AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Was, wenn das Kind ein Auto zerkratzt?
George Bakos / Unsplash

Eltern haften nicht immer für ihre Kinder

"Eltern haften für ihre Kinder" - dieser Satz ist auf manchem Verbotsschild zu lesen. Doch er ist nicht in jedem Fall rechtlich bindend. Beispiel: von Kindern verursachte Schäden an fremden Autos. Wenn Eltern den Schaden der Fairness halber trotzdem begleichen wollen, kann das ein Loch in die Haushaltskasse reißen. Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2022 verraten Rechtsexperten des Versicherers ARAG, wie man sich dagegen absichern kann.

Laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB, Paragraf 828) sind Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr für Schäden, die sie anrichten, nicht verantwortlich. Laut ARAG liegt die Altersgrenze für Schäden im fließenden Straßenverkehr sogar beim zehnten Lebensjahr - es sei denn, der Schaden wurde vorsätzlich herbeigeführt. Wenn sie parkende Autos beschädigen, können Kinder allerdings auch unter zehn Jahren haftbar gemacht werden (Bundesgerichtshof, Az.: VI ZR 335/03 und 365/03).

Bei Kindern unter 18 hängt es vor allem von ihrer geistigen Entwicklung ab, ob sie für Schäden zur Verantwortung gezogen werden können. Haben sie die nötige Einsicht, ihre Verantwortlichkeit für ihr Handeln und das Unrecht ihres Verhaltens zu erkennen? Dabei gilt laut ARAG Experten: Je älter das Kind, desto wahrscheinlicher die Haftung. Muss ein Minderjähriger laut einem rechtskräftigen Urteil für einen Schaden aufkommen, kann er 30 Jahre lang zur Zahlung daraus herangezogen werden.

Auch wenn Eltern nicht automatisch für ihre Sprösslinge haften: Handelt es sich etwa beim Kratzer im Lack um das Fahrzeug eines Freundes, ist es vielen Eltern natürlich nicht gleichgültig, wenn der Geschädigte auf den Kosten sitzen bleibt. In der Regel hilft hier eine Haftpflichtversicherung. Doch die Experten weisen darauf hin, dass Versicherungen nicht verpflichtet sind, Schäden zu regulieren, wenn weder Kind noch Eltern rechtlich zur Verantwortung gezogen werden können. Hier müssen sie auf die Kulanz der Versicherung setzen oder eine Versicherung mit so genannter Kleinkinderklausel haben, in der Kinder unter sieben Jahren mitversichert sind.

Das sagen die Richter: Den Kratzer am Auto musste ein Nachbar entschädigungslos hinnehmen, als die fünfjährige Nachbarin im Beisein ihrer Mutter mit dem Fahrrad das Fahrzeug touchierte. Auch die Eltern haften nicht, da ihnen und dem Kind zuzubilligen ist, dass es unter ihrer Anleitung alleine fahren lernt. Die Aufsichtspflicht war nicht verletzt (LG Düsseldorf, VersR 1994, 484/LG Nürnberg-Fürth, 2 S 5891/94).

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hyundai-Abo wird flächendeckend ausgerollt

Hyundai Österreich erweitert Abo-Angebot

ViveLaCar und Hyundai erweitern ihre Kooperation, bieten das erfolgreiche Hyundai Abo soweit Österreich-weit an und binden gleichzeitig die Hyundai Händler stärker ein. Damit soll für Interessenten ein stärkeres Markenerlebnis im Auto-Abo für Kunden sichergestellt werden.

BMWs stärkster Reihensechser ever

Das ist der neue BMW 3.0 CSL

Als großes Finale ihres 50. Jubiläumsjahres lässt die M GmbH den 3.0 CSL aus dem Sack; einen in Handarbeit zum ultimativen Sammler- und Puristentraum umgebauten M4 mit einer Außenhaut aus carbonfaserverstärktem Kunststoff und vielen "Batmobil"-Anleihen, Handschaltung, Hinterradantrieb und stolzen 560 PS.

"Dreckiges Grinsen" bekommt neue Bedeutung

Lamborghini Huracán Sterrato vorgestellt

Ein 5,2-Liter-V10-Motor mit 610 PS trifft auf "Rally-Modus" und All Terrain-Reifen. Das ist der Lamborghini Huracán Sterrato; laut den Italienern der erste Supersportwagen für alle Untergründe.

Erfolgsmodell in Rot-Weiß-Rot

Suzuki Vitara Strong Hybrid im Test

Der Suzuki Vitara punktet nach behutsamer Auffrischung mit analogen Werten und potenterer Elektrifizierung.

Vor allem in Salzburg und Wien Chaos erwartet

Der ÖBB-Streik und die Folgen für Autofahrer

Da die ÖBB-Gewerkschaft heute einen 24-stündigen Generalstreik ausgerufen hat, an dem sich auch die Westbahn beteiligt, ist mit großen Staus und Verzögerungen auf den Straßen Österreichs zu rechnen, da Pendler nach Alternativen Ausschau halten müssen. Und das wird wohl vor allem das Auto sein.

Drei Vitara im ersten Schnee

Nationalpark Hohe Tauern setzt auf Suzuki

Gleich bei der Übergabe der drei Suzuki Vitara an ihre neuen Besitzer konnte deren Allradantrieb zeigen, dass er der Aufgabe gewachsen ist, fiel doch in den hohen Tauern gerade der erste Schnee der Saison 2022/2023.