AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Das Pilotprojekt bringt auch mehr Verkehrssicherheit
Dieter Höller

Kooperation für Tierschutz: Jäger und Polizei

Schnellere Wildtierversorgung bei Wildunfällen ist das Ziel von "Gemeinsam.sicher" in Lilienfeld. Das Projekt sorgt dafür, dass nicht nur ein einzelner Revierjäger sich um das angefahrene Tier kümmern kann

Jeder versucht es zu vermeiden, dennoch passiert es schneller als gedacht: schepper, krach, Wildunfall. Kommt es dazu, melden dies die Fahrzeuglenker im Regelfall bei der Polizei, die wiederum die örtliche Jägerschaft informiert, um das Tier schnellstmöglich zu erlösen. Aktuell darf das nur der entsprechende Revierjäger, was zu Verzögerungen führen kann. Daher diskutierten der Sicherheitsbeauftragte des NÖ Jagdverbands, Bernhard Treibenreif, und Landespolizeidirektor Franz Popp bei einem gemeinsamen Sicherheitsforum im Rahmen von „Gemeinsam.sicher“ entsprechende Maßnahmen, um künftig eine raschere Versorgung der Wildtiere zu ermöglichen. Dabei wurde festgelegt, dass pro Hegering mehrere Jägerinnen und Jäger namhaft gemacht werden, die bei Nichterreichbarkeit der revierzuständigen Jäger auch außerhalb ihres Reviers ein im Straßenverkehr verwundetes oder verletztes Wildtier erlösen dürfen. Sie werden künftig bei einem Wildunfall von der Polizei verständigt.

„Ziel war es, eine Lösung zu finden, die praktikabel, rasch umsetzbar und im Sinne der Wildtiere ist. Die Maßnahmen gewährleisten, dass künftig schneller eine Jägerin oder ein Jäger am Unfallort bzw. bei der Nachsuche ist, um das Tier zu erlösen. Es kann rascher von der Fahrbahn entfernt werden, wodurch sich die Verkehrssicherheit erhöht. Und es gibt Rechtssicherheit für die Jägerinnen und Jäger“, so Niederösterreichs Landesjägermeister Josef Pröll. „Im Namen des NÖ Jagdverbands will ich mich bei allen Beteiligten bedanken, dass so schnell eine optimale Lösung gefunden werden konnte. Das ist eine wichtige Grundlage, um künftig noch intensiver für den Tierschutz und die Verkehrssicherheit zusammenzuarbeiten.“

Lilienfeld als Vorbild
Vorbild für die Aktion ist der Bezirk Lilienfeld, in dem Jägerschaft und Polizei seit 2015 „Gemeinsam.sicher mit der Jägerschaft“ umsetzen. Initiiert wurde das gemeinsame Projekt von Bezirksjägermeister Martin Schacherl, Bezirkspolizeikommandant und Sicherheitskoordinator von „Gemeinsam.sicher“ Mjr Michael Hochgerner und dem stellvertretenden Inspektionskommandanten von Lilienfeld und Türnitzer Hegeringleiter, AbtInsp Josef Eigelsreiter. Er kennt die Herausforderungen beider Seiten und hat in Zusammenarbeit mit Alt-Vize-Bezirksjägermeister Ferdinand Heindl das entsprechende Konzept zur zielführenden Alarmierung der Jäger erstellt. Eine Evaluierung des Projekts im Jahr 2021 ergab, dass die Verständigung zwischen Polizei und Jägerschaft insgesamt deutlich verbessert wurde und rascher eine Jägerin oder ein Jäger vor Ort ist. Das zeigt, dass die Projektziele optimal erreicht wurden.

Jägerinnen und Jäger tragen zu Verkehrssicherheit bei
Pro Jahr kommen allein in Niederösterreich mindestens 30.000 Wildtiere durch den Straßenverkehr zu Tode. Mit „Gemeinsam.sicher mit der Jägerschaft“ leisten die Jägerinnen und Jäger einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit von Wild und Mensch. Das Projekt ist eine wichtige Ergänzung zur Initiative „Wildtiere & Verkehr – Reduktion von verkehrsbedingtem Fallwild“, die der NÖ Jagdverband mit dem Land Niederösterreich und der Universität für Bodenkultur durchführt. Das Ziel ist, mit Wildwarngeräten und weiteren begleitenden Maßnahmen wie z.B. einer Sensibilisierungskampagne gemeinsam mit dem ORF NÖ die Zahl der Wildunfälle langfristig deutlich zu senken. Insgesamt wurden bis dato in 385 Jagdrevieren 80.000 optische und 4.000 optisch-akustische Wildwarngeräte entlang von 1.250 Kilometern Landesstraßen ausgebracht. Durch diese Strategie ist es gelungen, die Zahl der Rehwild-Nachtunfälle um bis zu 70 Prozent zu reduzieren.

Unser Bild zeigt, von links nach rechts: Pressesprecher der Landespolizeidirektion, Johann Baumschlager, NÖ Jagdverband-Generalsekretärin Sylvia Scherhaufer, Landespolizeidirektor Franz Popp und den Sicherheitsbeauftragten des NÖ Jagdverbands, Bernhard Treibenreif.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Neue Sport-Katzen mit 300 PS und Allrad

Jaguar bringt XE und XF 300 Sport

Die Auswahl bei den Jaguar-Limousinen XE und XF wird größer. Neu ins Rennen um die Käufergunst im Modelljahr 2023 starten die 300 Sport-Modelle.

Nur Opel und Peugeot schwächeln ein bisschen

EuroNCAP: Vier von sechs schaffen fünf von fünf Sterne

Alles in allem lagen beim jüngsten Crashtest der EuroNCAP-Gemeinschaft alle fünf Kandidaten nahe beisammen. Dass zwei nicht die maximale Punktezahl erreichten, lag vor allem an mangelnden Assistenzsystemen.

Azubi Car Nr. 8 für die Rallyepiste

Der Kamiq wird zum Afriq

25 Auszubildende haben sich Gedanken über eine Rallye-Version des Kamiq gemacht. Mit dem Afriq wird zudem eine Verbindung zu den Konzern-Tätgkeiten in Nordafrika hergestellt

Der Name ist Programm: „Competition, Sport, Leichtbau“

Das ist der neue BMW M4 CSL

Leichter, stärker, schneller und auf nur 1.000 Stück limitiert; das ist BMWs M GmbHs Geschenk an sich selbst zum 50-jährigen Bestehen, der BMW M4 CSL.

Die Quadratur des Kleinen

Seat Arona Xperience im Test

Wenn der Seat Arona Xperience ein Kerl wäre, dann ein eher kleingewachsener Kraftsportler. Mit Bart, Holzfällerhemd, Lederhose. Und Laptop natürlich, im Innenstadtcafé.