Autowelt

Inhalt

ERWISCHT: Mercedes G-Klasse 2018 Mercedes G-Klasse 2018

G-heimnis G-lüftet!

Noch ist das Prunkstück im Tarnkleid unterwegs, aber ein paar Geheimnisse der neuen Mercedes G-Klasse hat Daimler jetzt gelüftet.

mid/Mst

Hier geht's zu den Bildern

Kein Weichspüler, keine extreme Gewichtsabnahme: Die Mercedes G-Klasse soll vielmehr im Gelände noch besser werden, als sie es bisher ohnehin schon war.

Also musste sich das neue Modell dort beweisen, wo auch schon die Vorgänger ihre Kraxel-Künste zeigen durften: auf einer 5,6 Kilometer langen Tour auf den 1.445 Meter hohen Hausberg der steirischen Landeshauptstadt Graz, dem Schöckl, mit Steigungen bis zu 60 Prozent. Gut 2.000 Kilometer auf diesem anspruchsvollen Kurs muss eine G-Klasse laut Daimler in der Entwicklungsphase meistern.

Daher: Serienmäßiger Leiterrahmen, drei Differenzialsperren und Geländeuntersetzung - Mercedes hat in das neue Modell alles gepackt, was ein echter Offroader benötigt. Neu ist, dass das Fahrwerk an der Vorderachse mit Einzelradaufhängung samt Doppelquerlenkern Ausgerüstet wird, hinten findet sich wie bisher eine starre Achse.

Möglich ist eine Steigfähigkeit bis zu 100 Prozent. Die Bodenfreiheit zwischen den Achsen beträgt 241 Millimeter, die maximale Wattiefe 70 Zentimeter bei Wasser- und Schlammpassagen, mehr als bisher.

Auch Böschungswinkel und Rampenwinkel sind um je ein Grad angewachsen (jetzt Böschungswinkel hinten: 30 Grad, vorne: 31 Grad; Rampenwinkel: 26 Grad).

Für die Kraftübertragung wurde das 9-Stufen-Wandler-Automatikgetriebe speziell auf die Anforderungen der Offroad-Ikone mit kürzeren Schalt- und Reaktionszeiten abgestimmt. Ein neues Verteilergetriebe schickt das Antriebsmoment zu 40 Prozent auf die Vorderachse und zu 60 Prozent auf die Hinterachse.

Die Geländeuntersetzung ist im Getriebemodus "N" bis 40 km/h zuschaltbar. Von "Low Range" auf "High Range" ist die Umstellung bis 70 km/h möglich. Weitere Ausstattungs-Highlights: eine optionale 360°-Kamera, eine Rückfahrkamera und drei weitere Kameras, die eine Rundumsicht aus der Vogelperspektive möglich machen.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.03.2018
Luxus-Transport

Schöne Kombis heißen Avant, durchaus aber auch T-Modell. Letzteres nehmen wir uns als 194 PS starken Mercedes E 220 d im Test vor.

07.02.2018
Dritte Generation

Der Mercedes-Benz Sprinter wurde seit 1995 3,4 Millionen Mal verkauft. Jetzt ist es Zeit für die dritte Generation, die auch in einer elektrischen Variante kommt.

11.01.2018
Luxus-News

Mercedes wartet bei der Vienna Autoshow mit zwei Österreich-Premieren auf: dem S 63 Coupé 4Matic+ AMG und dem GLC 63 4Matic+ AMG.

Reise in die Vergangenheit Fiat, Alfa, Lancia bei den Classic Days

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) präsentiert bei den Schloss Dyck Classic Days 2018 zahlreiche Legenden - darunter den Alfa Romeo 155 V6 Ti.

Formel 1: News Surer über Räikkönen: "Zeit abgelaufen"

Marc Surer glaubt, dass Kimi Räikkönen aus eigener Kraft keinen Grand Prix mehr gewinnen kann, der "Iceman" mache einfach zu viele Fehler.

GT Masters: Zandvoort GT-Masters: Erster Saisonsieg für Porsche

Renauer/Jaminet gewinnen das Sonntagsrennen des GT-Masters in Zandvoort souverän - Götz/Pommer bauen die Tabellenführung aus.

Flirt mit Folgen BMW C evolution - Elektro-Scooter im Test

Der rein elektrische Scooter BMW C evolution ist außergewöhnlich und mit 14.000 Euro noch nicht einmal so teuer, wie es zunächst klingt.