AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW testet autonom fahrende ID. Buzz-Prototypen
VWNF

Kommerzieller Einsatz ab 2025 geplant

Gemeinsam mit Spezialisten Argo AI testet VW die ersten fahrfähigen Prototypen des selbstfahrenden ID. Buzz nun auch im Großraum München. Geplanter Einsatz: Fahrdienstleister, die sich auf automatisch fahrende Ridepooling-Services spezialisieren.

Dass der Bulli, der Urvater des VW Busses in irgendeiner Form neu aufgelegt werden soll, davon spricht VW und davon träumen die Fans schon seit Jahrzehnten. Aber erst die Elektromobilitätswelle bringt anscheinend den nötigen Schwung (und das nötige Budget) mit, damit es hier endlich ernster und konkreter wird. Aber einfach nur einen Strom-Bus zu bauen, ist noch nicht der ganze Schmäh des ID. Buzz. Konkret wird geplant, den neuen Wagen auch für Fahrdienstleister attraktiv zu gestalten, und hier kommt eine Technik wieder ans Tageslicht, um die es jetzt schon seit längerer Zeit etwas ruhiger geworden ist: Autonomes Fahren.

Dazu arbeitet VW mit Argo AI zusammen, die sich auf derartige Fahrsysteme spezialisiert haben. Und damit man nicht nur auf den amerikanischen Highways Testkilometer sammelt, richtete man nun ein Testfeld in der Nähe des Münchner Flughafens ein. Schließlich hält der europäische Verkehr ganz andere Herausforderungen bereit für diese Technologie, die nach wie vor in ihren Kinderschuhen steckt.
Damit die Elektronik möglichst exakt ihre Umgebung wahrnehmen kann, vertraut sie auf eine Kombination aus Sensoren und Kamerasystemen. Argo AI hat kürzlich einen Lidar-Scanner vorgestellt, der im Gegensatz zum Radar-System mit Lichtwellen arbeitet und Objekte aus einer Distanz von bis zu 400 Metern erfassen kann. Sein patentierter Geiger-Modus besitzt die Fähigkeit, selbst kleinste Partikel (ein Photon) zu erkennen, so dass auch sehr schwach reflektierende Objekte erfasst werden und damit sehr genaue Darstellungen der Umgebung möglich sind.

Alles sehr beeindruckend, aber ob man das als Privatperson wirklich braucht, ist bis heute umstritten. Aber darum geht es VW Nutzfahrzeuge ja auch nicht unbedingt. Sehr wohl aber um den kommerziellen Einsatz bei Fahrdienstleistern, die von dieser neuen Technik durchaus profitieren könnten. Rein zufällig wird 2025 ausgerechnet die Konzerntochter MOIA, ein Ridesharing-Unternehmen in Hamburg und Berlin, der erste Nutzer des autonom fahrenden ID. Buzz AD sein. „MOIA verfügt über umfassende Erfahrungen im Bereich der Mobilitätsdienstleistungen und des Flottenmanagements. Innerhalb kürzester Zeit haben wir Europas größten, rein elektrischen Ridepooling-Service aufgebaut und Millionen von Fahrgästen befördert. Diese Expertise bringen wir in die Kooperation mit Volkswagen Nutzfahrzeuge und Argo AI ein. Hamburg wird als erste Stadt einen autonomen Ridepooling-Service mit einem ID. BUZZ haben”, sagte Geschäftsführer Robert Henrich.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Impressionen einer etwas anderen Messe

Die besten Bilder von der IAA 2021

Hier einige Impressionen der bisherigen Messetage, die das perfekt veranschaulichen; samt Angela Merkel, diversen Fahrrädern und sogar auch ein paar Autos.

Diese Schritte sind zur vollziehen

Sicherungsübereignung beim Autokauf

Es ist die Regel bei einer vollständigen Finanzierung des Autos. Der Kauf wird abgeschlossen, doch erhält der Autokäufer zwar Schlüssel und Papiere, der Fahrzeugbrief wird jedoch der Bank übereignet. Dieser Artikel beschäftigt sich genauer mit dieser Sicherheitsübereignung.

Ab 2022 im Handel, ab 2023 auch vollelektrisch

Das ist der neue Opel Astra

Opel zeigt die sechste Generation des kompakten Astra, der bei der Antriebsstrategie sogar ein Stückchen mehr können darf als seine französischen Plattform-Kollegen.

August war kein guter Monat für Schnäppchenjäger

Gebrauchte Automobile teuer wie nie

Die Sommermonate sind normalerweise bekannt dafür, dass die Preise für gebrauchte Autos saisonal bedingt nach unten gehen und erst im Herbst wieder anziehen. Nicht in diesem Jahr ...

Die Auto-Highlights von Messetag 1

IAA 2021: Video-Rundgang durch die Hallen

In unserem Rundgang durch die neu aufgestellte IAA in München haben wir für euch die vierrädrigen Highlights der Messe eingefangen. Dabei einige Weltpremieren, aber auch bereits bekannte, jedoch zuvor im Blech noch selten bis nie zu sehende Autos.

4,55 Meter lang, mit Kombiheck und SUV-Optik

Dacias neuer Siebensitzer heißt Jogger

Im Rahmen der großen Palettenerneuerung bis 2025 zeigt Dacia nun den Jogger. Ein Siebensitzer, der zugleich eine interessante Mischung unterschiedlichster Fahrzeugklassen ist.