AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Japanische Renaissance

Der NX gibt als erstes Fahrzeug auf der neuen Plattform der Japaner einen vielversprechenden Ausblick darauf, was man künftig von Lexus erwarten darf, und ist quasi nebenbei auch selbst ein großer Wurf.

Johannes Posch

Lexus war in Sachen User-Interface zuletzt etwas schrullig. Während der Rest der Automobil-Hersteller auf Touch-Screens oder "Dreh-Drück-Regler" setzte, fand sich in Lexus-Modellen ein mit haptischem Feedback aufwartendes Mousepad. Dieses ist nun aber Geschichte. Dennoch hält man bei Lexus daran fest, bestimmte Aspekte der Bedienung "interessant anders" zulösen. Während nämlich der bis zu 14 Zoll große Touchscreen mitsamt neuem Infotainmentsystem genauso funktioniert, wie man es erwartet, und zudem mit kabellosem Apple Carplay oder Android Auto alle Präferenzen abdeckt, so wundert man sich anfangs über die zwei unbeschrifteten Richtungstasten auf jeder Seite des Lenkrads. Deren Funktion ist nämlich variabel. Welche sie gerade erfüllen, wird einem beim "Finger auflegen" am Head-up-Display angezeigt; optional und gegen Aufpreis, aber jedenfalls cool.

Viel von allem
Bringt uns zur Ausstattung. Gönnt man sich, wie bei unserem Testwagen, die "Luxury Line", rollt der Japaner mit so ziemlich allem an Bord vor, was heute geht. Überall Leder, Sitzheizung und -kühlung vorn, Ambientebeleuchtung, semi-autonomes Fahren und ein herrlich abgestimmtes Soundsystem von Mark Levinson machen den NX nebst seinem gemütlicheren Fahrwerk-Setup zur Wohlfühloase. Zwar ist das Dach etwas niedrig beziehungsweise der Fahrersitz recht hoch angeschlagen, womit vielleicht bei der Sitzposition Kompromisse eingegangen werden müssen. Doch davon abgesehen, sind Ergonomie und Raumgefühl tadellos. Der Kofferraum überzeugt ebenso mit adäquaten Maßen.

Meist souverän
In Sachen Antrieb hat Lexus freilich auch nichts anbrennen lassen. Im Falle des für Toyotas Nobel-Tochter typischen Vollhybrids setzt man also auf die bewährte Kombination eines 2,5 Liter großen Saugbenziners und im Falle des E-FOUR zwei E-Motoren. Zusammen macht das Gespann vor allem im Stadtgetümmel einen überaus souveränen Eindruck: Der Antrieb spricht flott an, wirkt kräftig und ist gleichzeitig angenehm leise und effizient (Testverbrauch: 6,2 Liter). Einzig mit schwerem Gasfuß sorgt das stufenlose Getriebe nach wie vor für gelegentliches Dröhnen.

Technische Daten:
Lexus NX 350h E-FOUR Luxury Line
Hubraum | Zylinder:
2.487 cm3 | 4
Leistung 244 PS (179 kW)
Drehmoment 239 + 270 + 121 Nm
0–100 km/h | Vmax 7,7 s | 200 km/h
Getriebe | Antrieb stufenlose Aut. | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2 6,0 l S | 135 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 545–1.436 l | 515 kg
Basispreis | NoVA 73.750 € (inkl.) | 7 %

Das gefällt uns: der mutige Look, das Cockpit, der Komfort
Das vermissen wir: mehr Kopffreiheit am Fahrersitz
Die Alternativen: Audi Q5, Mercedes GLC, Volvo XC60 etc.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lexus LBX – schon gefahren

Luxuriöser Einsteiger für Aufsteiger

Ein gewöhnlicher B-Crossover passt nicht mehr zur dienstlichen Position? Dann bietet Lexus mit dem LBX künftig das Passende. Das kleinste Modell der Japaner liefert gewohntes Premium-Flair.

Mit einem Fahrsimulator zur Entwicklung von neuen Reifen können nicht nur Zeit und physische Prototypen eingespart werden: Pirelli kommt damit auch seinem Ziel näher, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren.

Gut organisiert ist halb geschraubt

Ordnung in der Werkstatt

Ein Handwerksbetrieb kann nur dann funktionieren, wenn alle Geräte nebst Zubehör geordnet und sicher verstaut sind, damit sie bei Bedarf erreichbar sind.

Festivals: Anreise und Co

Musik macht mobil

Auch wenn die Vorfreude groß ist und die Kumpels im Auto schon abgehen: Vorausschauende Fahrweise und besonders viel Rücksicht bringt alle am besten zum Festival der Wahl. Eine Anreise mit der Bahn ist ebenso eine Überlegung wert, ist einfach stressfreier.