CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ein simples "klick" kann Leben retten

Vor 30 Jahren wurde in Österreich die vielfach ungeliebte Sicherheits-Gurtpflicht eingeführt, der Gurt ist nach wie vor Lebensretter Nummer eins.

Vor 30 Jahren, am 15. Juli 1976, wurde in Österreich die Sicherheitsgurtpflicht eingeführt. Ab diesem Zeitpunkt war man dazu verpflichtet, auf den vorderen Sitzen eines Pkw oder Kombi einen Gurt anzulegen.

Auf Initiative des ÖAMTC wurde die Gurtanlegepflicht ab 1. Jänner 1984 auf alle Sitzplätze ausgedehnt, die über einen Gurt verfügen. Bestraft wird das Nichtanlegen des Gurtes auf der vorderen Sitzreihe seit dem 1. Juli 1984, auf den hinteren Plätzen erst seit dem 28. Juli 1990.

"Die drohende Auswirkung auf das Geldbörsel hat die Anschnallquote damals schlagartig erhöht. In der Folge haben sich die Autofahrer aber eher wieder zu Gurtmuffeln entwickelt", so ÖAMTC-Verkehrspsychologin Dora Donosa.

Mit der Einführung der Strafen stieg die Anschnallquote auf den Vordersitzen im Ortsgebiet von 33,7 auf 80,3 Prozent und auf Autobahnen von 58,3 auf beachtliche 86,6 Prozent.

Die Zahlen von 2005 erreichen diesen Wert nicht mehr: 77,7 Prozent in der Stadt und 85,5 Prozent auf der Autobahn legen den Gurt an. Im EU-Durchschnitt sind es vergleichsweise 90 Prozent. Die ÖAMTC-Expertin kennt die Ausreden für die Gurtverweigerung:

"Sie reichen von 'Ich bin ein guter Autofahrer. Mir passiert nichts' und 'Das Gewand wird vom Gurt zerknittert' bis zu 'Einschränkung der persönlichen Freiheit'. Mitunter liegt es auch einfach an Vergesslichkeit."

Die Auswirkungen und Folgen, wenn man nicht angegurtet ist, werden schlichtweg unterschätzt. Vor allem in der Stadt glauben viele Autofahrer, ohne Gurt auskommen zu können, weil die Geschwindigkeiten niedriger sind. Aber besonders im dichten und hektischen innerstädtischen Verkehr passieren häufig ungebremste Unfälle, die zu schwersten Verletzungen führen.

Bereits 1985, also im Jahr nach der Strafen-Einführung, gab es laut Statistik Austria bei den durch Verkehrsunfällen Getöteten ein Minus von 17,2 Prozent - der deutlichste Rückgang seit Aufzeichnung der Unfalldaten bis heute. Trotz der beeindruckenden Zahlen ist bei einigen Autofahrern Überzeugungsarbeit notwendig.

Wer glaubt, wegen eines Airbags auf den Gurt verzichten zu können, irrt ebenfalls. Nur in Verbindung mit dem Gurt entfaltet der Airbag seine volle Wirkung.

"Dabei ist die Gewöhnung an den Gurt bei konsequenter Verwendung nach kurzer Zeit erreicht. Im Idealfall erinnert dann das Gefühl des Unwohlseins beim Nichtanlegen daran, sich anzuschnallen", weiß die Club-Expertin. In vielen Fahrzeugen macht auch ein Warnton auf den Lebensretter Nummer 1 aufmerksam. Ein System, das der ÖAMTC für alle Fahrzeuge fordert.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nur noch drei Mal schlafen ...

Ennstal-Classic startet in ihre 28. Auflage

Nach einer Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr, startet die Ennstal-Classic vom 22. – 25. Juli in ihre 28. Auflage. 227 Teams aus 20 Nationen, auf 42 verschiedenen Marken, darunter auch das 5-Wagen Team aus dem Porsche Werksmuseum, wollen endlich wieder „Autofahren im letzten Paradies“.

Vier Videos zur Drei-Länder-Tour

Ötztal Classic 2021: Rückblick

Die 23. Ötztal Classic lockte wieder zahlreiche Liebhaber klassischer Fahrzeuge ins Tal. Auch dieses Mal durften wieder schöne Strecken befahren und ausgefallene Fahrzeuge bewundert werden. Hier ein umfassender Rückblick, aufgeteilt auf vier Videos.

Dunlop-Kauf brachte Glück

Durch Reifenaktion zur Oldtimerfahrt

Bei einer Promotion von Dunlop im Frühjahr 2021 legte sich Michael Kotzmaier aus Lieboch vier neue Reifen zu. Nun folgte die Benachrichtigung: Er hat ein Wochenende mit einem Fahrzeug von Hertz Classics gewonnen

RItter aus Leidenschaft

Helden auf Rädern: Bristol Cars

Keine andere Marke war so darauf aus, nicht zu expandieren wie Bristol. Dem Königreich verpflichtet, lehnte man konsequent neue Trends ab und hielt die Tradition klassischen Automobilbaus hoch.

Man kann seiner Zeit auch zu weit voraus sein. Erst recht, wenn man nicht rechtzeitig etwas dagegen unternimmt. Der Austin Allegro hätte ein ganz Großer werden können. Er scheiterte aber wieder einmal an dem Wahnsinn, der großen Firmenkonstrukten inne wohnt.

Das Kind in der Mitte

Helden auf Rädern: Talbot Tagora

Auf dem Papier erschien der Talbot Tagora wie ein ambitioniertes Oberklasseprojekt. In der Praxis und nach einer Firmenübernahme blieb nichts anderes übrig als ein Modell, das nicht mehr in die Produktpalette passen wollte.