AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Toyota GR Supra jetzt auch mit manuellem Getriebe bestellbar
Toyota

Drei Versionen, maximaler Fahrspaß für Puristen

Fans von "sportlichem Fahren wie früher" dürfen sich freuen: Sie (und auch alle anderen) können ab sofort den Toyota GR Supra mit manuellem Getriebe bestellen. Die neue Schaltung wurde laut Toyota speziell für das Sportcoupe entwickelt und auf das Zusammenspiel mit dem Reihensechszylinder abgestimmt. Die Preise starten in Deutschland bei 68.300 Euro, in Österreich geht es bei 73.690,- Euro los.

Toyota bietet den GR Supra mit Handschalter in drei Ausführungen an: In Deutschland hören sie auf die Namen GR Supra Legend Schalter, GR Supra Legend Lightweight und GR Supra Moonstone. In Österreich hingegen ist der Legendenstatus des Autos wohl jetzt schon selbstverständlich. Hier heißen die drei Varianten schlicht GR Supra 3.0 Lightweight, GR Supra 3.0 MT und GR Supra MT Moonstone Edition.

Doch obgleich die Namen unterschiedlich sein mögen; im Kern sind es dieselben Autos. Die "Basis-Version" also basiert in Ausstattung und Leistung auf der "normalen" Supra mit Automatik, verfügt jedoch serienmäßig stets über das für die Automatik-Version optionale Premiumpaket. Die Lightweight-Versionen sparen durch gekonntes Weglassen von Ausstattung im Vergleich mit dem normalen Handschalter nochmals 16,5 Kilogramm Gesamtgewicht ein, was die Agilität deutlich verbessert und angenehmerweise - entgegen dem Markttrend andernorts - zu einem niedrigeren Preis führt. Die Leichtbau-Version steht in Deutschland für 64.900 Euro in der Preisliste (statt 68.300), in Österreich liegen wir bei 73.690 statt 77.290 Euro. Die als "volle Hütte inklusive Sonderlackierung" zu bezeichnende Moonstone-Variante wiederum kommt in Deutschland auf 70.700 Euro, in Österreich auf 79.990,-.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Verdrehte Welten

VW Taigo 1,0 TSI im Test

Im Grunde ist der Taigo die Coupé-Version des VW T-Cross. Alles in allem aber auch wieder nicht, was allein schon mit seiner südlichen Herkunft zu tun hat.

Nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich

Tipps fürs Autofahren in der Hitze des Sommers

Steigen die Außentemperaturen, können sich Autofahrer schlechter konzentrieren, sie reagieren langsamer, machen mehr Fahrfehler und erhöhen so die Unfallgefahr. Die Experten der Dekra und des ARBÖ geben Tipps, wie man auch bei sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren kann.

Aufgewertet und mit neuer GT-Line

Kia Xceed Facelift enthüllt

Kia überarbeitet für das Modelljahr den Xceed und verpasst ihm neben geschärftem Design auch neue Technologien und eine neue GT-Line-Variante. Ab September 2022 ist er zu haben.

Der Personentransport war noch nie so vielfältig wie heute. Die Zeit der klassischen Kastenformen scheint vorbei zu sein, wenn man sich den Hyundai Staria und den neuen VW Multivan ansieht. Doch sind klassische Werte, wie sie die V-Klasse von Mercedes vertritt, für diesen Job nicht doch besser geeignet?

Studie untersucht Preis-Farb-Zusammenhang bei Gebrauchten

Autofarben: "Schwarzfahrer" zahlen mehr

Den größten Anteil auf Deutschlands Straßen machen schwarze Autos aus. Welche Autofarbe in diesem Jahr zum Trend werden könnte und vor allem, wie sich die Farbe eines Autos tendenziell auf dessen Preis auswirkt, hat mobile.de auf Basis von knapp 1,2 Millionen inserierten Gebrauchtwagen untersucht - und dabei Erstaunliches herausgefunden.

Kommt doch noch ein neuer Super-Alfa mit V6-Power?

Alfa Romeo: Neue Gerüchte zu kommendem Supercar

Ein neuer Bericht behauptet, dass wir doch noch einen konventionell angetriebenen Super-Alfa erleben könnten, bevor die Marke 2027 endgültig auf Elektroantrieb umstellt.