AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Die verbotene (?) 300 PS-Frucht

Wer schon im Toyota GR Yaris (zu Recht) den inoffiziellen Nachfolger des Mitsubishi Evo und Subaru WRX STi sah, hat beim GR Corolla ganz besonderen Grund zur Freude ... zumindest theoretisch.

Nach langem Warten und vielen Andeutungen ist der Toyota GR Corolla 2023 endlich da: Unter seiner mit Luftauslässen durchlöcherten Motorhaube steckt der selbe 1,6-Liter-Dreizylinder-Turbomotor G16E-GTS, der auch im GR Yaris haust, allerdings bringt er es im Corolla auf satte 304 PS (224 Kilowatt) bei 6.500 U/min und 370 Newtonmeter Drehmoment (3.000 bis 5.500 U/min). Kombiniert mit einem Fahrzeuggewicht von nur 1.475 kg, seinem GR-FOUR Allrad-System und dem manuellen Sechsgang-Getriebe mit Drehzahlanpassung (vulgo iMT) sollte das für beeindruckende Fahrleistungen sorgen. Zahlen verraten die Japaner dazu aber noch keine. Man darf aber davon ausgehen, dass die 5,5 Sekunden auf 100 des Yaris ebenso unterboten, wie dessen Top-Speed von 230 km/h übertroffen werden kann.

Nun ist es aber nicht so, dass Toyota GAR keine Zahlen und Fakten zum GR Corolla verraten würde. Ein Beispiel: Das GR-Four-Allradsystem verfügt über eine wählbare Drehmomentaufteilung von 60:40, 50:50 und 30:70 zwischen Vorder- und Hinterachse - wie schon beim Yaris. Zudem stehen Torsen-Diffs vorn und hinten zur Verfügung und die Spurweite wurde an der Vorderachse um 60 mm, hinten um ganze 85 mm erhöht. Darüber hinaus wurden die Federn, die Stoßdämpfer und die Achseinstellung optimiert, die Verwindungssteifigkeit der Karosserie durch zusätzliche Verstrebungen erhöht und ein Dachpanel aus kohlefaserverstärktem Kunststoff verbaut. Und natürlich wurde auch die Bremsanlage verbessert: Hinter den mit Michelin Pilot Sport 4 bezogenen 18-Zoll-Alus mit 15 Speichen sollen 350er-Scheiben mit 4-Kolben-Bremssätteln vorn und 302er-Scheiben mit 2er-Sätteln hinten für ordentlich Verzögerung sorgen.

Auch rein optisch macht der GR Corolla einen auf dicke Hose; ihr seht es ja auf den Bildern selbst. Toyota GR selbst ist dabei wichtig zu betonen, dass allerdings nichts davon bloße Show ist. Die Kotflügelverbreiterungen um 20 mm bzw. 30 mm (vorn/hinten) waren schlicht ob der Spurverbreiterung notwendig und die diversen Lufthutzen dienen tatsächlich der Frischluftversorgung des Turbo-Motors und seines Ladeluftkühlers. Ergo gehen wir davon aus, dass sich die Ingenieure auch bei der kurios anmutenden Abgasanlage mit drei Endrohren etwas mehr gedacht haben, als nur Aufmerksamkeit zu erregen. Auf Details gehen die Japaner hierzu allerdings noch nicht ein. Zumindest wird aber verraten, dass es eine Klappenanlage ist.

Kommen wir zum Interieur. Auch hier macht Gazoo Racing keine halben Sachen. Neben diversen optischen Retuschen wie GR-Logos dort und da hat man dem Corolla allem voran eine mechanische Handbremse verpasst. Wie beim Yaris auch hängt diese übrigens an einem System, das die Hinterachse vom Antrieb entkoppelt, wenn man an diesem formschönen Hebel anzieht. Heißt: Ihr könnt bei voller Last in einer Kurve jederzeit den Handanker auswerfen, um euch in einen formvollendeten Drift zu werfen. Feine Sache.

Zudem wartet im Cockpit ein 12,3 Zoll Display mit GR-eigenen Anzeigen. Es können der gewählte Allradmodus, der Turbodruck, die Ganganzeige und der Drehzahlmesser angezeigt werden. In der Mitte des Armaturenbretts befindet sich außerdem ein 8,0-Zoll-Infotainment-Bildschirm.

Jetzt aber zu den schlechten Nachrichten: Der Toyota GR Corolla wurde aktuell nur für die USA und Japan bestätigt. Vonseiten Toyota Österreichs hingegen konnte man uns noch keine definitive Ab- oder Zusage geben. Obgleich es also zugegeben unwahrscheinlich ist, dass der GR Corolla zu uns kommen wird, legt die Hoffnung weiter ...

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Alles was zählt

Toyota Aygo X im Test

Für manche mag der neue Aygo ein automobiles Minimalprogramm sein. Nüchtern betrachtet bietet er aber die genau ausreichende Menge Auto – und als X eine coole Optik noch dazu.

In Form gegossene Perfektion

KTM X-BOW GT-XR: Das Design im Detail

Tief, breit, angriffslustig: Der KTM X-BOW GT-XR ist eine in Form gegossene Kampfansage. Sein Design aus dem Hause KISKA ist so einzigartig wie atemberaubend. Dass es von einem Jet inspiriert wurde, ist nicht die einzige Besonderheit des in Kürze erscheinenden Supersportwagens von KTM.

Bewährtes Rezept, neue Gegner

Nissan Qashqai 4x4 im Test

Anno 2006 hat der erste Qashqai im Alleingang quasi ein Fahrzeugsegment etabliert und wurde gleichzeitig Nissans stärkstes
Standbein in Mittel-und Westeuropa. Die dritte Generation würde da gern anknüpfen.

Fernab vom Limit, dafür stark am Grinsen

KTM X-BOW GT-XR: Spaß auf der Nordschleife

In der "grünen Hölle" zuhause: Im Rahmen der 12H am Nürburgring absolvierte der neue KTM X-Bow GT-XR seine Publikumspremiere im Rahmen einer Demorunde über die legendäre Nordschleife.

Eltern haften nicht immer für ihre Kinder

Was, wenn das Kind ein Auto zerkratzt?

"Eltern haften für ihre Kinder" - dieser Satz ist auf manchem Verbotsschild zu lesen. Doch er ist nicht in jedem Fall rechtlich bindend. Beispiel: von Kindern verursachte Schäden an fremden Autos. Wenn Eltern den Schaden der Fairness halber trotzdem begleichen wollen, kann das ein Loch in die Haushaltskasse reißen. Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2022 verraten Rechtsexperten des Versicherers ARAG, wie man sich dagegen absichern kann.

Das ist Ferraris Antwort auf Urus und DBX

Ferrari Purosangue: Vier Türen, zwölf Zylinder, kein SUV

Lang wurde gemunkelt und gewartet auf das erste SUV von Ferrari. Nun stellten die Italiener den Purosangue vor. Zweifellos ein Auto, wie es Ferrari zuvor noch nie gebaut hat, aber dennoch kein SUV, sagt Ferrari. "So etwas" wäre für die Marke mit dem Pferd schlicht unwürdig ...