AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Von Grund auf

Beim S-Cross hat Suzuki ganz oben ins Regal gegriffen, um die besten Zutaten für die Überarbeitung zu nehmen. Im Kern hat sich zum Glück aber nicht viel geändert.

Roland Scharf

Es ist immer eine Streitfrage, ab wann ein neues Modell wirklich ein neues Modell ist. Und ab wann nur ein Facelift oder eine Modellpflege. Im Falle des S-Cross kann jedenfalls gesagt werden, dass wir es hier mit einer neuen Generation zu tun haben, auch wenn das Grundkastl im Prinzip unverändert blieb. Aber wem wäre das bei der massiven Umgestaltung überhaupt aufgefallen? 1:0 also für Suzuki und nicht nur deswegen.

Richtige Schrauben
Bei den cleveren Japanern war man nämlich so schlau, nur an den Schrauben zu drehen, auf die es wirklich ankommt. So schlummert unter der völlig neu gezeichneten Front der bereits gut bekannte 1400er-Turbobenziner mit Mild-Hybrid-Antriebsstrang als Einheitslösung, der nach wie vor ein gelungenes Angebot aus Verbrauch und Vortrieb bietet. Die 50 Extra-Newtonmeter, die der E-Motor beisteuert, erlauben schaltfaules Fahren, Kraft bis knapp 6.000 Touren ist dennoch ausreichend vorhanden – und wer es toll findet, sogar der Sound ist durchaus kernig.

Das Sechsgang-Schaltgetriebe lässt sich zwar knackig schalten, kann aber für sanfte Gemüter gegen eine Sechsgang-Automatik getauscht werden. Die Wahl stellt sich auch, ob Front-oder Allradantrieb, vier Kombinationsmöglichkeiten also, mit denen jeder sein Auslangen finden sollte.

Platzmäßig ist beim S-Cross aufgrund der unveränderten Karosserie natürlich alles beim Alten, wobei das kein Nachteil sein muss. Vorn räkelt es sich ausreichend angenehm, im Fond gibt es noch genug Bewegungsfreiheit für zwei Erwachsene. Dank der alten Basis sind die Außenabmessungen zudem angenehm kompakt geblieben, was heutzutage schon eine wohlwollende Ausnahme darstellt und im urbanen Dschungel bei der Parkplatzsuche durchaus von Vorteil sein kann.

Größenfrage
Sprich: Einen Diesel vermisst man genau so wenig wie einen üppigeren Kofferraum oder eine Plug-in-Version, all das würde den sympathisch simpel gestrickten S-Cross nur verkomplizieren und teurer machen. Teurer, ein gutes Stichwort: Für welche Ausstattung man sich entscheidet, hängt unter anderem auch mit der eigenen Körpergröße zusammen. Das riesige Glasschiebedach gibt es beim Topmodell flash serienmäßig. Aufgrund der hohen Sitzposition kann das für Großgewachsene mitunter zum Problem werden. Wer ein normales Stahldach will, muss also automatisch zum auch gut bestückten shine greifen, erspart sich damit aber auch gleich einmal schlanke 4.000 Euro.

Technische Daten:
Suzuki S-Cross 1,4 Allgrip flash
Hubraum | Zylinder:
1.373 cm3 | 4
Leistung 129 PS (95 kW)
Drehmoment 235 Nm bei 2.000/min
0–100 km/h | Vmax 10,2 s | 195 km/h
Getriebe | Antrieb 6-Gang man. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2 5,8 l B | 132 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 430–1.230 l | 490 kg
Basispreis | NoVA 32.990 € (inkl.) | 5 %

Das gefällt uns: das unaufgeregte, ehrliche Wesen
Das vermissen wir: etwas strapazierfähigere Materialien
Die Alternativen: VW T-Roc, Peugeot 2008, Renault Captur

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Karbon und die Farbe Rot überall

Original-Zubehör für den neuen Civic Type-R

Fans des wilden Vorgängers müssen weiter hoffen. Denn das von Honda selbst vorgestellte Tuning-Zubehör für den neuen Civic Type-R macht den neuen FL5 nicht unbedingt viel wilder ... aber immerhin leichter.

Der Star der Familie

Mercedes Citan Tourer im Test

Hochdachkombis gelten als Familienautos schlechthin, mit dem Citan (dessen Bruder T-Klasse folgt) mischt Mercedes in diesem Segment kräftig mit. Wir probierten den kleinen Benziner.

Ende nach 22 Jahren Erfolgsgeschichte

Skoda Fabia Kombi läuft aus

Der kleine Große, der Skoda Fabia Kombi, bekommt mit der neuen Generation des tschechischen Erfolgsmodells keinen Nachfolger. Gerade in Österreich war der Kompakt-Kombi überaus beliebt. Zeit für Skoda Österreich Danke und Servus zum kleinen Raumwunder zu sagen.

Wissen und Tipps rund ums schwarze Gold

Die richtige Wahl beim Motorenöl treffen

Der Markt für Motorenöle ist enorm groß und aus diesem Grund ist es für Autofahrer gar nicht so einfach, das richtige Motorenöl für den eigenen PKW zu kaufen.

Viel Platz und eine Kombi aus Touch- und haptischen Tasten

Skoda Vision 7S: Ausblick auf neue Designsprache

Mit einer Skizze vom Innenleben der Konzeptstudie Vision 7S gibt Skoda einen Ausblick auf die neue Designsprache der Marke. Das geräumige Fahrzeug mit einer variablen Innenraumarchitektur bietet Platz für bis zu sieben Personen. Wichtig sind dabei laut Hersteller hohe Funktionalität und intuitive Bedienbarkeit; inklusive haptischer Tasten!

Der Porsche 911 GT3 bekommt einen großen Bruder: Am 17. August 2022 feiert der 911 GT3 RS seine Weltpremiere. Bei der Entwicklung des Hochleistungssportwagens standen die GT-Rennwagen 911 RSR und 911 GT3 R Pate.