Autowelt

Inhalt

Opel Combo Life 1.5 CDTI 130 - im Test Opel Combo Life 2018

Für alle Fälle

Der Opel Combo hat einen großen Schritt gemacht - hin zu mehr Flexibilität, Vernetzung, Sicherheit und Komfort. Test der Pkw-Version Life mit 130 PS.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Einen so deutlichen Designsprung wie seine PSA-Geschwister Peugeot Rifter und Citroen Berlingo hat der neue Opel Combo nicht gemacht. Aber: Er ist auf den ersten Blick als vertrauenerweckender Vertreter des Rüsselsheimer Kastenwagen-Geschlechts zu erkennen, rundum frischer, aber bekannt und bewährt.

Massive Veränderungen gab es beim Generationenwechsel aber beim Innenleben. Und damit sind nicht nur Touchscreen, Bedienelemente oder Interieur-Design gemeint. Der nützliche Personen- und Gepäcktransporter wurde auch technisch deutlich aufgewertet - auf das Niveau der übrigen Pkw-Modelle.

Apple Carplay oder Android Auto? Kein Problem. Heizbares Lenkrad und beheizte Sitze? Aber ja! Diverse Assistenzsysteme bis hin zum Einpark-Helfer und zur Rückfahrkamera mit 180-Grad-Panorama? Auf Wunsch jederzeit!

Getestet wurde die 4,40 Meter lange, fünfsitzige Normalversion des Combo, auf Wunsch gibt es auch noch zwei Zusatzsitze. Und eine um 35 Zentimeter verlängerte Variante, ebenfalls mit fünf oder sieben Plätzen. Die zweite Schiebetür auf der Seite gehört bei den "bessereren" Versionen Edition und Innovation zum Serienumfang und erleichtert zusammen mit den optionalen drei Einzelsitzen (für drei Kindersitze) und der großen Heckklappe (mit separat öffnendem Fenster, sehr praktisch) die Nutzung des zur Verfügung stehenden Raumes deutlich.

Apropos Raum: Der ist wirklich sehr beachtlich. Das Kofferraumvolumen ist dank der Höhe von 1,80 Meter und der ausgeprägten Kastenform mit seinen 597 Litern schon bei voller Bestuhlung eine Offenbarung. Werden vom Heck aus die Sitze umgeklappt, passen sogar bis zu 2.126 Liter rein. Und weil sich die Beifahrersitzlehne flach machen lässt, sind auch lange Gegenstände überhaupt kein Problem.

Ablagen, Fächer, Schubladen - das Innenleben des Opel Combo ist derart praktisch, dass der Fahrer fast ein bisschen den Überblick verlieren könnte, wo er was untergebracht hat. Bis rauf unters Panoramadach reichen die diversen Verstau-Möglichkeiten.

Das Multimedia-Radio mit 8 Zoll-Touchscreen-Display und die Zwei-Zonen-Klimatisierungsautomatik gehören in der getesteten Version Innovation zum Serienumfang, ebenso der Regensensor, der Fernlichtassistent oder Nebelscheinwerfer mit integriertem Abbiegelicht und die LED-Tagfahrlichter.

Das klingt bisher alles nach ganz normalem Auto. Stimmt soweit, außer den doch eher der Nützlichkeit verpflichteten Materialien im Innenraum. Und außer den Sitzen, die ein wenig Seitenhalt vermissen lassen, wenn es mal flotter um die Kurve geht.

Und die etwas zügigere Fortbewegung ist zumindest im getesteten Modell durchaus die Regel und nicht die Ausnahme. Die stärkste Variante des 1,5 Liter-Dieselmotors in Kombination mit der sehr empfehlenswerten Achtgang-Automatik bringt es nämlich auf erfreulich muntere 130 PS, die den 1.768 Kilo schweren Combo in 11,4 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigen und die bis 184 Sachen dem Luftwiderstand an der großflächigen Front Paroli bieten können. Im Alltagsleben pendelt sich das Autobahntempo bei 120 bis 130 km/h ein. Unterm Strich konsumierte der Combo 6,0 Liter Diesel je 100 Kilometer.

Die Preisliste für den vorsteuerabzugsfähigen Opel Combo Life startet bei familienfreundlichen 21.000 Euro (Deutschland: 19.950 Euro) für den 110 PS starken Einstiegs-Benziner. Der Testwagen bewegt sich da schon in etwas anderen Regionen: Für die Innovation-Ausstattung, die 130 Diesel-PS und die Automatik sind mindestens 30.100 Euro (D: 31.550 Euro) fällig. Und bei der umfangreichen Aufpreisliste, speziell für die diversen Assistenten, ist der Combo wieder ein ganz normaler Pkw - nur eben einer mit beeindruckend großem Platzangebot.

Fünftüriger, fünfsitziger Kastenwagen, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.403/1.848/1.841/2.785 mm, Gepäckvolumen 597-2.126 l; Gewicht: 1.768 kg; Zuladung: 671 kg; max. Anhängelast: 1.500 kg. Wendekreis: 10,5 m.
Antrieb: 4-Zylinder-Turbodiesel; Hubraum: 1.499 ccm; Leistung: 96 kW/130 PS bei 3.750 U/min; max. Drehmoment: 300 Nm bei 1.750 U/min; 8-Gang-Automatik; 0 - 100 km/h: 11,4 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 184 km/h; Normverbrauch: 4,3 l/100 km; CO2-Emission: 118 g/km, Testverbrauch: 6,0 l/100 km; Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp.
Österreich-Einführungspreis für Privatkunden: 30.100 Euro (Deutschland: 31.550 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

14.12.2018
Mehrwert

Seit 1975 baut BMW den 3er, wichtigstes Bayern-Modell und meistverkaufte Premium-Sportlimousine der Welt. Erster Test der siebenten Generation.

12.12.2018
Oberklassen-Komfort

Bei Renault wurde aktuell das Mittelklasse-SUV Kadjar in Facelift-Kur genommen, das vor drei Jahren zum ersten Mal in die Verkaufsräume rollte.

28.11.2018
Eine B-Klasse für sich

Der neuen B-Klasse hat Mercedes eine Verjüngungskur spendiert - das sieht und hört man, vor allem wenn die Worte "Hey Mercedes!" fallen.

GP von China Schon bald zwei Grands Prix in China?

Die Formel-1-WM prüft aktuell Möglichkeiten für einen zweiten GP in China; ein weiteres Rennen wäre für die Hersteller interessant.

Rallycross-WM: Spa Mattias Ekström mit Gaststart in Spa

Beim dritten Lauf der Rallycross-WM in Belgien kehrt der Schwede Mattias Ekström mit dem Weltmeisterauto 2016 als Gaststarter zurück.

Technik ersetzt Talent Teilautonom: BMW S 1000 RR mit iRace Kit

iRace Kit für die BMW S 1000 RR: eine Autonomie-Software, die es selbst ungeübten Fahrern ermöglichen soll, auf der Rennstrecke zu glänzen.

ORM: Lavanttal Keferböck: Die Turbo-Odyssee

Johannes und Ilka Minor mussten die gesamte Rallye über schaumgebremst fahren - ein Ladeluftleck konnte nicht behoben werden...