AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Frischzellen für den Bestseller

Er kam, sah und siegte: Schon mehr als eine Million Mal wurde der VW T-Roc seit seinem Start im Jahr 2017 produziert - unlängst verkaufte er sich sogar besser als der Golf. Jetzt erfährt das auch als sportliche R-Version und Cabrio angebotene Kompakt-SUV unterhalb des Tiguan eine kräftige Auffrischung. Die ersten Exemplare werden im Frühjahr 2022 auf die Straße kommen.

Was hat sich bei der Modellpflege getan? Klar, zuerst mal wurde ganz offensichtlich das Äußere des T-Roc modernisiert und optisch angeschärft. LED-Scheinwerfer und abgedunkelte Heckleuchten gehören jetzt zur Serienausstattung. Als Extra gibt es nun auch LED-Matrixlicht mit beleuchteter Kühlergrill-Leiste plus Heckleuchten mit neuer grafischer Struktur und dynamischer Blinkerfunktion - der T-Roc wird so richtig erwachsen und schick. Wem das nicht reicht: Fünf neue Außenlackierungen und neu geformte Leichtmetallräder in von 17 bis 19 Zoll sind ebenfalls zu haben.

Apropos "Zoll": Je nach Ausstattung ist das Infotainment-Display 8,0 Zoll beziehungsweise 9,2 Zoll groß. Serienmäßig verfügt das Kompakt-SUV zudem über ein digitales Kombiinstrument, das als optionales „Digital Cockpit Pro“ bis zu 10,25 Zoll groß ist. Überhaupt lag beim Interieur der Schwerpunkt auf höherer Wertigkeit. Etwa bei der Instrumententafel mit unterschäumter Oberfläche und markanten Designnähten und den jetzt serienmäßigen Stoffoberflächen der Türverkleidungen. Je nach Ausstattungsversion bereichern auch Kunstleder, Komfortsitze mit ArtVelours-Mittelbahnen, Sportsitze für Fahrer und Beifahrer oder die Lederausstattung "Nappa" das T-Roc-Innenleben.

So richtig erwachsen wird der T-Roc in seiner zweiten Lebenshälfte auch bei Assistenzsystemen und Vernetzung. So sind Front Assist und Lane Assist serienmäßig installiert, zudem gibt es den neuen IQ.Drive Travel Assist und die vorausschauende Geschwindigkeitsregelung Prädiktives ACC, die assistiertes Lenken, Bremsen und Beschleunigen bei Geschwindigkeiten von bis zu 210 km/h ermöglichen. Lokale Geschwindigkeitshinweise, Ortseinfahrten, Kreuzungen oder Kreisverkehre werden dabei durch die Einbindung der Signale aus der Frontkamera sowie von GPS- und Kartendaten in die Steuerung einbezogen.

Mit We Connect Plus sind eine laut VW "natürliche Online-Sprachbedienung" und der Zugriff auf Streaming-Dienste möglich, gegen Aufpreis können Apple CarPlay und Android Auto jetzt auch kabellos genutzt werden.

Als Antriebe hat VW drei TSI-Aggregate mit 110 bis 190 PS und zwei TDI-Motoren mit 115 und 150 PS vorgesehen. Der stärkere Diesel wird optional, der stärkste Benziner serienmäßig mit Allradantrieb angeboten. 300 PS leistet der T-Roc R, auch er hat vier angetriebene Räder und ist ab Anfang 2022, der T-Roc und das T-Roc Cabrio schon in diesen Tagen bestellbar.

Preise sind noch keine bekannt. Der Vorverkauf in Österreich ist für Anfang Jänner 2022 geplant, während die ersten Auslieferungen im April erfolgen sollen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Feine Klinge für den groben Kraxler

Dacia Duster – schon gefahren

Dacia hat seinen SUV-Topseller aufgefrischt, es dabei aber bei Feinheiten belassen. Gut so, wie wir meinen.

Hohe Nachfrage und "absurd" hohe Preise

Gebrauchtwagenmarkt droht Überhitzung

Die Halbleiterkrise zieht inzwischen weite Kreise. Nachdem zunächst der Neuwagenmarkt ins Stocken geriet, schlägt sich die schlechte Verfügbarkeit nun auch bei den Gebrauchtwagen voll durch: Die Preise steigen rasant und vielen Händlern geht die Ware aus.

Sygic launcht Zusatzfunktion der Navigations-App

Jetzt erkennt auch das Handy-Navi Verkehrsschilder

Moderne Autos erkennen immer öfter Verkehrsschilder und zeigen sie im Infodisplay an. Alte Kiste, aber modernes Handy? Jetzt soll diese Schildererkennung auch mit der Handynavigation funktionieren

Mehr PS für den Kleinen Tschechen

Neuer Top-Motor für den Skoda Fabia

Für den Skoda Fabia gibt es nun eine neue Top-Motorisierung. Die Grundlage bildet ein 1,5-TSI-Motor. Der Benziner leistet 110 kW/150 PS und tritt serienmäßig mit 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) an.

Team Aigner wird Markenbotschafter

Ski-Familie fährt Toyota Proace Verso Family

Als passendes Fahrzeug für die paralympischen Ski-Hoffnungen aus Niederösterreich wurde jetzt der Toyota-Van mit mittlerem Radstand und 2,0 D-4D 145 übernommen

ÖAMTC nahm Traktionshilfen genauer unter die Lupe

Schneekettentest: Welche greift am besten?

In den Bergen ist der erste Schnee bereits gefallen. Vor allem dort – oft genug aber auch in tieferen Lagen – gehören Schneeketten zur wichtigsten Winter-Ausstattung, die man im Pkw mitführen sollte. Welche für einen die richtigen sind, klärt dieser Vergleich.