AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

320 PS treffen auf 1642 Liter Stauraum

Der aktuelle Golf R ist mit seinen bis zu 270 km/h Top-Speed der schnellste Seriengolf aller Zeiten. Mehr noch: Mit Allradantrieb, 320 PS, Siebengang-DSG, Drift-Modus und doch hohem Alltagsnutzen ist er nahe dran an der eierlegenden Wollmilchsau. Noch näher ist es wohl nur der jetzt noch neu vorgestellte Rucksack-Bruder: der Golf 8 R Variant.

Der "R" des aktuellen Golf 8 ist an und für sich ja schon ein alter Hut: Er wurde bereits im November 2020 vorgestellt und dementsprechend da auch von uns schon groß in dieser Neuvorstellung abgefeiert.

Hier und jetzt beschränken wir uns also auf ein paar wenige Highlights: 4,7 Sekunden von null auf 100 km/h, 250 km/h ab Werk, 270 km/h sind es maximal mit dem neuen "R-Performance"-Paket, das dem Mix zudem die Fahrmodi "Special" (eigens abgestimmt für die Nordschleife) und "Drift" hinzufügt (selbsterklärend, denken wir). Möglich macht vor allem letzteren der Allradantrieb mit neuem Hinterachsgetriebe und R-Performance Torque Vectoring.

Und ja: all das kann der Kombi auch - aber eben noch das naturgemäße Bisschen mehr. Mehr Zeug schleppen nämlich. Der Kofferraum des 4,63 Meter langen Wolfsburgers fasst 611 bis 1642 Liter und bringt zudem eine maximale Anhängelast von 1.900 kg mit. Beachtlich. Aber auch dynamisch soll der Variant dem "kleinen Bruder" nicht nur in nichts nachstehen, sondern ihn sogar übertrumpfen können. Zumindest gibt VW an, dass die Achslastverteilung durch den längeren Radstand des Variant besser sein soll, nennt dazu aber keine Fakten.

Zu Preisen gibt es noch keine Infos. Unter 50.000 Euro wird es sich aber wohl nicht einmal in Deutschland ausgehen. Verkaufsstart ist im August.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das ist das erste SUV-Coupé von Volkswagen

VW zeigt erste Bilder vom Taigo

Mit dem Taigo möchte VW die Idee des SUV-Coupé in das Mini-Segment hieven. Trotz typisch stark abfallenden Hecks soll das Platzangebot im Innenraum dennoch kaum einschränken.

Maserati Levante mit 48-Volt-Hybridsystem

Der Dreizack dieses SUVs piekst elektrifiziert

Mit der Version Levante GT Hybrid bietet Maserat ein neues Einstiegsmodell für seine SUV-Baureihe an. Der Österreich-Preis des 330-PS-Mild-Hybriden wird mit 101.956 Euro beziffert

Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

Bugatti Divo: Der letzte von 40

Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

Selbst die Vollkasko hilft nicht immer

Welche Versicherung bei Hochwasserschäden zahlt

Ein Thema, das aufgrund der tragischen Ereignisse der letzten Tage aktueller ist denn je. Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Schäden, die Hochwasser, Muren und Unwetter am Auto verursacht haben?

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

Das verordnete Aus für den Verbrenner?!

EU-Klimapaket: Fit for 55 vorgestellt

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen aus der EU um 55% sinken, bis 2050 soll Europa der erste "klimaneutrale Kontinent" sein. Auch die Regeln rund ums Auto werden schärfer. Welche Opfer wird "Fit for 55" fordern?