Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Baby-Benz

Die B-Klasse spielt unter den Mercedes-Baureihen die Rolle des knuddeligen Kompaktvans. Wir testen den facegelifteten B 200 CDI 4Matic.

Georg Koman

Früher war es bei Mercedes einfach: A- und B-Klasse waren kompakte Vans, die Familien und Höhersemestrige aufgrund ihres Platzangebots, ihrer Variabilität und ihres leichten Einstiegs erfreuten.

Jetzt - vielleicht unter dem Eindruck der Formel-1-Erfolge - wurde die A-Klasse zum superdynamischen Golf-Gegner bis hin zur monströsen AMG-Version. Die Rolle des - einigermaßen leistbaren - Familienfreundes spielt allein die B-Klasse.

Gut daher, dass sie im Zuge eines Facelifts auf den aktuellen Stand der Technik gebracht wurde. Mit Assistenzsystemen wie dem "Collision Prevention Asstent", der im Notfall autonom bremst oder dem Müdigkeitswarner.

Der zentrale Touchscreen im Tablet-Stil wuchs auf 8 Zoll, LED-Technik ist ebenso neu wie schlüsselloser Zugang, Konnektivität und die Ausstattungslinien "Style", "Urban" und "AMG Line", letztere ziert unseren Testwagen.

Das volle Programm ist allerdings mercedes-typisch mit kräftigen Aufpreisen verbunden. Wer Lust und entsprechendes finanzielles Potenzial hat, kann seine B-Klasse auch um z.B. 15.000 Euro aufrüsten.

Motorisiert ist die B-Klasse vielfach: neben vier CDI-Dieselmotoren (90-177 PS) und vier Benzinern (122-211 PS) stehen auch eine Erdags- (156 PS) und eine Elektro-Variante (180 PS) zur Wahl.

Wir testen den 136 PS starken B 200 CDI, den es neuerdings auch mit Allradantrieb 4Matic gibt - bisher gab es nur den stärksten Diesel (177 PS) auch allradgetrieben.

Die "AMG Line" unseres Testwagens um nicht ganz schlanke 2.670 Euro Aufpreis inkludiert neben zahlreichen Sport-Applikationen und 18-Zoll-Felgen auch ein Komfortfahrwerk mit Tieferlegung und Sport-Direktlenkung.

Komfort und tiefer gelegt? Klingt paradox, zumal es keine Verstellmöglichkeit der Dämpfer gibt, der erzielte Kompromiss ist aber ein herzeigbarer. Auch die für gewöhnlich eher indirekte Lenkung der B-Klasse wird via "Direktlenkung" (Nomen est omen) wirkungsvoll in Richtung reaktionsschnell verschoben.

Geht es etwas zu flott ums Eck, untersteuert der B leicht, geht man vom Gas, fängt er sich schnell wieder. Dank Allradantrieb kann man dann gleich wieder zünftig Gas geben, und es geht schnell und spurtreu aus der Kurve.

Die 136 PS klingen nicht nach allzu viel, aber bullige 300 Nm Drehmoment, die zwischen 1.400 und 3.000 Touren vollzählig zur Verfügung stehen, machen den Allradantrieb zwar nicht überlebensnotwendig, jedoch absolut sinnvoll.

Der kostet zwar 5.700 Euro Aufpreis, darin inkludiert ist allerdings auch eine Doppelkupplungs-Automatik mit sieben Gängen. Dieses schaltet schnell und souverän und zeigt damit deutliche Fortschritte gegenüber früheren Mercedes-Versionen.

Ohne Tadel ist das Raumangebot der B-Klasse. Trotz der eher kompakten Außenlänge von 4,47 Metern herrscht innen absolutes Mittelklasse-Niveau. Das Ladevolumen von 501-1.456 Litern passt hervorragend ins Bild des Raumgleiters.

Die Qualität kann sich rundum sehen lassen. Egal ob es um Materialqualität oder Verarbeitung geht, alles befindet sich auf Top-Niveau.

Die Variabilität ist van-typisch: von umklapp- und verschiebbaren Sitzelementen über eine Unmenge an Ablagen bis hin zum mächtigen Handschuhfach.

Der Vierzylinder-Diesel ist kein Wunder an Laufkultur, beim Verbrauch zeigt er aber auf: Trotz Allradantriebs blieben wir im Test mit einem Schnitt von 5,7 Litern klar unter der Sechliter-Marke.

Beim Preis ist wie gewohnt nur ein Mercedes ein Mercedes. Schon der Grundtarif von 37.440 Euro liegt über der Konkurrenz, ganz zu schweigen von den mannigfachen Additionsmöglichkeiten der umfassenden Extraliste.

Plus
+ drehmomentstarker, dennoch sparsamer Dieselmotor
+ souveräner Allradantrieb
+ hervorragendes Raumangebot
+ van-typische Variabilität
+ hochwertige Materialien und Verarbeitung

Minus
- hoher Preis, vor allem, wenn man in der Extraliste gustiert

Resümee
Die B-Klasse hält bei Mercedes einsam die Ehre der Kompaktvans hoch, das aber gekonnt. Die Form ist auch nach dem Facelift nicht allzu dynamisch, die inneren Werte überzeugen aber durchwegs. Bleibt als Hürde der immerwährende Stern-Preisaufschlag.

Weitere Testdetails:

Preise, Ausstattung & Technik

+ KFZ-Versicherung berechnen

+ Produktinformation Zurich Connect

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Auktion am 10. Juli im Dorotheum

150 Roller und Rollermobile unter dem Hammer!

Sie heißen Peel, Frisky Tessy, Megu oder Colibri: Skurrile Nachkriegswunder der Fahrzeug-Geschichte und echte Raritäten, die als Sammlung RRR im Dorotheum versteigert wird.

Andreas Gabalier singt „Dachsteinlied“

Spielberg, Rennen 2: Premiere für steirische Landeshymne

Beim "Formula 1 Pirelli Großer Preis der Steiermark" wird folgerichtig auch die steirische Landeshymne vor dem Rennstart angestimmt. Und zwar von Andreas Gabalier.

Motorsport-Comeback in Italien

BOSS GP: Rennkalender 2020 steht

Der nun vorgestellte Rennkalender der BOSS GP beinhaltet sechs Rennen, verteilt auf vier Monate und vier Länder, allesamt auf aktuellen oder ehemaligen Formel-1- bzw. MotoGP-Rennstrecken.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.