AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Dacia Sandero Stepway im Test

Recht viel um relativ wenig

Der Dacia Sandero Stepway ist mit allen Extras ein richtig gemütliches und versatiles Auto – und immer noch günstig.

Johannes Posch

Etwas mehr als ein Jahr ist der neue Sandero samt seinem auf naturverbunden gebürsteten und vier Zentimeter höher gelegten Bruder, dem Stepway, nun am Markt. An seinem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis hat sich aber seitdem nichts geändert, wie uns der getestete Top-Stepway eindrucksvoll beweist.

Mit Abstrichen? Mitnichten.
Dacia fahren hat heute nur noch wenig mit Entbehrung um jeden Preis zu tun. Siehe Testwagen: Navi, Keyless Go, Sitzheizung, Klima-Automatik, Parkpiepserl rundum inklusive Rückfahrkamera, Toter-Winkel-Warner, Tempomat, verstellbarer Kofferraumboden, Ambientebeleuchtung, elektrische Fensterheber und das alles zu einem Nettopreis von 14.347,74 Euro laut Konfigurator Anfang März 2022. Toppen könnte man das nur noch mit einem Griff zur CVT-Automatik. Die muss aber keineswegs sein. Die Fünfgang-Schaltung ist gut zu bedienen und fein abgestuft, der Dreizylinder mit Turboaufladung mit ihr gut in den Griff zu bekommen. Einzig der Verbrauch sorgte ein wenig für Kopfkratzen, lag er doch nach unserer Testrunde mit 7,4 Liter auf 100 Kilometer stolze 1,6 Liter über der maximalen WLTP-Angabe.

Immerhin aber: Beim Fahren selbst muss sich der Sandero kaum vor seinen ähnlich großen Kontrahenten fürchten. Es mag mangels Isolierung da und dort etwas lauter zugehen als beim teureren Mitbewerb, rein in puncto Federungskomfort und Langstreckentauglichkeit gibt es aber nichts zu meckern. Das Fahrwerk ist komfortbetont ausgelegt, die Lenkung O. K., die Übersicht gut und die Sitzposition dank des nun längs- und höhenverstellbaren Lenkrads tadellos.

Und dann sind da natürlich noch die Dacia-Partytricks, die ihn manch vermeintlich höher positionierten Autos gar überlegen machen. Die längs und quer montierbaren Dachträger etwa (siehe rechts) oder die neben dem Infotainment-Touchdisplay verbaute Handyhalterung. Und dann wäre da noch das vollwertige Ersatzrad unter dem verstellbaren Ladeboden im durchaus nicht zu verachtenden Kofferraum. Natürlich ist es aber auch "typisch Dacia", dass der Kofferraumdeckel zu großen Teilen unverkleidet und quasi fast alles im Innenraum aus Hartplastik gefertigt ist, das nicht zum darauf Sitzen, Lenken oder Schalten verwendet werden soll; das Volant ist ebenso wie der Schaltknauf mit Leder bezogen. Fast schon nobel.

Technische Daten:
Dacia Sandero Stepway Comfort TCe 90
Hubraum | Zylinder:
999 cm3 | 3
Leistung 91 PS (67 kW)
Drehmoment 160 Nm bei 2.100/min
0–100 km/h | Vmax 12,2 s | 175 km/h
Getriebe | Antrieb 5-Gang man. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2 5,1 l S | 119 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 328–1.200 l | 415 kg
Basispreis | NoVA 14.690 € (inkl.) | 4 %

Das gefällt uns: das clevere Gesamtpaket, der Preis
Das vermissen wir: manchmal einen sechsten Gang
Die Alternativen: Seat Ibiza, Skoda Fabia, Kia Rio, Renault Clio etc.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Grün" darf nicht beim Antrieb enden

Recycling macht Autos grüner

Das Automobil gilt als Umweltsünder. Doch immer mehr Hersteller achten auf Nachhaltigkeit. Neben der wachsenden Zahl von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben setzen Unternehmen bei der Produktion zunehmend auf Recycling.

Von aktuellen Sondermodellen bis hin zu historischen F1-Boliden

Zahlreiche Premieren von Renault und Alpine in Goodwood

Alpine und Renault werden auf dem diesjährigen Goodwood Festival of Speed erstmals eine Reihe neuer Modelle präsentieren, darunter den brandneuen Megane E-Tech Electric und die auf den Motorsport fokussierte Alpine A110 Tour de Corse 75 Limited Edition, die auf dem legendären Berg ihr öffentliches Debüt feiern werden.

Klassische Form, moderne Technik, streng limitiert

Prodrive P25: Der Traum aller Subaru-Fans?

In der Welt von Subaru und der Rallye-Szene gibt es nur wenige Autos, die bei Enthusiasten so viel Begeisterung auslösen wie der Impreza 22B aus den späten 1990er Jahren. Nur 424 Exemplare wurden gebaut, nun aber haucht Prodrive dem Mythos mit dem bereits im Mai angekündigten P25 neues Leben ein.

Konventionell, Vollhybrid und Plug-in verfügbar

Mitsubishi ASX: Vier Motoren zum Start Anfang 2023

Vier Motoren und ebenso viele unterschiedliche Konzepte werden für den neuen Mitsubishi ASX zur Verfügung stehen, wenn er Anfang 2023 auf den europäischen Markt kommt. Premiere ist im September 2022.

Endlich am Ziel angekommen

Toyota GR86 – schon gefahren

achdem der GR Yaris die Fanherzen im Sturm eroberte und der Supra ebenfalls seine GR-Sportkur erhalten hat, ist jetzt der lang erwartete Nachfolger vom GT86 an der Reihe. Toyotas Motorsportabteilung Gazoo Racing hat sich diesem Projekt angenommen, das Ergebnis ist der GR86. Wir durften bereits erste Testrunden drehen.

Das Facelift samt neuem Hybrid-Motor probegefahren

Nissan Juke (Hybrid 2022) – schon gefahren

Bei Nissan steht die Zeit nicht still, der Juke kommt in zweiter Generation mit Facelift und neuen Motorisierungen auf den Markt. Neu ist die Mild-Hybrid Variante, Nissans erster Voll-Hybrid. Wir konnten den neuen Juke bereits während einer Probefahrt auf Verbrauch und Fahrverhalten testen.