AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
23. Automesse Ried: Nachbericht

Ein gelungenes Comeback

Die 23. Automesse in Ried von 3.-5. Februar konnte die Erwartungen des Veranstalters voll erfüllen. Nach mehr als 1.000 Tagen Pause war der Besucherzustrom am Freitag zwar aufgrund der Schneefälle noch etwas verhalten, am Samstag und Sonntag hingegen zweigt sich die Messe gut besucht und konnte sehr viele Interessierte in den Hallen verzeichnen.

In Summe wurden rund 200 Autos auf 12.000 m² im Rieder Messzentrum von zahlreichen Ausstellern präsentiert. Im Detail warteten 34 Automarken und 7 Österreich Premieren zum Bestaunen und Probesitzen. Darunter die 20 wichtigsten Automarken nach Neuzulassungen im Jahr 2022. Ebenfalls in Ried ausgestellt waren auch 6 Finalisten vom Car of the Year 2023.

Die Messe stellt für den oberösterreichischen Autohandel ein wichtiges Zeichen und einen erfolgreichen Start in das Jahr 2023 dar. Sowohl von der Quantität als auch Qualität braucht die Automesse Ried keinen Vergleich mit größeren Standorten scheuen.

Neben den Neuwagen erzeugte auch das Rahmenprogramm großes Interesse. Eine beeindruckende Oldtimerausstellung unter dem Motto „weiß-schwarz“ des NOSTALGIE FAHRZEUGE CLUB Ried mit zahlreichen Raritäten und Highlights wusste ebenso zu überzeugen, wie die neueste E-Ladeinfrastruktur von ALVERI sowie ein Einblick in die Entwicklung und Produktion von hochwertigen Carbon-Teilen am Messestand von ACTION COMPOSITES. Ebenfalls auf großes Interesse stieß das Angebot von Leichtkraftfahrzeugen sowie für Einbauten für Montagebusse bzw. für Menschen mit Pflegebedarf sowie für Anhänger.

Die Sparkasse OÖ war als kompetenter Berater für maßgeschneiderte Finanzierungen vor Ort und der ÖAMTC wusste mit zahlreichen Tipps rund um das Auto und die Fahrsicherheit zu überzeugen. Knapp 40% der befragten Besucher gaben an, dass sie Vorhaben in den nächsten drei Jahren ihr Auto zu wechseln. Rund 92% der Besucher gaben an, die Automesse im Familien- und Bekanntenkreis weiterzuempfehlen.

Auch die Aussteller waren über das geglückte Comeback der Automesse erleichtert und sprachen nahezu einstimmig von einem guten Besucherinteresse und konkreten Kaufanfragen.

Philipp Murauer, Projektleiter der Automesse sagte: "Ich freu mich, dass wir nach drei Jahren Pause wieder eine attraktive Automesse durch-führen konnten. Die Markenvielfalt in Ried war wieder beeindruckend und wir konnten mit unseren zahlreichen Ausstellern wieder viele kaufinteressierte Besucher mobilisieren."

AUSSTELLERSTIMMEN


Franz Aicher, Pappas Automobilvertriebs GmbH (Mercedes, Smart): "Wir konnten sehr viele interessante Kundengespräche bei uns am Stand verzeichnen. Auffällig war, dass auch viele Chefs von Firmen die Automesse besucht haben. Aus unserer Sicht war es sehr wichtig, dass nach drei Jahren die Automesse wieder stattfinden konnte. Die Automesse ist eine sehr gute Plattform, um sich zu präsentieren. Wir blicken positiv in die Zukunft."


GF Ing. Udo Hermanseder, BMW Drive ME Innviertel (BMW, MINI): "Wir freuen uns sehr über die durchwegs positive Resonanz der Besucher auf unsere aktuellen BMW und MINI-Produktpalette. Es gab viele interessante Gespräche und Kontakte und sehr wenige CO2 Diskussionen. Auf der Automesse in Ried 2024 sind wir wieder dabei."


GF Georg Gadermayr, Toyota Innviertel: "Mobilität bewegt die Besucher der Rieder Automesse in vielen Bereichen. Als Aussteller freue ich mich sehr über das rege Interesse an unseren Fahrzeugen."


BESUCHERSTIMMEN


Thürringer Ronald, St. Willibald: Das Angebot finden wir sehr in Ordnung. Der Vorteil der Automesse ist, dass man alle Händler auf einen Platz hat und gut vergleichen kann. Das erspart einen viel Zeit auf der Suche nach einem Neuwagen."


Kohlmaier Josef, Wildenau: "Wir besuchen die Automesse schon aus der Tradition heraus. Und meine Frau braucht ein neues Auto. Wir wollen uns hier die ersten Informationen einholen."


Greifeneder Walter, Schärding: "Als Highlight finde ich die ganzen Modelle an sich – die Neuheiten und auch die Motorroller. Toll finde ich die gelungene Aufteilung und das alles sehr leicht zugänglich ist."

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Keine Überraschung, aber trotzdem schick

Das ist das Mercedes GLC Coupé

Als Mercedes den neuen GLC vorstellte, war es quasi nur eine Frage der Zeit, bevor auch der neue eine Coupé-Version zur Seite gestellt bekommen würde. Hier ist sie nun: länger, flacher und, laut Mercedes, windschlüpfiger, schlauer und moderner als je zuvor.

Während andere Hersteller dem Verbrennungsmotor komplett abschwören, bringt Mazda im neuen CX-60 gleich zwei Sechszylinder-Turbodiesel. Der kleinere davon ist sogar mit 1,5 Prozent Sachbezug zu fahren.

BMW M340i Touring im Test

Großer Motor, kleine Niere

Sechs Zylinder in Reihe befeuern diesen Kombi von BMW. Im Gegensatz zum M3 trittt der M340i aber etwas dezenter auf, Stichwort Front ohne Riesennüstern. Wie der Familienalltag mit 374 PS abläuft.

Der hat gerade noch gefehlt …

Toyota Corolla Cross im Test

Toyota stopft mit dem Corolla Cross überaus gelungen das Portfolio-Loch zwischen RAV-4 und C-HR.

Kooperation mit der Österreichischen Krebshilfe

Suzuki unterstützt im Kampf gegen den Krebs

Mit Fahrzeugen, um Beratungen auch im ländlichen Raum zu ermöglichen, unterstützt der Suzuki-Importeur bereits seit 2015. Nun wurde in Kärnten ein Vitara Hybrid mit Allradantrieb an die Krebshilfe übergeben.

Das Hypercar wird 10 Jahre alt

10 Fakten zum McLaren P1

Vor ziemlich genau 10 Jahren sorgten gleich drei Hypercars für Herzrasen unter den Benzinblütlern dieser Welt. Der Brite dieses, sodann als "Holy Trinity" bekannten Trios bestehend aus dem Porsche 918 Spyder, dem Ferrari LaFerrari und eben dem McLaren P1, feiert nun seinen ersten, runden Geburtstag. Zeit für einen Blick zurück.