CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Johannes Posch

Die Auktion „Klassische Fahrzeuge“ am 29. August 2020 im Dorotheum Wien-Vösendorf hat diesmal ein paar ganz besondere Schätze zu bieten. Allen voran das älteste noch fahrbereite und in Österreich ausgelieferte Automobil des Landes, ein Peugeot Type 26 aus dem Jahr 1900. Das war wohlgemerkt, bevor in Österreich Kennzeichen eingeführt wurden, warum der Wagen auch heute noch die Bezeichnung B 393 auf seiner Karosse aufgemalt stolz zur Schau trägt. Das "B" stand dabei damals noch für das Bundesland Niederösterreich. Für dessen Bezirk St. Pölten, Wohnort von Erstbesitzer Franz Pittner, einem Hotelier und Landtagsabgeordneten, war wiederum der Nummernkreis 391 bis 410 reserviert. Nur 419 Stück dieses Urvaters des Automobils wurden gebaut.

Auch das restliche Angebot der Auktion kann sich sehen lassen: Insgesamt versammeln sich 120 Jahre Automobilgeschichte in einer Auktion. Vom besagten Peugeot Type 26 aus 1900 über den Ferrari-roten 1973 Dino 246 GTS bis zum exklusivsten Mercedes-Rennwagen für Hobbyrennfahrer, dem 2008 Mercedes-Benz SLR McLaren 722 GT ist viel überaus exklusives dabei.

Aus der Sammlung von Herrn Reisch kommt zudem noch ein Tatra 12 aus 1930 unter den Hammer, das Reischs Frau Christiane mit ihrer Kindheit in Nordböhmen, das sie nach 1945 zurücklassen musste, verband. Mit dem Auto wollte er ihr ein Stück Heimat zurückkaufen.

Drittes und letztes Auto aus der Sammlung ist ein 1951 von Reisch erworbener Austro-Adler 14/17 P.S. aus 1912. Er ist wohlgemerkt der einzige bekannte überlebende Austro-Adler der Welt!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Besuch in einer anderen Welt

Fotogalerie: IAA 2003

Als Abrundung unserer IAA-Berichterstattung blicken wir annähernd zwei Jahrzehnte zurück. 2003 war die IAA noch in Frankfurt, und durch und durch das, was man heutzutage als klassische Automesse abtun würde.

Der lachende Dritte

Helden auf Rädern: Jensen Healey

Wenn sich zwei Größen der Sportwagen-Branche zusammentun, muss einfach ein fantastisches Auto dabei heraus kommen, oder? Hätte man nicht eine dritte Größe um Hilfe gefragt, hätte das beim Jensen Healey vielleicht sogar zugetroffen.

Und jetzt Mal Klartext

Helden auf Rädern: Renault 16

Den modernen Kompakten gab es fast schon, ehe es den modernen Kompakten überhaupt gab. Das Schicksal des Renault 16 ist nur leider, dass das jeder irgendwie schon vergessen hat.

Sicherheit hat immer etwas mit Vernunft zu tun, heißt es. Eine These, die der Bricklin SV-1 wohl bewusst durchbrechen wollte. Das allein sollte ihm aber nicht zum Verhängnis werden.

Das Kind in der Mitte

Helden auf Rädern: Talbot Tagora

Auf dem Papier erschien der Talbot Tagora wie ein ambitioniertes Oberklasseprojekt. In der Praxis und nach einer Firmenübernahme blieb nichts anderes übrig als ein Modell, das nicht mehr in die Produktpalette passen wollte.