AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Klassische Form, moderne Technik, streng limitiert

In der Welt von Subaru und der Rallye-Szene gibt es nur wenige Autos, die bei Enthusiasten so viel Begeisterung auslösen wie der Impreza 22B aus den späten 1990er Jahren. Nur 424 Exemplare wurden gebaut, nun aber haucht Prodrive dem Mythos mit dem bereits im Mai angekündigten P25 neues Leben ein. Obgleich ihn wohl nicht allein die Limitierung auf 25 Stück zum seltenen Anblick machen wird: 460.000 £ sind immerhin nicht gerade ein Schnäppchen.

Die Entstehung eines jeden P25 beginnt mit einem originalen zweitürigen Subaru Impreza-Chassis. Auf dieser Grundlage kreiert Prodrive im Prinzip die Mutter aller 22B-Restomods, beginnend mit einer kräftigen Prise Karbon. So gut wie jedes Karosserieteil ist aus Kohlefaserverbundstoff, einschließlich des großen WRC-Heckflügels. Im Innenraum finden Sie mit den Türverkleidungen noch mehr Karbon, während die optionalen Leichtbausitze das Gewicht weiter reduzieren. Eine exakte Zahl nennt Prodrive nicht, aber der P25 bringt dank seiner Karbon-Diät insgesamt weniger als 1.200 Kilogramm auf die Waage.

Abgesehen von der Gewichtsreduzierung erhält der P25 einen durch und durch modernen Subaru-Antriebsstrang, der mit einem neuen 2, 5-Liter-Boxer-Vierzylinder beginnt. Prodrive rüstet den Motor mit stärkeren Komponenten auf und ergänzt ihn anschließend mit einem leistungsstärkeren Turbolader, der über 400 PS (298 Kilowatt) mobilisiert. Der Motor ist mit einem sequenziellen Sechsganggetriebe mit Schaltwippen verbunden und treibt natürlich alle vier Räder an. In Kombination mit der WRC-ähnlichen Launch-Control, die Prodrive hinzufügt, soll der Wagen so in gerade einmal 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h spurten können.

Die 1.770 mm breite Karosserie des 22B wurde für den P25 beibehalten, Prodrive spendierte ihm allerdings eine verbesserte McPherson-Federbeinkonstruktion mit einstellbaren Dämpfern. Federn und Stabilisatoren sind für Asphalt-Straßen optimiert, während eine üppig dimensionierte Bremsanlage für die nötige Verzögerungskompetenz sorgt: Sechs-Kolben-Bremssättel an der Vorderachse greifen in 15-Zoll-Rotoren, die hinter 19-Zoll-Prodrive-Rädern montiert sind.

Es gibt vom P25 aktuell leider nur drei Außenbilder, Prodrive beschreibt den Innenraum aber als "authentisch" in Hinblick auf den originalen Impreza der späten 1990er Jahre, obgleich mit Leder, Alcantara und Karbon ausgestattet. Das Armaturenbrett verfügt über ein LCD-Display, das einen Datenlogger beheimatet und Zugriff auf verschiedene Fahrmodi für den Einsatz auf der Straße oder der Rennstrecke bereitstellen soll. Prodrive bietet den P25 sowohl mit Rückbank und somit vier Sitzen, aber auch als "sportlichere" Variante ohne eben jener, dafür aber mit teilweisem Überrollkäfig an.

Wie schon erwähnt plant Prodrive nur 25 Stück davon zu bauen; jeder davon teuer. Die Preise beginnen bei 460.000 Pfund; vor Steuern und Abgaben. Viel Geld. Ob er es wert ist, wird er den betuchten Interessenten aber bald beweisen können: Das erste Entwicklungsfahrzeug wird beim Goodwood Festival of Speed vorgestellt. Die ersten Kundenauslieferungen werden voraussichtlich Ende dieses Jahres beginnen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Welt ist flach

BMW X4 30d im Test

Autos wie der BMW X4 lassen viele fragend zurück. Bis man einmal damit fährt. Dann können zumindest ein paar Fragen geklärt werden.

Zankapfel Verbrennungsmotor

EU: Verbrennungsmotor-Verbot ab 2035?

Im EU-Parlament steht eine Abstimmung zum Verbot der Neuzulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2035 auf der Tagesordnung. Experten sind sich uneinig über die Frage, was das bringen soll. Umweltschützer betrachten das Verbot als wichtigen Beitrag zur Rettung des Weltklimas.

Der neue Supersportler aus dem Hause KTM kommt näher

KTM X-BOW GT-XR: Name der GT2-Straßenversion steht

KTM X-BOW GT-XR: Klingt nicht ganz unabsichtlich nach Rennwagen, ist aber der Name des neusten Supersportlers von KTM für die Straße. Die Bezeichnung des „GT-Autos für die Straße“ steht und lässt vermuten, worauf sich Enthusiasten freuen dürfen.

Porsche mit höchster Durchschnittsleistung

Vielfahrer haben die stärksten Autos

Das Vergleichsportal Check24 hat in einer Auswertung herausgefunden, dass Verbraucher mit hoher Fahrleistung die stärksten Fahrzeuge steuern. Die Automarken Porsche, Jaguar und Cupra hatten dabei im Schnitt am meisten PS.

Goodyear wird vom Reifenunternehmen zu einem Mobilitätsanbieter

Goodyear Sightline: "intelligente" und vernetzte Reifen

Bis 2027 will Goodyear die Welt der Reifen und des Service neu ausrichten und in all seinen neuen Produkten sensorgestützte und künstliche Intelligenz sowie die entsprechenden Daten mitliefern. Das soll vor allem Flottenbetreibern neue Möglichkeiten eröffnen.

Neue Optik, neue Motoren, neue Plattform, auch als PHEV

Premiere der fünften Generation Lexus RX

Lexus globaler Bestseller RX geht in die nunmehr fünfte Runde. Der neue RX wurde von Grund auf neu entwickelt und kommt mit neuen Antrieben, neuer Optik und jeder Menge Assistenten daher. Wir waren bei der Weltpremiere in Brüssel vor Ort. Seit der Einführung im Jahr 1998 wurden mehr als 3,5 Millionen Einheiten des Modells verkauft.