CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Keiner gleicht dem anderen

Phantom IV: der königliche Rolls-Royce

Als der Herzog von Edinburgh einen Bentley-Versuchswagen mit Rolls-Royce-Achtzylinder zur Probe fuhr, war für ihn klar: So etwas braucht Elisabeth als "Firmenwagen". 1950 lebte die 1939 eingeschlafene Modellreihe also wieder auf.

Mag. Severin Karl

Ab 1936 sorgte unter der mächtigen Haube des Rolls-Royce Phantom III ein Zwölfzylinder mit 7,3 Liter Hubraum für die Fortbewegung der Superreichen und mächtiger Häupter. 1939 endete die Produktion, der Krieg änderte auch in der Welt der Luxusautos alles.

Überraschende Bestellung
Umso überraschender für Rolls-Royce kam 1949 die Bestellung des britischen Königshauses, denn dieses bevorzugte bislang Daimler-Modelle. Philip, der Herzog von Edinburgh, ist einen Bentley-Versuchswagen Probe gefahren, der mit einem Achtzylinder-Reihenmotor von Rolls-Royce ausgestattet war. Ein eindrucksvolles Erlebnis, denn mit dem Motor konnte eine tolle Beschleunigung erreicht, aber auch lange Strecken mit geringer Geschwindigkeit zurückgelegt werden. Perfekt für einen Repräsentationswagen! Mit der geringen Kaufkraft und der Materialknappheit nach dem Krieg hätte Rolls-Royce von selbst wohl keine Neuauflage der Phantom-Reihe gewagt.

Rolls-Royce wird Hoflieferant
So wurde "das beste Auto der Welt", so die Eigendefinition der RR-Produkte, endlich auch für das eigene Königshaus gebaut. Mit der Krönung von Prinzessin Elisabeth zur Königin ist der Phantom IV 1952 also ganz offiziell zur Staatskarosse geworden. Gebaut wurde der Wagen allerdings nicht am Hauptsitz in Crewe, sondern im etwa eineinhalb Stunden entfernten Belper, wo nach dem Krieg die Pkw-Produktion angesiedelt wurde.
Der Reihenmotor hinter dem fulminanten Kühlergrill – klassisch gekrönt von der "Spirit of Ecstasy" – hatte einen Hubraum von 5,7 Litern, seine Leistung wird heute mit 164 PS beziffert. Was sagte Rolls-Royce früher dazu? "Genug." Vorn findet sich eine Einzelradaufhängung, hinten eine Starrachse und Halbelliptikfedern. Automatikgetriebe waren damals durchaus ein Thema, doch Rolls-Royce befand, dass sich ruhig der Chauffeur um die Gangwechsel kümmern sollte. In sechs Jahren Bauzeit entstanden schließlich nur 18 Exemplare, man wusste also genau, wer am Steuer saß. Der Phantom IV wurde überhaupt so spezifisch auf seine Kunden zugeschnitten: Keiner gleicht dem anderen. Heute existieren noch 16 dieser fast 6 Meter langen Fahrzeuge (Radstand: 3,70 Meter), falls sich jemand von dieser Behauptung überzeugen will.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Für jedes Team wird ein Baum gepflanzt

Über 200 Oldtimer bei den Vienna Classic Days

Wie seit 25 Jahren fast jeden Sommer erobern auch diesen August Oldtimer aus der ganzen Welt die Wiener Innenstadt. Und das besonders niederschwellig: Zuschauen ist kostenlos und die Teilnahme günstig: Desto älter das Auto, desto geringer das Nenngeld.

Man kann seiner Zeit auch zu weit voraus sein. Erst recht, wenn man nicht rechtzeitig etwas dagegen unternimmt. Der Austin Allegro hätte ein ganz Großer werden können. Er scheiterte aber wieder einmal an dem Wahnsinn, der großen Firmenkonstrukten inne wohnt.

Der Urvater der Kompakt-SUVs

20 Jahre Suzuki Ignis

Das japanische Unternehmen Suzuki ist 101 Jahre am Markt. Der Suzuki Ignis, ein kleiner Crossover, feiert jetzt sein 20-jähriges Jubiläum. Im Januar 2001 rollte der kleine Kompaktwagen erstmals auf unsere Straßen. Der Suzuki Ignis stach als Kombination aus Kompaktwagen, SUV und sportlichem Steilheckmodell hervor.

Liebevolle Pflege zahlt sich eben aus

Oldies glänzen bei der Hauptuntersuchung

Die Leidenschaft für altes Blech lässt Mängeln kaum eine Chance: Wer einen Klassiker fährt, der pflegt und wartet sein historisches Automobil meist intensiv. Bester Beweis: Die aktuelle Oldtimerstatistik der GTÜ, Gesellschaft für technische Überwachung, für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020.

Sicherheit hat immer etwas mit Vernunft zu tun, heißt es. Eine These, die der Bricklin SV-1 wohl bewusst durchbrechen wollte. Das allein sollte ihm aber nicht zum Verhängnis werden.

Vom Traum eines Mannes

Helden auf Rädern: Monica 560

Es gibt nur selten ein Beispiel dafür, wie man ein Auto nicht entwickeln soll. Nicht, dass der Monica 560 schlecht war. Die chaotische Planung des Projekts ließ der Sportlimousine schon keine Aussicht auf Erfolg angedeihen.