AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Aufgewertet und mit neuer GT-Line

Kia überarbeitet für das Modelljahr den Xceed und verpasst ihm neben geschärftem Design auch neue Technologien und eine neue GT-Line-Variante. Ab September 2022 ist er zu haben.

Der Erfolg gibt Kia für seine Modellpolitik recht: Der im September 2019 gestartete XCeed wurde in Europa schon mehr als 120.000 Mal verkauft. Damit die Erfolgsstory weitergeht, hat der Hersteller den Crossover zum Modelljahr 2023 überarbeitet.

Kia spricht von einem "geschärften, weiterentwickelten Design" vor allem an der Front, das die sportlichen Werte des XCeed unterstreichen und ihm optisch noch mehr Eigenständigkeit innerhalb der Kompaktwagen-Familie Ceed verleihen soll. Zudem ist der Crossover erstmals auch in der betont dynamischen Ausführung GT-line zu haben. Sie zielt laut Kia "auf Kunden, die von den Vorteilen eines größeren Fahrzeugs profitieren möchten, ohne auf Stil und Sportlichkeit verzichten zu müssen". Am auffälligsten ist dabei der neu gestaltete Kühlergrill samt neuer LED-Scheinwerfer, die nun auch die Nebler beherberben - das macht Platz in der Frontansicht. Diese nutzten die Design unter anderem für seitliche Lufteinlässe zu den Radkästen (Air Curtains). Hinten wartet ein neuer Diffusor samt neuer Auspuffblenden. Darüber hinaus wurde dem Xceed auch so mancher, klassischer Facelift-Aufputz spendiert. Also beispielsweise neue Felgen und Farben: Splash Lemon und Yucca Steel Grey, die auch für die anderen überarbeiteten Modelle aus der Ceed-Familie angeboten werden, sowie exklusiv für die Crossover-Variante Caledon Green.

Noch weiter zugeschärft wurde die neue Ausstattungslinie GT-Line. Sie unterscheidet sich durch eine Reihe sportlicher Akzente, wie etwa dem Kühlergrill in besonders kantigerem „Tigernasen“-Design, diversen Designelementen in dunklem Chrom, den waben-förmigen LED-Rückleuchten sowie durch den Diffusor in Wagenfarbe. Weitere Erkennungsmerkmale des GT-line sind die schwarz-glanzgedrehten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, die Seitenschweller mit sportlicher Akzentuierung in Wagenfarbe sowie die Dachreling und die Außenspiegel in Glanzschwarz. Innen wiederum wartet ein unten abgeflachtes Sportlenkrad, ein schwarzer Dachhimmel, ein mit perforiertem Leder bezogener Schalthebel und Sitzbezüge mit speziellem „GT-line“-Design.

Obgleich die GT-Line mit diversen Motoren geordert werden kann - besonders "passend" freilich die 150 kW/204 PS starke Topmotorisierung. Neben ihr warten noch zwei weitere Turbobenziner mit 120 und 160 PS, ein Diesel mit 136 PS und der bekannte Plug-in-Hybrid mit 141 PS Systemleistung und bis zu 58 Kilometer elektrischer NEFZ-Reichweite.

Neu ist auch eine Reihe von Assistenzsystemen. So arbeitet die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion nun auch navigationsbasiert. Dadurch kann das System vor Kurven oder Ausrollstrecken die Geschwindigkeit frühzeitig anpassen und auch Tempolimits berücksichtigen. Eine weitere Neuerung ist der aktive Totwinkelassistent mit Bremseingriff.

Die aufgewerteten Xceeds sind ab Semptember 2022 im Handel, Preise nennt Kia noch nicht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Badge-engineering auf Renault-Basis

Mitsubishi ASX vorgestellt

Das Kompakt-SUV ASX der Marke Mitsubishi rollt ab Frühjahr 2023 in einer Neuauflage vom Band. Das Ergebnis wirkt allerdings "merkwürdig vertraut".

GR Corolla-Motor für den kleinen Bruder

Toyota GR Yaris bekommt mehr Power

Toyota arbeitet gerade an einer noch potenteren Version des GR Yaris. Der Motor aus dem nur in den USA angebotenem GR Corolla Morizo soll dafür in die kleine Rakete Einzug halten ... und die Rückbank rausfliegen.

Eltern haften nicht immer für ihre Kinder

Was, wenn das Kind ein Auto zerkratzt?

"Eltern haften für ihre Kinder" - dieser Satz ist auf manchem Verbotsschild zu lesen. Doch er ist nicht in jedem Fall rechtlich bindend. Beispiel: von Kindern verursachte Schäden an fremden Autos. Wenn Eltern den Schaden der Fairness halber trotzdem begleichen wollen, kann das ein Loch in die Haushaltskasse reißen. Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2022 verraten Rechtsexperten des Versicherers ARAG, wie man sich dagegen absichern kann.

Künfig alle Autos mit TomTom an Bord

Mehr TomTom in Hyundai und Kia

Hyundai und TomTom vertiefen ihre Partnerschaft und statten standardmäßig alle Fahrzeuge in Europa mit TomTom-Technologie inklusive Karten und Verkehrsinformationen aus.

Kaufen oder mieten?

Mieten Sie Ihren Sportwagen

In Deutschland wurden 2019 laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 43.712 neue Sportwagen erstmalig zugelassen. Das war ein Anstieg von 8,0 Prozent zum Vorjahr. Rund 40.000 Sportwagen jährlich, die frisch vom Band laufen, finden einen Abnehmer und erhalten die Zulassung für den Straßenverkehr. Viele davon werden vermietet.

Das ist Ferraris Antwort auf Urus und DBX

Ferrari Purosangue: Vier Türen, zwölf Zylinder, kein SUV

Lang wurde gemunkelt und gewartet auf das erste SUV von Ferrari. Nun stellten die Italiener den Purosangue vor. Zweifellos ein Auto, wie es Ferrari zuvor noch nie gebaut hat, aber dennoch kein SUV, sagt Ferrari. "So etwas" wäre für die Marke mit dem Pferd schlicht unwürdig ...