AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

550 PS, Handschaltung und streng limitiert

Mit dieser auf 1.250 Stück limitierten Sonderserie mit extrabreiter Karrosserie vom Turbo, 550 PS Sechszylinder, Handschaltung, charmanter Lackierung und Entenpürzel-Spoiler will Porsche speziell dem 911 Carrera RS 2.7 aus 1972 Respekt zollen ...

Vier exklusive Sammlerstücke wollte Porsche vom aktuellen 911er auf den Markt werfen. Der Sport Classic, den ihr hier seht, ist der zweite davon. Wie schon sein unmittelbarer Vorgänger, der 2009 präsentierte 911 Sport Classic auf Basis des Typs 997, ist er vor allem vom Ur-911 (1964 – 1973) und dem 911 Carrera RS 2.7 (1972) inspiriert.

Und in der Tat steht der Sport Classic recht appetitlich da: für die nötige "Präsenz" sorgt vor allem die breite, sonst den 911 Turbo-Modellen vorbehaltenen Karosserie. Aber auch der feststehende Heckspoiler im legendären „Entenbürzel“-Design und das Doppelkuppeldach sorgen nebst der vom Modegrau der frühen Porsche 356 inspirierten Lackierung samt Doppelstreifen für Kopfdrehpotenzial. Im Innenraum schmückt das ikonische Stoffmuster Pepita die Türspiegel und die Mittelbahnen der Sitze. Die Bi-Color-Semianilin-Lederausstattung in Schwarz/Classic Cognac sorgt dabei für einen eleganten Kontrast zum Exterieur.

Technische gibt sich der Sport Classic ganz wie es sein Name verheißt: Sportlich und klassisch. Sein 3,7 Liter großer Sechszylinder-Biturbo-Boxermotor überträgt seine Leistung von 405 kW (550 PS) ausschließlich über die Hinterräder und über ein manuelles Getriebe auf die Straße - obgleich dieses "unklassische" sieben Gänge und eine automatische Zwischengasfunktion fürs Runterschalten ebenso mitbringt mit ein top-modernes und vom Turbo sowie GTS abgeleitetes Fahrwerk samt adaptiven Dämpfern. Und eine Klappen-Abgasanlage versteht sich quasi von selbst.

Bestellt werden kann der neue 911 Sport Classic in Österreich ab sofort zu Preisen ab 370.405 Euro1. Zu den europäischen Händlern kommt er ab Juli 2022, weitere Märkte folgen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lexus ES voll vernetzt

Modellpflege für den 2023er Lexus ES

Der Lexus ES fährt mit einem neuen Multimediasystem ins Modelljahr 2023. Die Limousine der oberen Mittelklasse verfügt damit unter anderem über eine verbesserte Sprachsteuerung und vieles mehr.

Herrenfahrer unterwegs

Toyota Camry im Test

Man sieht den Toyota Camry im modernen Straßenbild hauptsächlich als Taxi. Das hat gute Gründe, wie sich im Test rasch herausstellt: unter anderem den hervorragenden Komfort sowie den sparsamen Hybridantrieb.

Im Herzen ein Österreicher

Das ist der neue BMW M3 Touring

Nach Limousine, Cabrio und Coupé bietet BMW nun erstmals und ganz offiziell einen M3 Touring an. Dieser kombiniert 375 kW/510 PS aus dem bekannten Reihensechszylinder "made in Austria" (Alle Motoren des M3 Touring werden im BMW Group Werk Steyr gefertigt) mit massig Stauraum. Einziger Haken: Er ist fast so schwer wie ein M5!

Mehr Power, selbe Effizienz, mehr Fahrspaß

Toyota Corolla Facelift enthüllt

Toyota hat den Corolla zum neuen Modelljahr überarbeitet und ihn neben optischen Feinheiten mit einem neuen Antriebsstrang ausgestattet. Der Corolla soll seine Rolle als zentrales Volumenmodell für Toyota in Europa festigen. Denn nach wie vor ist der Corolla das zweitmeistverkaufte Toyota Modell in der Region. Der überarbeitete Toyota Corolla rollt Ende Januar 2023 auf den Markt.

ÖAMTC Fahrtechnik mit Sommeraktion

Gemeinsam trainineren ist günstiger

"Zwei trainieren und nur einer zahlt" gibt die ÖAMTC Fahrtechnik als Sommer-Motto heraus. Konkret gilt der Code "Sommer2022" für drei spannende Pkw-Fahrtechniktrainings. Wir stellen diese vor

Zankapfel Verbrennungsmotor

EU: Verbrennungsmotor-Verbot ab 2035?

Im EU-Parlament steht eine Abstimmung zum Verbot der Neuzulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2035 auf der Tagesordnung. Experten sind sich uneinig über die Frage, was das bringen soll. Umweltschützer betrachten das Verbot als wichtigen Beitrag zur Rettung des Weltklimas.