AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Optimal optimiert

Außen mini, innen maxi – konnte Hyundai beim Facelift des ix20 diesen hehren Vorsatz erfüllen? Wir testen den Erneuerten als 90 PS-Benziner.

Michael Noir Trawniczek
Fotos: Sabine Sommer

Die Koreaner haben ihrem in Rüsselsheim entwickelten und in Tschechien gefertigten Hyundai ix20 ein Facelift verpasst: Der Microvan wurde an die aktuelle Designlinie angeglichen, der hexagonale Kühlergrill braucht keinen Mittelsteg mehr und wirkt nun beinahe angriffslustig, die Scheinwerfer reichen weit bis in die Kotflügel, dazu gab es neue Heckleuchten und eine frische Heckschürze.

Erweitert wurde zudem das Motorenangebot: Als Benziner gibt es 1,4 Liter Hubraum mit 90 PS oder 1,6 Liter mit 125 PS, bei letzterem kann neben dem manuellen 6 Gang-Getriebe auch eine Automatik gewählt werden. Bei den Selbstzündern gibt es zwei unterschiedlich starke 1,4 Liter-Versionen mit 78 und 90 PS sowie den 115 PS starken 1,6 Liter-Dieselmotor.

Als Ausstattungsvarianten stehen Life, Comfort und Premium zur Verfügung. Unser Testwagen ist mit dem 1,4 Liter-Benziner ausgerüstet, der Reihenvierzylinder verfügt wie auch sein etwas größerer Bruder über stufenlos verstellbare Ventilsteuerzeiten (CVVT).

In der von uns getesteten Ausstattungsvariante Premium ist unter anderem serienmäßig: Klimaautomatik, Tempomat, Bluetooth, Spracherkennung, Projektions-Hauptscheinwerfer, hinten abgedunkelte Seitenscheiben, Innenspiegel mit Abblendautomatik, Licht- und Regensensor, statisches Kurvenlicht, Lederlenkrad, schlüsselloser Zugang und 16 Zoll-Leichtmetallfelgen.

An Sonderausstattung für Comfort und Premium gibt es das Winter-Paket (300 Euro) mit beheizbarem Lenkrad und Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer. Exklusiv für den Premium sind zudem Navigationssystem samt Rückfahrkamera (1.200 Euro), Lederpolsterung (850 Euro) und ein Panorama-Glasdach (1.200 Euro) zu haben.

Steigt man in den ix20, fällt sofort das neu gestaltete Cockpit auf. Der Satz „Außen kompakt, innen geräumig“, mit dem Hyundai den Minivan bewirbt, wird auf den ersten Blick bestätigt. Als Fahrer hat man neben dem guten Raumgefühl auch eine ausgezeichnete Rundumsicht.

Dank des langen Radstands von 2,62 Metern und vor allem auch der verschiebbaren Rückbank freuen sich nicht nur Fahrer und Beifahrer, sondern auch die Passagiere im Fond des 4,12 Meter langen ix20 über großzügige Kopf- und Beinfreiheit.

An Kofferraumvolumen erhalten wir zwischen 440 und 1.486 Liter, letzteres bei umgeklappter Rücksitzbank.

Das Radiosystem oder auch das Bluetooth-Telefonsystem kann der Fahrer auch über die Tasten am Lenkrad steuern. Der Touchscreen in der Mittelkonsole kann wiederum leicht vom Beifahrer bedient werden.

Gewöhnungsbedürftig ist lediglich der Drehregler zur Steuerung der Klimaautomatik – doch sobald man den richtigen, gefühlvollen „Dreh“ heraus hat, stellt auch das kein Problem mehr dar.

Nach dem Losfaren wird schnell klar, dass der ix20 ebenso wenig wie der technisch verwandte Kleinwagen i20 die sportlichen Fahrer als vorrangiges Zielpublikum anvisiert – zwar wird in der Rallye-Weltmeisterschaft vom Hyundai-Werksteam ein Hyundai i20 WRC (World Rally Car) zum Einsatz gebracht, doch das hat lediglich optische Gemeinsamkeiten mit dem namensgleichen Pkw.

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt der von uns getestete 90-PS-Benziner 12,8 Sekunden, das maximale Drehmoment des Saugmotors beträgt 137 Nm und wird bei 5.000 U/min freigegeben. Im Verglech zu aktuellen Turbomotoren recht magere Eckdaten.

Daher: Ist der Wagen voll beladen, tut er sich bei mancher Steigung wirklich schwer, dann ist Drehzahl nötig, dann muss Schaltarbeit geleistet werden - die Sechsgangschaltung funktioniert übrigens tadellos.

Auch die Lenkung arbeitet korrekt, sie ist zudem beeindruckend leichtgängig und gestattet einen recht kompakten Wendekreis (10,4 Meter).

Mit 90 PS empfiehlt sich der ix20 deshalb für Stadtmenschen oder Speckgürtel-Pendler: flockige Lenkung, kompakte Außenlänge, kleiner Wendekreis, (wenn bestellt) Rückfahrkamera und eine gut funktionierende Start/Stopp-Automatik garantieren eine stressfreie Zeit in Großstadt und Umgebung.

Bleibt noch die alles andere als unwichtige Frage nach dem Treibstoffverbrauch. Hyundai spricht von 5,6 Litern im Schnitt von Stadt- und Überlandfahrten. Auf unserer Verbrauchsrunde kamen wir auf 6,2 Liter, was ganz sicher kein schlechter Wert ist.

In der Einstiegvariante Life (bereits mit Klimaanlage) kann man den Hyundai ix20 1.4 CVVT schon ab 15.990 Euro erwerben. Die von uns getestete Variante Premium kommt auf 19.490 Euro.

Plus
+ großzügiges Raumangebot für Passagiere und Gepäck
+ hervorragende Über- und Rundumsicht
+ kleiner Wendekreis
+ vernünftiger Verbrauch
+ fairer Preis

Minus
- eher drehmomentschwacher Saugbenziner
- die meisten Extras nur für die Topausstattung erhältlich

Resümee:
Mit dem Facelift schärfte Hyundai den ix20 optisch und technisch. „Außen kompakt, innen geräumig“ war das Motto – das ist mehr als nur gelungen. Dem 90-PS-Benziner mangelt es allerdings an Drehmoment, für Langstreckenfahrer empfehlen sich eher die Dieselvarianten mit 90 und 115 PS.

Weitere Artikel:

Sind für Geländewagen spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei Geländewagen – das ist zu beachten

Im Offroadeinsatz gelten ganz andere Regeln, als im asphaltierten Alltag. Heißt das automatisch auch, dass es zwingend eigene Felgen und Reifen braucht? Wir haben mit einem Experten gesprochen und liefern die passenden Antworten.

So fesch ist der Elektro-Roller EK3

Horwin erhält Red Dot Design Award

In Niederösterreich freut man sich über die Auszeichnung der Red Dot Jury. Der EK3 darf nun als "reddot winner 2021" bezeichnet werden.

Downforce-Monster für Pikes Peak-Streckenrekord

Mit diesem Continental GT3 will Bentley hoch hinaus

Nach den Rekordzeiten für Serienfahrzeuge und SUV in 2018 und 2019 möchte Bentley auf dem Pikes Peak nun die Bestzeit in der Kategorie Time Attack 1 angreifen. Dafür rüstete man einen Continental GT3 speziell um.

Wunsch der FIA und der Hersteller nach Erweiterung

Russland und Indien auf der Wunschliste der WRC-Teams

Die Rallye-WM sucht weiter nach globalen Expansionsmöglichkeiten und nimmt auf Wunsch der Hersteller als neue Märkte Russland und Indien ins Visier.