CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
23. Int. ARBÖ CLASSIC

Die Augen der Fans sollen leuchten!

Wenn jetzt endlich wieder Zuschauer zugelassen sind, möchte ARBÖ Classic- Mastermind Kurt Gutternigg die Herzen der Oldtimer-Fans auch von innen erwärmen.

Lange Zeit mussten sie wegen der Coronaviruspandemie ausgesperrt werden – die Auto- und Motorsportfans, also jene Freaks mit dem „Motorsportvirus“ oder zumindest „Benzin“ im Blut. Am 9. und 10. Juli 2021 möchte sie Kurt Gutternigg, ARBÖ Admont Fahrleiter und Organisator der ARBÖ Classic sowie der Austrian Rallye Legends powered by ARBO? daher ganz besonders verwöhnen. Zurzeit haben bereits 160 Teams mit Autos von 35 verschiedenen Fahrzeugmarken für die 23. ARBÖ Classic genannt - die Teilnehmer der ARBÖ-Classic wiederum werden mit einer kreativen Streckenführung durch das Enns- und Paltental erquickt. Sie wiederum erfreuen die Region auf der Tourismus-Ebene. Es ist also wieder, wie alles Gute im Leben, ein „Geben & Nehmen“ – und zwar in sÄmtliche Richtungen...

Kurt Gutternigg erklÄrt: „Unsere BemÜhungen gingen dahin, neben einer landschaftlich ansprechenden StreckenfÜhrung und einigen sportlichen Highlights auch und vor allem solche Old- und Youngtimer in die Alpenregion zu locken, welche die Augen der Fans leuchten lassen. Für die Zuschauer und Oldtimer- Begeisterten gibt es also viel zu sehen - sie können die wunderschönen Fahrzeuge genießen, während die Akteure in ihren Schmuckstücken ‚schwitzen‘ werden, um alles richtig zu machen.“

Am ersten Tag (Freitag, der 9. Juli) fällt in Weng im Gesäuse der Startschuss vor der grandiosen Bergkulisse der Gesäuseberge. Die Strecke geht über St.Gallen – Altenmarkt – Landl durch den Nationalpark Gesäuse nach Johnsbach und Admont wieder zurück nach Weng. Am zweiten Tag (Samstag, den 10. Juli) geht’s wieder von Weng nach Admont, dann über die Kaiserau ins Paltental nach Trieben. Über den Schoberpaß führt die Strecke durchs Liesingtal zur Steirischen Eisenstraße übern Präbichl nach Eisenerz und dann wieder in die Gesäuse Region.

Weil es ab 1. Juli den europäischen grünen Pass gibt, werden die zahlreichen Teilnehmer aus dem angrenzenden Ausland ohne größere Probleme an der 23. ARBÖ Classic teilnehmen können. Im Juli wird noch die 3G-Regel (Geimpft/Getestet/Genesen) in Österreich verpflichtend sein.

Kurt Gutternigg nickt: „Mit dem grünen Paß ist deren Einhaltung gewährleistet. Es war also eine gute Entscheidung, dass wir vom ursprünglich geplanten Termin auf den Juli verschoben haben.“
Ausführliche Infos mit aktueller Nennliste sowie Backgroundinfos zu den meisten teilnehmenden Fahrzeugen sind im Internet unter www.arboe-rallye.at jederzeit nachzulesen – zudem bringt die ARBÖ-Classic auf ihrer Facebook-Seite laufend Präsentationen der ARBÖ Classic Teams in Wort und Bild.

Good News auch für die Fans der Austrian Rallye Legends: Wenn es zu keinen Verschlechterungen
in der Viruslage kommt, steht dem für 16. bis 18. September 2021 geplanten historischen Rallye-Festival nichts mehr im Wege. Gutternigg: „Die Ausschreibung ist seit Kurzem online – und es trudeln bereits zahlreich die Nennungen ein.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Team aus Niederösterreich gewinnt erneut auf Mini 1275 GT

Das sind die Sieger der Ennstal Classic 2021

Die Sieger der Ennstal-Classic 2021 heißen ein weiteres Mal: Friedrich Radinger und Thomas Wagner. Sie landeten ihren vierten Erfolg vor dem sensationellen Ladies-Team Margarita und Magdalena Voglar sowie Erich und Roswitha Volk.

Nur noch drei Mal schlafen ...

Ennstal-Classic startet in ihre 28. Auflage

Nach einer Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr, startet die Ennstal-Classic vom 22. – 25. Juli in ihre 28. Auflage. 227 Teams aus 20 Nationen, auf 42 verschiedenen Marken, darunter auch das 5-Wagen Team aus dem Porsche Werksmuseum, wollen endlich wieder „Autofahren im letzten Paradies“.

RItter aus Leidenschaft

Helden auf Rädern: Bristol Cars

Keine andere Marke war so darauf aus, nicht zu expandieren wie Bristol. Dem Königreich verpflichtet, lehnte man konsequent neue Trends ab und hielt die Tradition klassischen Automobilbaus hoch.

Vom Traum eines Mannes

Helden auf Rädern: Monica 560

Es gibt nur selten ein Beispiel dafür, wie man ein Auto nicht entwickeln soll. Nicht, dass der Monica 560 schlecht war. Die chaotische Planung des Projekts ließ der Sportlimousine schon keine Aussicht auf Erfolg angedeihen.

Das Kind in der Mitte

Helden auf Rädern: Talbot Tagora

Auf dem Papier erschien der Talbot Tagora wie ein ambitioniertes Oberklasseprojekt. In der Praxis und nach einer Firmenübernahme blieb nichts anderes übrig als ein Modell, das nicht mehr in die Produktpalette passen wollte.

Den Startschuss für den großen Aufbruch bei BMW startete nicht die Neue Klasse, sondern ein unscheinbarer Kleinwagen. Und den hätte es ohne einen kämpferischen Österreicher auch nicht gegeben.