AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
VW Polo 1,0 TSI R-Line im Test

Jetzt reicht's aber!

Facegeliftet läuft der VW Polo endgültig zu Höchstform auf. Und ist nun das, was den Golf einst so erfolgreich gemacht hat, indem er viel moderne Technik bietet, auf keinen Fall aber zu viel davon.

Roland Scharf

Ja, wir konnten es alle schon nicht mehr hören. Diese nahezu optimale Schnittstelle aus all den Eigenschaften, die ein Auto ausmacht. Von allem genau die richtige Menge, und keinen Decker mehr. Das war Jahrzehnte lang das Geheimnis des Golf. Doch das war einmal.

Kluger Bruder
Von der Summe der Eigenschaften ist der Golf ein wenig – sagen wir – dem idealen Maß entrückt. Doch das ist nicht schlimm. Denn zum einen greifen die Leute ohnehin lieber zum Skoda Octavia. Zum anderen hat sich der Polo zu dem gemausert, was einen Volkswagen eigentlich ausmacht. Vor allem jetzt in modellgepflegter Version.
Dank der Basis des Modularen Querbaukastens steckt von der Technik her ja auch der größere Bruder unterm Blech, womit über die Fahrqualitäten, den guten Federungskomfort und die feinfühlige Lenkung alles gesagt ist. Dank der Basis ist der Polo mit 1,8 Metern aber auch so breit, dass einem die Außenlänge von rund knappen 4 Metern nicht störend auffällt. Man hat genug Platz, Punkt. Nicht zu viel, aber dafür findet man noch überall einen Parkplatz, was in Zeiten wie diesen auch immer wichtiger wird.
Und der Basis-Motor, der ist mit seinen 3 Zylindern 95 PS in jeder Situation bereits ausreichend souverän. Zwar wünscht man sich ab und zu ein wenig mehr Überholvermögen, aber wesentlich häufiger schätzt man die löblichen Trinksitten – den Normverbrauch zu erreichen, stellt jedenfalls kein Problem dar.

Ja und jetzt sind wir bei einem Punkt, wo man sich natürlich fragt, ob es überhaupt nichts Negatives gibt? Nicht einmal die Ergonomie kassiert Minus-Punkte, da sie dem Golf um eine Generation hinterherhinkt, somit noch über Knöpfe und Schalter verfügt, was die Sache zum einem Kinderspiel macht. Aber da wäre ja noch ein uralter VW-Kritikpunkt: der Preis. 26.000 Euro inklusive ein paar Extras für einen Polo, das muss man erst einmal verdauen. Natürlich kann man da noch das R-Line-Paket abziehen, das den Wagen nur ein wenig aufhübscht. Aber auch mit mindestens 21.030 Euro kann man durchaus von einem selbstbewussten Tarif sprechen.

Technische Daten:
VW Polo 1,0 TSI R-Line
Hubraum | Zylinder:
999 cm3 | 3
Leistung 95 PS (70 kW)
Drehmoment 175 Nm bei 1.600/min
0–100 km/h | Vmax 10,8 s | 187 km/h
Getriebe | Antrieb 5-Gang man. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2 6,1 l S | 139 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 351–1.125 l | 448 kg
Basispreis | NoVA 23.840 € (inkl.) | 6 %

Das gefällt uns: Die richtige Menge von allem, knackig verpackt
Das vermissen wir: Ab und zu die 110-PS-Version
Die Alternativen: Seat Ibiza, Skoda Fabia, Renault Clio, Suzuki Swift

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Karbon und die Farbe Rot überall

Original-Zubehör für den neuen Civic Type-R

Fans des wilden Vorgängers müssen weiter hoffen. Denn das von Honda selbst vorgestellte Tuning-Zubehör für den neuen Civic Type-R macht den neuen FL5 nicht unbedingt viel wilder ... aber immerhin leichter.

Der Star der Familie

Mercedes Citan Tourer im Test

Hochdachkombis gelten als Familienautos schlechthin, mit dem Citan (dessen Bruder T-Klasse folgt) mischt Mercedes in diesem Segment kräftig mit. Wir probierten den kleinen Benziner.

Was Auto und Führerschein den 16- bis 25-Jährigen bedeuten

Die Generation Z und das Auto

Das eigene Auto und der Führerschein haben nicht an Bedeutung verloren. Wie die Jugend zu automobilen Fragen steht, hat mobile.de in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

"Ein Supersportwagen, der seinesgleichen sucht"

Hubert Trunkenpolz zum KTM X-BOW GT-XR

„Ready to Race“. Das ist für KTM nicht einfach nur ein Slogan, sondern die DNA des österreichischen Herstellers. Zweite Plätze sind keine Option. So auch bei dem neuen Projekt der KTM Sportcar GmbH, dem KTM X-BOW GT-XR. Wir sprachen hierzu mit Hubert Trunkenpolz, Geschäftsführer der KTM Sportcar GmbH sowie Vorstandsmitglied der KTM AG.

Wissen und Tipps rund ums schwarze Gold

Die richtige Wahl beim Motorenöl treffen

Der Markt für Motorenöle ist enorm groß und aus diesem Grund ist es für Autofahrer gar nicht so einfach, das richtige Motorenöl für den eigenen PKW zu kaufen.