CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
1929er Alfa Romeo 6C gewinnt die Mille Miglia 2022
Alfa Romeo

"Das schönste Rennen der Welt" sagte einst Enzo Ferrari

Andreas Vasco und Beifahrer Fabio Salvinelli aus dem Team Villa Trasqua haben in einem Alfa Romeo 6C 1750 Super Sport Zagato aus dem Jahr 1929 die Mille Miglia 2022 gewonnen.

Mit elf Siegen zwischen 1927 und 1957 ist Alfa Romeo die erfolgreichste Marke bei der Mille Miglia, seinerzeit das prestigeträchtigste Straßenrennen der Welt. 1977 lebte die Mille Miglia als Oldtimer-Rallye wieder auf und fand nun zum 40. Mal statt. Und wieder fuhr ein Team im Alfa Romeo zum Sieg.

Wie schon im vergangenen Jahr wurden Andrea Vasco und Beifahrer Fabio Salvinelli als Sieger gefeiert. Die beiden Italiener teilten sich einen 92 Jahre alten Alfa Romeo 6C 1750 Super Sport mit Karosserie von Zagato. Ein Fahrzeug dieses Typs gewann die Mille Miglia im Jahr 1929.

Traditionell führt die Strecke über rund 1.600 Kilometer (1.000 Meilen) aus dem norditalienischen Brescia in die Landeshauptstadt Rom und zurück. Die letzte Etappe von Parma nach Brescia passiert Orte, die in der Vergangenheit und Gegenwart von Alfa Romeo eine wichtige Rolle spielen. Dazu zählen auch die Rennstrecken in Varano und in Monza. Die Formel-1-Piste feiert 2022 ihren 100. Geburtstag.

Wieder führte die Mille Miglia, deren Original einst von Enzo Ferrari als "schönstes Rennen der Welt" bezeichnet wurde, durch Regionen, in denen die italienische Leidenschaft für den Motorsport geboren wurde. Die Oldtimer-Rallye endete mit der triumphalen Zielankunft in Brescia, einschließlich der traditionellen Parade auf der Viale Venezia.

Zehntausende von Zuschauern verfolgten die Klassiker, die als Fahrzeugtyp bei der originalen Mille Miglia am Start gewesen sein müssen, entlang der Strecke. Die Präsidentin der 58-köpfigen Jury für den Award "Women's World Car of the Year", Marta Garcia, und die italienische Jurorin Ilaria Salzano begleiteten das Autorennen in einem Alfa Romeo Tonale, dem ersten elektrifizierten SUV der Marke. Es feiert in diesen Tagen Premiere bei den Händlern in vielen europäischen Ländern.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Zu groß für diese Welt

Helden auf Rädern: Mega Track

So großspurig der Name klingen mag, er war alles andere als unpassend. Der Mega Track war von Sportwagen bis Geländewagen alles auf einmal – und somit einfach viel zu viel.

So viele Superlativen wie der Lykan HyperSport hat noch kein anderes Auto gesammelt. Und das, obwohl es noch nicht einmal darum geht, wie sich das vierrädrige Schmuckstück eigentlich fahren lässt.

Unverhofft kommt offen

Helden auf Rädern: MGF

Eigentlich schon totgeglaubt, bringt MG gegen jede Wette in den 1990ern auf einmal ein neues Modell. Für den echten Erfolg des MGF war die Zeit aber leider nicht mehr reif.

Zum sechzigsten Geburtstag wollte sich Toyota etwas ganz Besonderes gönnen und begründete zugleich unbewusst die Retro-Welle. Zumindest beim Namen ging man unmissverständliche Wege: Classic!

Ein Kleinwagen mit Stufenheck und zwei Türen, für mehr stand der VW Derby nicht. Insofern war es erstaunlich, dass er acht Jahre im Programm blieb. Streng genommen sogar mehrere Jahrzehnte.

Im Kreuzfeuer der Konzerne

Helden auf Rädern: Chrysler Crossfire

Als erstes und letztes Gemeinschaftskind der Zwangsehe von Mercedes und Chrysler nimmt der Crossfire eine ambitionierte wenn auch etwas unglückliche Rolle ein. Es hätte etwas Tolles aus ihm werden können. Aber nicht so.