Autowelt

Inhalt

Seat Leon ST Cupra 4Drive DSG Carbon Edition - im Test Seat Leon ST Cupra 4Drive Carbon Edition

Carbon & guter Ton

Wir testen den scharfen, allerdings bereits ausverkauften, Seat Leon ST Cupra 300 Carbon Edition. Doch es gibt auch ein Leben nach dem Carbon.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

ST ("Sport Tourer") steht bei Seat für das Kombi-Modell, 300 für die Leistung in PS, 4Drive für den Allradantrieb und DSG für die Doppelkupplungs-Automatik. Was sich schon ziemlich nach eierlegender Wollmilchsau anhört, wurde mit der Carbon Edition nochmals nachgeschärft.

Die Fahrleistungen des Zweiliter-TSI mit seinen 300 PS und 380 Nm Drehmoment bleiben die gleichen: In knackigen 4,9 Sekunden hantelt sich das Sechsgang-DSG auf 100 km/h, die Brembo-Bremsanlage darf beim Carbon Edition in gelochte Scheiben beißen, was das Ansprechen der Anlage vor allem bei Regen nochmals verkürzt.

Die Serienausstattung ist definitiv komplett, samt diversen Assistenzsystemen und hochauflösendem Digital-Cockpit. Kohlefaser-Anbauteile am Frontspoiler, an den Seitenschwellern und am Heckdiffusor sowie eine zweifach doppelflutige Abgasanlage verbessern den optischen und akustischen Auftritt.

Für den kleinen Hörgenuss zwischendurch spendieren die Sounddesigner beim Zurückschalten ein heiseres Röcheln. Dennoch bleibt man von pubertären Rülpsern, Hustern und Brüllern weit entfernt. Businessmen und Familienväter müssen sich also nicht genieren.

Der Leon ST Cupra 300 Carbon Edition ist - oder besser: war - ausschließlich in Weiß, Grau und Schwarz und in Österreich für 53.290 Euro zu haben: Denn das Sondermodell wurde auf bescheidene 25 Exemplare limitiert, die natürlich längst ausverkauft sind.

In Weinkrämpfe ausbrechen oder verzweifelt auf einen der raren Gebrauchten hoffen muss man deshalb aber nicht, denn das carbon-lose Ausgangsmodell bitet eine mehr als solide Basis.

Die Fahrleistungen sind die gleichen, das adaptive Fahrwerk ist vorhanden, die 19-Zöller sind drauf, und wer Understatement zu schätzen weiß (und das tun Fahrer von Power-Kombis ja für gewöhnlich durchaus), dem wird sowieso nichts abgehen.

Und letztlich spricht auch der Preisunterschied für den "normalen" Seat Leon ST Cupra 4Drive: 44.940 Euro klingen angesichts des Gebotenen richtig fair und bedeuten eine Ersparnis von 9000 Euro gegenüber dem Sondermodell.

Wie übrigens auch gegenüber dem VW Golf R Variant, der zwar 310 PS leistete, aber schlechter ausgestattet war - und seit der Umstellung auf die neueste Abgasnorm Euro 6d-Temp im Gegensatz zum Seat-Bruder gar nicht mehr erhältlich ist. Damit bleibt der ST Cupra konkurrenzlos, denn nach weiteren Kompakt-Kombis mit rund 300 PS und Allradantrieb sucht man auf dem österreichischen Markt vergeblich.

In der Serienausstattung sind unter anderem enthalten: Zweizonen-Klima, Navigation, Progressivlenkung, LED-Scheinwerfer, adaptive Dämpferegelung DCC, elektronische Differenzialsperre vorne, Alcantara-Polsterung, Tempomat und 19-Zoll-Räder.

Beim Platzangebot punktet der Seat Leon ST Cupra auch gegenüber zahmen Klassenkollegen: Selbst die Passagiere auf der Fondbank können bequem sitzen, auch eine längere Reise bereitet keinerlei Probleme. Dass man bei einem Kombi auf das Ladevolumen achtet, versteht sich von selbst: 587 bis 1.470 Liter erfüllen die Erwartungen voll und ganz.

Verspielte Naturen können unterschiedliche Fahrprogramme anwählen: Beim Verlassen des „Normal“-Modus in Richtung "Sport" oder "Cupra" (einen frei konfigurierbaren "Individual"-Modus gibt es auch noch) merkt man sofort, dass über das "Drive Profile" zahlreiche Parameter verändert werden: Lenkung, Dämpfer, Motoransprechverhalten und Sperrdifferenzial werden modifiziert. Auch akustisch klingt der Vierzylinder-Turbobenziner schärfer. Im Sportmodus arbeitet das DSG sogar mit Zwischengas beim Runterschalten.

Das Fahrwerk ist naturgemäß straff, insgesamt aber allroundmäßig abgestimmt, die Allrad-Traktion passt immer, und das Handling via Progressivlenkung gehört zum Feinsten, was in der Kompaktklasse zu kriegen ist.

Die 7,2 Liter auf 100 Kilometer, die Seat für den Durchschnittsverbrauch angibt, sind so gut wie unerreichbar. Auf unserer schaumgebremsten Verbrauchsfahrt notierten wir 8,2 Liter. Unbeschwerte Fahrweise bringt eher 9er-Werte. Dennoch geht das für einen starken Allradler voll in Ordnung, das im "Normal"-Modus früh hochschaltende DSG und das schnelle Start-Stopp-System erweisen sich dabei als zuverlässige Spritspar-Helfer.

Plus
+ Motor mit viel Power und Drehmoment
+ soveräne DSG-Automatik
+ kraftvolle Bremsen
+ gut abgestimmtes Adaptiv-Fahrwerk
+ großzügiges Raumangebot

Minus
- als Carbon Edition recht teuer und zudem ausverkauft

Resümee
Der Seat Leon ST Cupra 4Drive DSG Carbon Edition schafft den Spagat zwischen den Anforderungen an einen Kombi und jenen an ein 300-PS-Auto souverän. Allerdings ist er ausverkauft. Was den Griff zum deutlich günstigeren und ebenfalls hervorragenden "Basis"-ST-Cupra entscheidend erleichtern sollte.

Drucken

Ähnliche Themen:

04.12.2018
Längerer Atem

BMW erhöht die Reichweite seines Elektro-Flitzers i3 auf rund 300 Kilometer. Hält die Praxis, was die Papierform verspricht? Erster Test.

21.11.2018
Elegant & praktisch

Die Kombiversion des kompakten Fünftürers Kia Ceed setzt sich mit guten Platzverhältnissen für Passagiere und Gepäck in Szene. Erster Test.

19.11.2018
Turbolos glücklich

Schwarzer Kühlergrill, zackigere Linien, mehr Leistung: Der überarbeitete Audi R8 geht geschärft in seine zweite Lebenshälfte. Erster Test.

Formel 1: Interview Leclerc erhofft sich 2019 zwei Siege

Die Ferrari-Neuverpflichtung glaubt an Teamharmonie und will zwei Mal gewinnen: sein Heimspiel in Monaco und das des Teams in Monza.

Motorsport: News Monza: Umbaupläne für höheres Tempo?

Ein verwegener Plan soll Monza attraktivieren: Wegfall einer Schikane, Überhöhungen, vielleicht wieder zehn Kilometer Streckenlänge?

Ganz schön aufregend Neuer "Sporttourer": Kymco Xciting S 400i

Der neue Kymco Xciting S 400i - das "S" im Namen steht für "Sporttourer" - trumpft mit feinerem Fahrwerk, digitalisiertem Cockpit und Navi auf.

Starker Auftritt Mitsubishi Eclipse Cross 1.5 4WD - im Test

Der Eclipse Cross setzt bei Mitsubishi optisch neue Akzente und zielt genau in die beliebte Klasse der kompakten SUV. Wir testen die Topversion.