CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Filmreife Statistiken
Seat

Seat in Kinofilmen

Zugegeben, in Zeiten einer Pandemie sind Themen übers Kino nicht unbedingt der große Renner. Die Auflistung aller Seats, die jemals über die große Leinwand rollten, ist dennoch mehr als nur beachtenswert.

Kinofilme und Statistiken – das ist immer ein spannendes Thema, das weniger die großen Studios sondern eher die Fans geprägt haben. Wie viele Bösewichte hat Rambo pro Film gekillt? Wie viele davon mit nacktem Oberkörper? Hier gibt es immer neue Sensationen zu entdecken, und das gilt natürlich auch für die vierrädrigen Darsteller.

Daher hat sich Seat anlässlich der 93. Oscar-Verleihung die Mühe gemacht und alle Auftritte ihrer Modelle zusammengezählt. Aber nicht einfach nur so. Sondern streng getrennt nach Statisten-, Neben- oder Hauptrolle – und wir können vorweg nehmen, dass mehr der spanischen Geräte zu sehen waren, als man es sich vorstellen kann – auch bei internationalen Produktionen.

Als legendärstes Vehikel gilt aber ausgerechnet ein Lizenzbau aus der Zeit vor der VW-Eigentümerschaft. Der Seat 133 war im Prinzip ein Fiat 127, und tatsächlich war es das legendäre Bondgirl Ursula Andress, das Agent 007 in „Dr. No“ (1962) begleitete, die die erste Käuferin eines SEAT 133 war, als dieser 1974 herauskam. Die Schauspielerin, die im Übrigen auf Ibiza lebte, war Botschafterin für dieses Modell und fuhr damit häufig über die Insel. Aber kommen wir nun zu den einzelnen Kategorien. 

Bester Cameoauftritt
Wie oft taucht ein Seat in einem Film auf, ohne dass man es bemerkt hat? Oft! Wie die besten fünf dieser Wertung unter Beweis stellen:

• der Alhambra aus „Das Bourne Vermächtnis“ (2012), der mitten einer Actionszene geparkt ist
• der Ibiza aus „Jason Bourne“ (2016), der neben dem Feuer parkt
• der Ibiza aus „Notting Hill“ (1999), der allen anderen auf der Straße die Show stiehlt
• der Leon aus „Three Days to Kill“ (2014), der geparkt darauf wartet, von den Kugeln der Bösewichte durchlöchert zu werden
• der Leon aus „Men in Black: International“ (2019), der durchs Bild rast

Bester Nebendarsteller
Hier wird es schon ernster. Schließlich können Haupt- nur mit den richtigen Nebendarstellern richtig glänzen. Und da haben sich Seats überraschend zu einer fixen Größe gemausert.

• der 124 und der 124 D in „Mamma Mia!“ (2008) mit Pierce Brosnan und Colin Firth an Bord
• der Ibiza aus „Terminator: Dark Fate“ (2019), der bei einem spektakulären Unfall auf der Leinwand zu sehen ist
• der Sport Bocanegra aus „Veneno“ (Serie, 2020), der von einem der Hauptdarsteller gefahren wird
• der Leon aus „Dark“ (Serie, 2017–2020), der in einer Szene aus der ersten Staffel eine entscheidende Rolle spielt
• der Leon aus „Sherlock“ (Serie, 2010–2017) in Großaufnahme vor dem Schloss

Bester Hauptdarsteller
Zugegeben – diese Wertung ist eher etwas für Cineasten, denn hier greift Seat auf Filme zurück, die die Generation Nachos-und-Softdrink nur mehr ansatzweise kennen dürfte. Aber immerhin hat sich hier schon eine Serie eines großen Streaming-Dienstes eingeschlichen.
 
• der Ronda aus „Der Tod des Mikel“ (1984), der von der Hauptfigur Mikel während des Großteils des Films gefahren wird
• der 131 aus „Cuéntame cómo pasó“ (Serie, 2001 bis heute), in den die Serienfigur Antonio Alcántara sehr häufig einsteigt. Eine besondere Erwähnung gebührt dem 850 Sport desjenigen, der vorgibt, sein Bruder Miguel zu sein
• der Ibiza aus „Haus des Geldes“ (Serie, 2017 bis heute), gefahren von dem „Professor“, als er Tokio rekrutiert
• der 124 D aus „Das Problem mit Spionen“ (1987), gefahren von dem jungen Donald Sutherland
• der Ibiza aus „Colpi di fulmine“ (2012), gefahren von den Hauptfiguren der Komödie

Auszeichnung für sein Lebenswerk
Natürlich ist das alles nicht ganz Ernst gemeint. Aber man muss die Arbeit der Statistiker genau so feiern wie das lange Wirken des Ibiza, den es schon seit 37 Jahren gibt, und der auf 500 Auftritt in Film und Fernsehen zurück blicken kann. Neben den genannten Filmen und Serien sind unter anderem noch „Sin identidad“ (2006), „Cocaine Connection“ (1987), „Live Flesh – Mit Haut und Haar“ (1997), „Treffpunkt Kronen-Bar“ (1995), „Polly Blue Eyes“ (2005) und „Hotel Paradies“ (Serie, 1990) zu erwähnen.

So, und jetzt laufen wir alle zum Fernseher und schnappen uns die Fernbedienung.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wat mutt, dat mutt

Helden auf Rädern: VW 411/412

Wenn man vor lauter Käfern die Zukunft nicht erkennen kann, kommen unterm Strich meist Nasenbären dabei heraus.

Wenn zwei sich streiten

Helden auf Rädern: Chrysler Sunbeam

Wenn sich die Politik in die Modellpolitik einmischt, bedeutet das nicht unbedingt, dass die unterstützte Marke auch überleben wird. Wie zum Trotz bekam das neue Modell dann auch noch deren Namen verpasst.

Wer wirklich Flügel verleiht

Als Ford den goldenen Fiesta fliegen lässt

Wie Ford den neuen Fiesta nur spektakulär bewerben wollte – und daraus ein Wahrzeichen der Stadt Köln wurde. Die Geschichte eines wahren Goldstücks, das zwar mehrmals umgesiedelt und restauriert wurde, aber immer noch ein Tourismus-Highlight ist.

Zwei Mal um die ganze Welt

Helden auf Rädern: Cadillac Allanté

Karel Gott hätte mit dem Cadillac Allanté wohl nicht wirklich seine Freude gehabt. Dabei wollte es GMs Luxustochter mit diesem Cabrio wirklich alles richtig machen.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

Das Imperium schlägt zurück

Helden auf Rädern: Audi RS2

Weder von den Stückzahlen noch von den Erträgen war der RS2 für Audi oder für Porsche eine große Nummer. Und dennoch verhalf er beiden Marken zu richtungsweisenden Höhenflügen, vor allem dank einer Zutat: dem Porsche-Schriftzug.