AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Škoda Scala und Kamiq werden umfangreich aufgewertet

Mehr Leistung, mehr Sicherheit, mehr sauber

Skoda verpasst den Kompaktmodellen Scala und Kamiq neu gestaltete Front- und Heckschürzen, ein neues Interieurdesign inklusive Design Selections und neuen nachhaltigen Materialien. Dazu git es ein umfassendes Angebot an Assistenzsystemen.

Vieles ist gleich bei den zwei kompakten Tschechen, vor allem was die Technik angeht. Dennoch gibt es zahlreiche Details, die Scala und Kamiq imneuen Modellahr unterscheiden. Die drei Ausstattungslinien und sechs Design Selections sind da nur der Anfang. Der Scala überzeugt dank des überarbeiteten Exterieurdesigns inklusive neuen Front- und Heckschürzen mit einem sportlicheren Auftritt. Der Kamiq strahlt durch Details wie etwa den silberfarbenen Diffusor mit drei Lufteinlässen noch etwas mehr. Beide bekamen einen neu designten Kühlergrill und verfügen – Premiere für Scala und Kamiq – auf Wunsch über LED-Matrix-Scheinwerfer, sowie optional über eine elektrische Heckklappe mit Komfortöffnung.

Mit dem serienmäßigen 8-Zoll-Kombiinstrument und dem 8,2 Zoll großen zentralen Touchscreen gestaltet Škoda die Anzeigen der beiden Kompaktmodelle nun komplett digital. Vier USB C-Anschlüsse mit 45-Watt-Schnellladefunktion und eine Telefonbox mit induktiver Ladefunktion (15 Watt) stehen optional zur Wahl. Im Zuge der Modellaufwertung gibt es zudem eine neue Angebotsstruktur mit den Ausstattungslinien Essence, Selection und Monte Carlo sowie sechs Design Selections.

Als Antrieb dienen die zwei neuen 1,0 TSI-Dreizylinder der zweiten Generation. Die zahlreichen Optimierungen umfassen unter anderem die variable Kontrolle der Einlass- und Auslassventile, einen Turbolader mit variabler Geometrie und Zehn-Loch-Injektoren für ein noch homogeneres Kraftstoff-Luft-Gemisch. Das 1,5 TSI-Aggregat besitzt ein verbessertes Aktives Zylinderabschaltsystem ACT+. Die insgesamt drei Motoren leisten zwischen 95 und 150 PS.

Umfassend auch die Bestückung an Assistenzsystemen. Ab Werk gibt es etwa den Frontradar-Assistent mit Fußgängererkennung, den Spurhalte-Assistent und die Verkehrszeichen-Erkennung. Die aufgewerteten Versionen bieten auch den Licht-Assistenten, ab Selection verfügen Scala und Kamiq über eine Geschwindigkeitsregelanlage mit Geschwindigkeitsbegrenzer, aktive Reifendruckkontrolle und LED-Nebelscheinwerfer.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

¡Hola! Austro-Mexikaner

BMW M2 im Test

Der in Mexiko gebaute BMW M2 verfügt über ein Herz aus Steyr, der Dreiliter-Sechszylinder leistet 460 PS und macht dem kompakten Bayern-Coupé ordentlich Dampf unterm Hintern.

Ein Schritt zurück ist zwei voraus

Das ist der neue VW Golf

Pünktlich zum fünfzigjährigen Jubiläum überarbeitet Volkswagen die achte Generation des Golf. Nicht zu viel wurde verändert, dafür aber zahlreiche wichtige Details.

Der Prozess bringt erstaunlich viel

Warum eine DPF-Reinigung sinnvoll ist

In der heutigen Zeit, in der Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle spielen, gewinnt die Reinigung des Dieselpartikelfilters (DPF) an Bedeutung.

Vierte Generation, weiterhin auch als Limousine

Erstkontakt: Das ist der neue Skoda Superb

Gute Nachrichten für die Autobahnpolizei: Den neuen Superb gibt es weiterhin als Stufenheck! Und als Plug-in-Hybrid schafft er flüsterleise 100 Kilometer E-Reichweite.

Diesel um 1,169 Euro? Ein Fehler!

Billigdiesel führt zu Ansturm auf Tankstelle

Am 29. Jänner fuhren zahlreiche Diesellenker nach Horn zum Spritsparen. Eine Tankstelle hatte einen fehlerhaften Preis ausgewiesen – erst am 30. Jänner in der Früh wurde der Lapsus bemerkt. Glück gehabt: Zurückzahlen müssen die Glücklichen die Differenz nicht.

Wer nach Österreich reisen möchte, der tut dies entweder mit einem eigenen PKW oder einem Motorrad. Beide Fahrzeuge bringen natürlich eine Menge Vor- und Nachteile mit sich, die nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich sind.