Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Raising my family

Mit dem Tourneo Connect hat Ford ein lässiges Familien-Fahrzeug im Programm. Wir testen den Hochdachkombi als 1,6-Liter-Diesel.

Text: Michael Noir Trawniczek
Fotos: Sabine Sommer

Wenn die gesamte Familie auf Urlaub oder auf Besuch zu Verwandten fährt, zwängt sie sich ungern in allzu kleine Autos. Nicht nur aus diesem Grund boomen die Hochdachkombis.

Dass ein solchermaßen praktisches - und aufgrund seiner Nutzfahrzeug-Abstammung auch preisgünstigeres - Auto durchaus dynamisch aussehen kann, beweist Ford mit dem Tourneo Connect. Der Ford-typische, trapezförmige Kühlergrill sowie eine ansteigende Seitenlinie sorgen dafür, dass der Tournee Connect auch optisch überzeugt.

Motorisch stehen zwei Benziner zur Auswahl: Die Ecoboost-Motoren mit 100 PS und Sechsgang-Handschaltung sowie 150 PS und Sechsgang-Automatikgetriebe. Als Diesel stehen gleich drei Varianten zur Verfügung: 75 PS und 95 PS mit Fünfgang-Handschaltung sowie der von uns getestete TDCi-Motor mit 115 PS und Sechsgang-Handschaltung.

Die 4,42 Meter lange Basisversion (es gibt noch den Grand Tourneo Connect, der um 40 Zentimeter länger und mit einer dritten Sitzreihe ausgestattet ist) haben wir in der Top-Variante „Titanium“ auf Herz und Nieren geprüft.

Zur Grundausstattung gehören dabei 16 Zoll-Leichtmetallfelgen, elektrische Fensterheber, Zweizonen-Klimaautomatik, das Panoramadach, das SYNC-Multimediasystem, beheizbare Frontscheibe, elektrisch beheizbare und verstellbare Außenspiegel, Einparkhilfe hinten, Regen- und Lichtsensor, Nebelscheinwerfer, Tempomat sowie eine vordere Mittelarmlehne.

Mit an Bord ist das „Active City Stop“-System, das im Stadtverkehr bei Geschwindigkeiten bis zu 30 km/h drohende Kollisionen verhindern kann.

Auch beim Interieur hebt sich der Tourneo Connect von der Klasse der Nutzfahrzeuge ab. Die Innenausstattung ist zwar aus Hartplastik, aber doch recht ansprechend gestaltet. Das bereits vom Focus bekannte Armaturenbrett ist übersichtlich, die Sitze sind straff und bieten genügend Seitenhalt.

Allerdings fehlt dem Beifahrer ein höhenverstellbarer Sitz, zudem können die ansonsten sehr praktischen und geräuscharmen Schiebetüren von angeschnallten Passagieren kaum erreicht und geschlossen werden.

Ein Riesenplus ist natürlich das Platz- und Raumangebot des Tourneo Connect. Nicht nur Fahrer und Beifahrer, auch die Personen im Fond dürfen sich in alle Richtungen strecken, zudem stehen den Passagieren reichlich Ablagen zur Verfügung (sogar unter dem Dach), auch die üppigen Türtaschen können mit allerlei Dingen gefüllt werden. Die hohen Seitenscheiben sorgen für viel Übersicht.

1.029 Liter beträgt das Kofferraumvolumen, wird die hintere Rückbank umgeklappt (etwas umständlich über eine Lasche, die gezogen werden muss), stehen sogar satte 2.410 Liter an Ladevolumen zur Verfügung.

Wie sich der Ford Tourneo Connect 1,6 TDCi fährt, was er verbraucht und wie viel er kostet, erfahren Sie auf Seite 2.

Weitere Testdetails:

Preise, Ausstattung & Technik

+ KFZ-Versicherung berechnen

+ Produktinformation Zurich Connect
Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Ähnliche Themen:

Ford Tourneo Connect 1,6 TDCi – im Test

Weitere Artikel

Wer profitiert von einer verkürzten Formel-1-Saison?

Mehr Spannung im Titelrennen durch verkürzte Saison?

Die F1-Saison 2020 wird deutlich kürzer ausfallen als erhofft. Neben Einbußen und Enttäuschung eröffnet die neue Situation ebenfalls Chancen. Doch wer kann am Ende wirklich profitieren?

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.

Dieser veredelte Rolls Royce Cullinan sucht seinesgleichen: 610 PS, eine exklusive Lederausstattung in "Turquoise", Carbon-Anbauteile und eine Zweifarben-Sonderlackierung.

Aufgrund der Corona-Krise konnte mit der Blaufränkischland-Rallye erst ein Lauf gefahren werden, die Zwischenbilanz fällt dennoch positiv aus.