Classic

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Dorotheum Vösendorf: Oldtimer-Auktion

Fahrspaß unplugged

Am 15. Juni 2019 gehen 109 klassische Automobile und Motorräder im Dorotheum Vösendorf bei der Auktion "Klassische Fahrzeuge" an den Start.

Bei der Auktion "Klassische Fahrzeuge" des Dorotheums Vösendorf trifft man etwa auf ein extrem seltenes Käfer Cabriolet aus dem Jahre 1952, nach der Form des Heckfensters auch „Brezelcabrio“ genannt (Volkswagen Type 15 Karmann Cabriolet, € 45.000 – 60.000). Oder man sieht einen „Freund“, die französische Design-Ikone Citroen Ami 6 aus 1964 (€ 8.000 – 12.000). Hier darf man völlig ungestraft in Liebe zu Julia entbrennen, nämlich einer Giulia (1964 Alfa Romeo Giulia 1600 Spider, € 50.000 – 65.000).

Sportlich unterwegs

Die Highlights der Auktion kommen aus den Häusern Jaguar, Ferrari und Alfa Romeo: der 1938er Jaguar S.S. 100 2 ½ Litre (€ 290.000 – 370.000; Bild oben) – einer von 198 weltweit und einer der Vorkriegssportwagen schlechthin – und der Ferrari 250 GT/E Pininfarina 2+2 Serie III (€ 280.000 – 360.000; Bild unten). Mit dem 1948 Alfa Romeo 6C 2500 Sport Berlinetta Touring haben wir es mit einem der prestigereichsten Superautos der Nachkriegszeit zu tun, das eine elegante Karosserie mit einem Sportwagenmotor verbindet (€ 260.000 – 340.000).

Porsches hat die Auktion einige zu bieten, darunter einen sensationellen Ur-Turbo, den Porsche 930 Turbo 3.0 Liter aus 1976. Eine Urgewalt, beziffert zwischen 130.000 und 190.000 Euro.

Sammlung Heinz Prüller

Manche Kandidaten haben auch namhafte Vorbesitzer aufzuweisen, wie etwa den Sportkommentator Heinz Prüller, den unerreichten Formel-I-Experten des Österreichischen Rundfunks. Der „Stimme der Formel I“ gehörten der 1992 Alfa Romeo Spider 2.0 (€ 18.000 – 26.000) sowie der 1982 Porsche 911 SC 3.2 Liter (€ 80.000 – 110.000). Der langjährige Fahrer dieses Porsche-Prototypen, eines Unikats, war Helmuth Bott gewesen, seines Zeichens von 1979 bis 1988 als Vorstand für Forschung und Entwicklung für zahlreiche große Würfe aus dem Hause Porsche verantwortlich.

Nostalgikern wird warm ums Herz beim orangen VW-Samba, genauer gesagt bei einem komplett erneuerten 1963 Volkswagen T1 Sondermodell mit 21 Fenstern. Als Kind der 1960er war der Bus tatsächlich nach San Francisco eingeschifft worden, das einige Jahre später der Himmel auf Erden für VW Busse werden sollte (€ 80.000 – 110.000).

Natürlich werden Oldtimer-Fans auch bei attraktiven Modellen von Mercedes-Benz, VW (etwa Käfer „Última edición“, € 24.000 – 30.000) oder Maserati fündig. Beachtenswert ist auch ein 1937 Vauxhall 25 GY Wingham Cabriolet, eines von fünf weltweit bekannten Fahrzeugen (€ 38.000 – 52.000).

Bei einer American La France aus 1917, stilistisch von klobigen Feuerwehrautos ausgehend, heißt es im Katalog: „100 Jahre alt, fordert diese Maschine immer noch den Menschen, der sie zähmt.“ (€ 65.000 – 85.000).

Unter den Motorrädern sticht u. a. eine 1927 Royal Enfield 9-76 h. p. Sports Model 182 aus dem Angebot hervor (€ 18.000 – 26.000).

Bitte beachten: Die AUTOMOBILIA-Online-Auktion endet am Dienstag, 18. Juni 2019, 15 Uhr. Online mitbieten kann man ab dem 4. Juni 2019 auf www.dorotheum.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Der i-Pace steht aber nicht auf ihrer To-Do-Liste

SVR wird auch E-Autos von JLR aufpeppen

Die interne Sport-Abteilung von Jaguar-Land Rover - SVO - wird künftig auch E-Autos unter ihre Fittiche nehmen. Der i-Pace wird aber keine Performance-Version bekommen. Wahrscheinlicher ist, dass der neue XJ ihr erstes "E-Werk" sein wird.

Technik und Recht: Das müsst ihr wissen

Neue Räder am Auto montieren und eintragen

Nichts verbessert das Auftreten eines Autos so schnell und nachhaltig wie ein neuer Satz Räder. Wer dabei aber auf der sicheren Seite bleiben will sollte sich mit dem Fachvokabular auskennen und die Zusammenhänge verstehen.

Das Upgrade für den Mythos

Eibach legt den neuen Wrangler höher

Das neue Eibach Pro-Lift-Kit für den aktuellen Jeep Wrangler JL legt den amerikanischen Kraxler auf Wunsch um ca. 30 mm höher.

Michael Miesenberger setzt seine Siegesserie fort und holt den dritten Rallye-Sieg in Folge, in Australien gewann er vor Lukas Vallant und Thomas Traußnig.