ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Kurzstreckengrenze

Audi bietet den e-tron nun auch als knackigen Sportback an. Die kleinere Batterie konnte in unserem Test allerdings nicht wirklich überzeugen, die Reichweite ist zu gering.

Stefan Schmudermaier

Audi hat mit dem e-tron vieles richtig gemacht, davon konnten wir uns bereits vor eineinhalb Jahren bei einer Fahrt nach Italien überzeugen. Fahrgefühl, Materialwahl und Verarbeitung befinden sich auf sehr hohem Niveau, auch die Reichweite hat damals gut gepasst, ebenso wie die Ladegeschwindigkeit. Seit Kurzem gibt es den e-tron auch als Sportback, die flach abfallende Heckpartie lässt den Ingolstädter sportlicher auftreten, das Kofferraumvolumen sinkt um lediglich 45 auf ordentliche 615 Liter.

Somit gibt es zunächst also keine großen Einwände, sich für die sportlichere Linienführung zu entscheiden, Ausstattungen und Akkugrößen sind ident mit dem normalen e-tron.

Anfangs gab es nur den 95 kWh großen Akku, von dem 84 kWh auch in der Praxis nutzbar sind. 26,3 kWh haben wir auf der Reise damals im Schnitt verbraucht, was einer Reichweite von rund 318 Kilometern entspricht. Mittlerweile bietet Audi einen kleineren 71 kWh Akku an, von dem 64,7 kWh nutzbar sind. Und der war auch in unserem Testauto, dem Audi e-tron Sportback 50, quattro verbaut. Das drückt zwar den Preis um satte 14.000 auf 62.130 Euro (51.775 Euro netto) für die Business-Variante nach unten, aber eben auch die Reichweite.

Zu wenig Reichweite für dieses Fahrzeugsegment
Die 22,5 kWh als Grundlage, käme man noch etwa 240 Kilometer weit. Berücksichtigt man die damals milden Temperaturen, muss man im Winter weitere Reichweite abziehen und würde voraussichtlich im Bereich von rund 200 Kilometern landen. Und das ist für ein Auto dieser Größe und die allermeisten Kunden einfach deutlich zu wenig, schließlich ist ein e-tron kein Cityflitzer. Die klare Empfehlung ist beim Audi e-tron und e-tron Sportback der Griff zum 55er-Modell, das auch beim Werterhalt vermutlich die Nase vorn haben wird. Top ist das Lademanagement, an entsprechenden Schnellladern sind in nur 30 Minuten knapp 80 Prozent nachgeladen, sechs Stunden dauert es an der 11-kW-Wallbox, in Kürze soll optional ein 22-kW-Lader bestellbar sein, dann dauert der Vorgang rund 3,5 Stunden.

Technische Daten Audi e-tron Sportback 50 quattro
Leistung | Drehmoment 313 PS (230 kW) | 540 Nm
0–100 km/h | Vmax 6,8 s. | 190 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Allrad
Reichweite (max.) | Batterie 347 km (WLTP) | 71 kWh brutto
Ø-Verbrauch 21,6 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 6 Stunden1 | ca. 30 min (80 %)2
Kofferraum | Zuladung 615–1.655 l | 595 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 62.130 (51.775 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Fahrgefühl, Verarbeitung, Platzangebot
Das vermissen wir: Reichweite
Die Alternativen: Mercedes EQC, BMW iX3, Jaguar I-Pace

News aus anderen Motorline-Channels:

Audi e-tron Sportback 50 quattro - im Test

Weitere Artikel:

Smart #1 Brabus im Test

Smart #1: Sein oder nicht Klein

Der Markenname blieb unverändert, sonst hat der neue Smart mit den bisherigen so ziemlich genau nichts gemeinsam. Das ist aber teilweise auch richtig gut, wie wir im Brabus-Modell herausfahren konnten.

Renault Scenic – schon gefahren / mit Video

Mit dem Elektro-Crossover nach Paris

Neue Parkgebühren für zu schwere SUV-artige Autos in der französischen Hauptstadt? Kein Problem, der Renault Scenic bleibt auf der Waage dezent. Wir fuhren die Topmodelle mit 625 Kilometer WLTP-Reichweite dennoch lieber rund um Màlaga am Meer entlang.

Vollelektrischer Explorer: Nicht mit dem PHEV verwechseln!

Weltreise endet in Verkaufsstart des Ford Explorer

Zu einem Ab-Preis von 43.890 Euro verkauft der Ford-Importeur den neuen Explorer in Österreich. Dem vorausgegangen war eine 30.000-Kilometer-Reise durch 27 Länder und sechs Kontinente. Am Steuer: Lexie Alford aka Lexie Limitless, die damit einen Weltrekord aufgestellt hat.

Hyundai Ioniq 5 N im Schnee quergetrieben

Wintertest: Achim Mörtl und der koreanische Elektro-Sportwagen

Die Emotion beim Autofahren ist für mich mitunter der wichtigste Faktor, um Fahrfreude zu empfinden, Fahrdynamik, Optik sowie Fahrleistungen schließen da fast nahtlos an. Und so herausragend die Fahrleistungen der meisten E-Fahrzeuge bisher waren, in Sachen Emotion war man meist in den Kinderschuhen stecken geblieben. Da schafft Hyundai mit dem Ioniq 5 N eine erste löbliche Ausnahme!

Das neue Hashtag-Modell als Concept Car

Smart zählt 1, 3, 5!

Nach dem #1 und dem #3, beide bereits auf den Straßen unterwegs, wird nun das Concept #5 von Smart vorgestellt. Es soll die Marke in die Premium-Mittelklasse einführen. Karosserieform? Na, ein SUV!

Musk bringt uns E-SUV mit maximaler Reichweite

Tesla Model Y: 600 Kilometer Reichweite

Von der Gigafactory in Berlin-Brandenburg nach Österreich: Das Tesla Model Y als "Maximale Reichweite mit Hinterrradantrieb" kommt auf einen Basispreis von 48.990 Euro. 14,9 kWh sollen möglich sein.