!

Dieser Sportage ist halber Millionär

Wolfgang Lindner fährt seit 2009 ununterbrochen seinen SUV der Marke Kia. Nach dem Knacken der 500.000-Kilometer-Marke denkt der Pensionist aber nicht ans Aufhören

Goodyear-Fragebogen hilft bei der Entscheidung

Winter- oder Ganzjahresreifen?

Ganzjahresreifen sind, nicht zuletzt angefeuert durch den SUV-Trend, auch in unseren Längengraden auf dem Vormarsch. Oft bestehen aber noch Bedenken, ob sie das Richtige für die eigenen Bedürfnisse sind. Ein simples Quiz von Goodyear soll nun helfen, Klarheit zu erlangen.

Was einen echten RS auszeichnet

Scharf im Test: der Porsche 718 Cayman GT4 RS

Im November feiert das Cayman-Topmodell Weltpremiere. Mit einem leicht getarnten Serienfahrzeug umrundete Rennfahrer Jörg Bergmeister nun die Nordschleife. Seine fabelhafte Zeit findet ihr hier bei uns

Wankelmotor, Sechszylinder, Hinterradantrieb; alles bestätigt

Mazda: CX-60, CX-80 und neuer MX-30 angekündigt

Der neue Mazda CX-60 und CX-80 kommen nächstes Jahr wahlweise mit Reihen-Sechszylinder-Motoren, Hinter- oder Allradantrieb sowie als Plug-in Hybrid zu uns. Als eben solches PHEV wird ab 2022 auch der MX-30 bei uns zu haben sein; mit Wankelmotor.