CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Stirling Moss feiert 90. Geburtstag

Lebende Legende

Stirling Moss ist mit 16 GP-Siegen der erfolgreichste Formel-1-Pilot, der nie Weltmeister wurde. Jetzt feiert der Motorsport-Sir seinen 90. Geburtstag.

mid/arei

Die Entscheidung für den Motorsport wurde von Stirling Moss früh getroffen, das Gen wurde ihm in die Wiege gelegt. Angeregt von den Motorsporterfolgen seiner Mutter Aileen und seines Vaters Alfred träumte er früh davon, Profirennfahrer zu werden. Seine internationale Karriere startete er 1948 in der Formel 3, danach ging es in die Formel 2. 1950 gewann Moss mit einem privaten Jaguar XK 120 die Tourist Trophy. In der Saison 1954 startete Moss zunächst noch auf einem eigenen Maserati 250 F in der Formel 1 als Privatteam "Equipe Moss" (später "Stirling Moss Limited").

Am 1. Mai 1955 schrieb Stirling Moss Motorsportgeschichte: Auf dem Mercedes-Benz 300 SLR Rennsportwagen gewann der damals 25 Jahre alte Brite die legendäre Mille Miglia in der besten Zeit, die je dort erzielt wurde. Eine weitere Sternstunde ist Moss' Sieg mit dem Formel-1-Rennwagen Mercedes-Benz W 196 R (Bild oben) beim Großen Preis von Großbritannien in Aintree am 16. Juli 1955 vor seinem Teamkollegen Juan Manuel Fangio. Am Ende der Saison 1955 wurde er Vizeweltmeister.

Im gleichen Jahr trat er bei den 24 Stunden von Le Mans an. Sein Teamkollege Pierre Levegh verunglückte dabei tödlich und riss im schlimmsten Rennunfall aller Zeiten mehr als 80 Zuschauer mit in den Tod. Aufgrund des unmittelbar danach folgenden Rückzugs von Mercedes aus dem Motorsport musste Stirling Moss seine Karriere bei anderen Rennställen weiter verfolgen. Er startete unter anderem auf Rennwagen von Maserati, Vanwall, Cooper, Porsche, Aston Martin, Ferrari, Lotus sowie B.R.M und bewies immer wieder sein Weltklasseformat als Fahrer.

Moss erzielte zahlreiche Siege und exzellente Platzierungen in der Formel 1 (Vize-Weltmeister in den Jahren 1956 bis 1958, Platz 3 der Fahrerweltmeisterschaft in den Jahren 1959 bis 1961) und bei Sportwagenrennen. Nach einem schweren Unfall bei den "100 Meilen von Goodwood" am 30. April 1962 beendete er seine aktive Karriere im Alter von 33 Jahren. In Summe holte er in der Formel 1 vier Vize-Weltmeistertitel und 16 Siege - damit ist er der erfolgreichste Pilot, der nie Weltmeister wurde.

In seiner Heimat Großbritannien gilt Moss während seiner aktiven Zeit als "Mr. Motor Racing" und "Inbegriff der Geschwindigkeit" ("the epitome of speed"). Für seine Verdienste verlieh ihm Queen Elizabeth II. im Jahr 1959 den Rang eines Offiziers im Orden "The Most Excellent Order of the British Empire" (OBE). Im Jahr 1999 wurde Stirling Moss als Knight Bachelor in den Adelsstand erhoben und erhielt den Namenszusatz "Sir".

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Gedenken zum 90. Geburtstag der Legende

Rupert Hollaus Ausstellung in Traisen

Heuer, genauer am 4. September, würde Rupert Hollaus seinen 90sten Geburtstag feiern. Nun ist die Marktgemeinde Traisen bestrebt, diesem außergewöhnlichen Sportler, dem wohl besten Regenspezialisten und einzigartigen Traisner, umfangreich zu gedenken.

Liebevolle Pflege zahlt sich eben aus

Oldies glänzen bei der Hauptuntersuchung

Die Leidenschaft für altes Blech lässt Mängeln kaum eine Chance: Wer einen Klassiker fährt, der pflegt und wartet sein historisches Automobil meist intensiv. Bester Beweis: Die aktuelle Oldtimerstatistik der GTÜ, Gesellschaft für technische Überwachung, für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020.

Man kann seiner Zeit auch zu weit voraus sein. Erst recht, wenn man nicht rechtzeitig etwas dagegen unternimmt. Der Austin Allegro hätte ein ganz Großer werden können. Er scheiterte aber wieder einmal an dem Wahnsinn, der großen Firmenkonstrukten inne wohnt.

Warum dauert das denn so lange?

Lotus Elan-Restauration: Teil 2

Die Karosserie sitzt auf dem Chassis, die Fertigstellung unseres Lotus Elan, Baujahr 1972, kann ja nicht mehr weit entfernt sein – oder? Leider läuft bei einer Komplettrestauration nur selten alles nach Plan. Eher ist das sogar die Ausnahme, wie wir in der zweiten Folge zeigen.

Das richtige Modell nützt nichts, wenn es zum falschen Zeitpunkt auf den Markt kommt. Dass mehr Kinderkrankheiten als Extras an Bord waren, taten dem Plymouth Cricket aber auch nicht unbedingt gut.

Das letzte Autofahrer-Paradies von seiner besten Seite

Ennstal-Classic 2021: Prolog aus dem Bilderbuch

Bei strahlendem Sonnenschein und feinen Straßenbedingungen passierte der Tross den Prolog der Ennstal-Classic 2021 ohne nennenswerte Ausfälle. An der Spitze liegen nach dem ersten Tag Helmut Schramke und Peter Umfahrer auf Jaguar XK 150 DHC.