AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
"Grüner Reifen" von Goodyear
Goodyear

Vector 4Seasons Gen-3 bietet Grip mit Nachhaltigkeit

Auto Bild kürt den Goodyear Vector 4Seasons Gen-3 im aktuellen Ganzjahresreifentest zum „Testsieger“ und zum „Umweltsieger". In der neu geschaffenen Kategorie „Umwelt und Nachhaltigkeit“ erlangt der Goodyear-Reifen Platz 1 und das Gütesiegel „Grüner Reifen“.

Mit aufwändigen Messungen hat die Redaktion in diesem Jahr neben den üblichen Testdisziplinen den Fokus auf umweltrelevante Kriterien gerichtet, darunter Laufleistung, Reifenabrieb, Kraftstoffverbrauch, Rollwiderstand, Vorbeifahrgeräusch oder Transportwege. Der Vector 4Seaons Gen-3 schneidet demnach als Bester von 35 Kandidaten sowie als umweltfreundlichster und nachhaltigster Ganzjahresreifen ab. „Diese Auszeichnung ist der jüngste Beweis für die führende Marktstellung von Goodyear bei Ganzjahresreifen und bestätigt, dass unsere Entwicklungsingenieure auf dem richtigen Weg sind, unsere Nachhaltigkeitsziele zu erreichen“, freut sich Dr. André Weisz, Managing Director Consumer DACH, Goodyear Germany GmbH.

Doch worin liegt das Geheimnis der Entwicklung eines „grünen Reifens“? Die Antwort umfasst Elemente wie die A-Klassifizierung im Rollwiderstand, die innovative Mischungstechnologie, das Schneelabor und modernste Fahrsimulatoren.

Zielkonflikt Grip versus Rollwiderstand

Ist es möglich, einen Ganzjahresreifen zu entwickeln, der Grip auf Schnee und Eis bietet und gleichzeitig einen hervorragenden Rollwiderstand aufweist? Normalerweise stehen diese beiden Faktoren im Widerspruch zueinander. Aber durch den Einsatz neuester Technologien, die auf der umfangreichen Forschung und Erfahrung von Goodyear beruhen, war ein solches Kunststück beim Vector 4Seasons Gen-3 möglich.

Damit war Goodyear der erste Reifenhersteller, der einen Ganzjahresreifen mit dem Schneeflockensymbol und der Rollwiderstandsklasse A für die Erstausrüstung auf den Markt gebracht hat. Ein Reifen mit Schneeflockensymbol ist offiziell auf seine Wintereigenschaften getestet worden. Hinsichtlich Sicherheit und Kontrolle ist er bei Schnee, Eis und bei niedrigen Temperaturen sehr leistungsfähig.

Doch als Ganzjahresreifen muss der Vector 4Seasons Gen-3 nicht nur unter winterlichen Bedingungen funktionieren, sondern auch im Sommer, wenn auch der Rollwiderstand für viel Fahrer von großem Wert ist. Hier kommt die Bedeutung der Rollwiderstandsklasse A des EU-Reifenlabels zum Tragen. Das Label umfasst fünf Klassen für die Kraftstoffeffizienz, die den Rollwiderstand von A bis E messen. Zwischen jeder Klasse steigt der Kraftstoffverbrauch um etwa 0,1 Liter pro 100 km. Mit der Einstufung in die Klasse A wissen Autofahrer, dass der Vector 4Seasons Gen-3 zu den kraftstoffeffizientesten Reifen auf dem Markt gehört, wodurch sie an der Tankstelle Geld sparen und ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern.
 

Top ausbalanciert durch innovative Mischungen

Um ein solches Novum in der Reifenbranche zu erreichen, hatten die Entwicklungsexperten von Goodyear eine große Herausforderung vor sich.

„Beim Vector 4Seasons Gen-3 war es von entscheidender Bedeutung, einen ausgewogenen Reifen zu bieten, der sowohl beim Trockenbremsen als auch bei der Traktion auf Schnee eine gute Leistung erbringt", erklärt Claude Jacoby, F&E-Mitarbeiter im Team für Mischungstechnologie im Goodyear Innovation Center Luxemburg (GIC*L). Die Technologie, mit der dies erreicht wurde, basiert einerseits auf einer Polymermischung, die eine verbesserte Flexibilität des Gummis bei niedrigen Temperaturen und damit hervorragenden Grip bei kaltem Wetter bietet. Dies führt gleichzeitig sogar zu geringerem Reifenabrieb. Andererseits verbessert der hohe Anteil an Silica und Nass-Traktionsharzen die Eigenschaften des Vector 4Seasons Gen-3 bei Nässe.

Forschung im Schneelabor

Nachhaltigkeit bezieht sich jedoch nicht nur auf die Leistung und die Auswirkungen des Endprodukts. Sie ist auch ein Thema, das bei Goodyear im Entwicklungsprozess im Vordergrund steht. Ein spezielles Schneelabor ermöglicht präzise und reproduzierbare Tests. Während die Testphase früher weite Reisen zu Orten mit Minus-Temperaturen erforderte, können diese Bedingungen nun mehr und mehr intern simuliert werden. Das verringert nicht nur den ökologischen Fußabdruck, sondern erhöht auch die Genauigkeit und Reproduzierbarkeit.

Frank Schmitz, leitender Ingenieur für angewandte physikalische Messtechnik, ist für die physikalischen Labors verantwortlich, in denen Teile eines neuen Reifens getestet werden. Ein Beispiel, das er für die Komplexität der Reifenprüfung anführt, ist die Tatsache, dass „die Anforderungen an die Mischung in der Seitenwand des Reifens und an die Mischung in der Lauffläche sehr unterschiedlich sind."

Eine Vorrichtung, die bestimmte Wetterbedingungen nachstellt und naturnahen Schnee erzeugen kann, macht diesen Prozess wesentlich einfacher, wirtschaftlicher und umweltfreundlicher. „Ein hauseigenes Kältelabor ist sehr wichtig, denn wir haben die vollständige Kontrolle über die Bedingungen", fügt Schmitz hinzu. „Diese Unabhängigkeit und Flexibilität sind entscheidend, damit wir die Testbedingungen so oft wie nötig reproduzieren können."

Virtuelle Simulatoren im Sinne der Nachhaltigkeit

Der Vector 4Seasons Gen-3 muss jedoch nicht nur auf Schnee und Eis funktionieren. Der dynamische Fahrsimulator bietet nun eine breite Palette von Fahrbedingungen. Als Branchenführer in der virtuellen Produktentwicklung hat Goodyear seine Aktivitäten auf die Fahrsimulation ausgeweitet. Dazu gehört die Installation von kompakten und volldynamischen Fahrsimulatoren - eine Premiere in der Branche. Sie bieten ein hohes Maß an Simulationsfähigkeit, um die Entwicklung zukünftiger Reifen voranzutreiben und ein verbessertes Kunden- und Fahrerlebnis zu ermöglichen.

Virtuelle Simulationen werden dazu beitragen, dass weniger physische Tests durchgeführt werden müssen und die Zukunft der Tests nachhaltiger ist. Bis 2024 will Goodyear die Anzahl der physischen Tests auf einen pro Größe reduzieren.

Der Trend in der Automobilindustrie zu virtuellen Entwicklungszyklen ermöglicht Goodyear eine noch engere Zusammenarbeit mit den Automobilherstellern bei der Erstausrüstung.

Ambitionierte Ziele

Die Bemühungen von Goodyear um eine nachhaltige Zukunft sind ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmensethos. Goodyear hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 keine Treibhausgasemissionen mehr zu verursachen und bis 2040 in allen seinen Werken ausschließlich erneuerbare Energien zu nutzen. Anfang des Jahres hat Goodyear einen Reifen präsentiert, der zu 70 % aus erneuerbaren Materialien besteht, um bis 2030 Reifen aus 100 % nachhaltigen Materialien herzustellen.

Für den neuesten Ganzjahresreifen von Goodyear, den Vector 4Seasons Gen-3, galt es, innovative Wege zu finden, um den Rollwiderstand niedrig zu halten und damit den Kraftstoffverbrauch und die Abgasemissionen zu senken. Gleichzeitig soll er Autofahrern den Grip auf Schnee und Eis bieten, den sie üblicherweise von einem Winterreifen erwarten. Diese Innovation ist allerdings nur eine von unzähligen Beweisen für Goodyears zukunftsweisenden Ansatz bei der Entwicklung von Reifen für eine nachhaltige Zukunft.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Dreckiges Grinsen" bekommt neue Bedeutung

Lamborghini Huracán Sterrato vorgestellt

Ein 5,2-Liter-V10-Motor mit 610 PS trifft auf "Rally-Modus" und All Terrain-Reifen. Das ist der Lamborghini Huracán Sterrato; laut den Italienern der erste Supersportwagen für alle Untergründe.

25% Einsparung durch modifizierte Kraftstoffe

Neue Kraftstoffe emittieren weniger CO2

Laut Aral stoßen deren modifizierte "Futura" Kraftstoffe nennenswert weniger CO2 aus als rein fossiler Sprit. Demnach sparen die beiden neuen Sorten mindestens 25 Prozent CO2-Emissionen im Vergleich zu rein fossilen Kraftstoffen ein und enthalten wenigstens 30 Prozent erneuerbare Kraftstoff-Komponenten - inklusive eines erheblichen Anteils neuartiger Biokomponenten.

David der Moderne

VW T-Roc R-Line im Test

Der VW T-Roc gibt Anlass zu philosophischen Betrachtungenüber Größe und die Zeiten, in denen wir leben. Zwischen "New Erdbeersteigerl" und T-Roc R testen wir die Variante mit 150-PS-Benziner.

Ein erster Blick auf die Zukunft

Mazda Vision Studie; der nächste MX-5?

Die Mazda Motor Corporation hat ihren mittelfristigen Management-Plan bis 2030 aktualisiert und im Rahmen dessen auch einen ersten Ausblick auf ein kommendes Coupé gegeben.

BackRoadClub auf Rekordjagd

Nackedeis für den guten Zweck

Der BackRoadClub ist ein Veranstalter von Abenteuer Events der etwas anderen Art. Etwa dem Pothole Rodeo, bei dem in maximal 500 Euro teuren Autos durch den Balkan gefahren werden muss. Allerdings sind die Teilnehmer dieser Ausflüge nicht nur eingeladen Spaß zu haben, sondern auch Geld für den guten Zweck zu sammeln. 87.000 Euro sind bereits zusammen gekommen. Jetzt soll mit nackter Haut aber noch draufgelegt werden.

Kurze Lieferzeit als Kaufargument

VW Golf & Tiguan: Now-Modelle vorgestellt

Lieferzeiten von einem Jahr oder sogar mehr sind 2022 keine Seltenheit mehr; auch bei VW. Nun aber steuern die Wolfsburger mit besonderen Ausstattungslinien für Golf und Tiguan gegen, die besonders schnell lieferbar sein sollen. Konkret könnten Besteller eines Now-Modells sogar noch dieses Jahr ihr Auto erhalten.