AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Erster Österreicher erhält Entschädigung von VW
Volkswagen

VW Abgasskandal: Klage erfolgreich

Nachdem VW österreichische und südtiroler Kläger aus dem Vergleich im Rahmen der Musterfeststellungsklage in Deutschland ausgegrenzt hatte, war nun die erste, individuelle Klage erfolgreich. Der Kläger aus dem Burgenland bekommt für seinen zehn Jahre alten Passat Schadenersatz in Höhe von 9.639,34 Euro. Man geht davon aus, dass auch die anderen Klagen gewonnen werden können.

Johannes Posch

Abgesehen von 20 österreichischen Klägern, die im Herbst 2020 Vergleiche mit VW erzielen konnten, gingen rund 1.100 Kläger aus Österreich und Südtirol in Sachen Entschädigung für die Folgen des Abgasskandals leer aus. Für die Hälfte davon brachte der Verbraucherschutzverein (VSV), unterstützt durch einen Prozessfinanzierer, individuelle Klagen gegen VW in Deutschland ein. Nun ist der erste dieser Prozesse rechtskräftig zu Ende gegangen.

"Für den zehn Jahre alten Passat wurde ein Schadenersatz von 9.639,34 Euro erstritten, um rund 1.500 Euro über dem Marktwert“, teilt VSV-Obmann Dr. Peter Kolba mit: „Wir gehen davon aus, dass alle anderen Verfahren ebenfalls gewonnen werden, da die Sachverhalte weitgehend gleich und das Gericht dasselbe sind“.

Der VSV sucht weiterhin nach Geschädigten durch die bis 2015 verkaufen Autos mit dem zu unrühmlicher Bekanntheit gelangten Motor EA 189. Denn obgleich die dreijährige Verjährungsfrist in Deutschland eventuell bereits abgelaufen sein könnte, überlegt der VSV auf Basis des in Österreich existenten Unternehmensstrafrechts gegen VW vorzugehen. Hier beträgt die Verjährungsfrist nämlich 30 Jahre. Kosten entstünden jedenfalls keine, wie Kolba erklärt: „Geschädigte haben kein Kostenrisiko, der Finanzierer bekommt eine Erfolgsprovision aus dem Erlös.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Urlaubszeit ist auch Unfall-Zeit

Was zu tun ist, wenn es kracht

Wenn für die Fahrt in den Urlaub das Auto genutzt wird, fährt auch immer das Risiko eines Unfalls mit. Was im Fall der Fälle zu tun ist.

Sportback und Limo: Fahrspaß im Doppelpack

Das ist der neue Audi RS3

Audi legt den RS 3 als Sportback und Limousine neu auf und "schraubt" mit elektronischen Tricks an der Hinterachse. Das Ergebnis ist eine ultimative Fahrdynamik-Maschine, die das Kurvenfahren quasi neu erfindet ... sagt Audi.

Abarth F595 kommt mit Formel 4-Technik

Hommage an den Formel-Italia-Monoposto von Carlo Abarth

Vor kurzem erst wurde bekannt, dass Abarth schon 2024 zur reinen Elektro-Marke werden soll. Bis dahin aber sieht man offensichtlich kein Problem darin, dem etablierten Schreihals noch diverse neue Versionen zu verpassen. Zum Beispiel diese hier, mit 165 PS und der neuen Record Monza “Sovrapposto“ Abgasanlage mit vertikalen Endstücken.

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

320 PS treffen auf 1642 Liter Stauraum

VW Golf R jetzt auch als Variant

Der aktuelle Golf R ist mit seinen bis zu 270 km/h Top-Speed der schnellste Seriengolf aller Zeiten. Mehr noch: Mit Allradantrieb, 320 PS, Drift-Modus und doch hohem Alltagsnutzen ist er nahe dran an der eierlegenden Wollmilchsau. Noch näher ist es wohl nur der jetzt noch neu vorgestellte Rucksack-Bruder: der Golf 8 R Variant.