ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Die Welle rollt weiter

Auch beim Seal U ließ sich BYD von den unendlichen Weiten der Meere inspirieren. Herausgekommen ist ein 4,79 Meter langes Elektro-SUV in zwei Varianten: BYD Seal U Comfort bzw. Design. Mit Video!

Mag. Severin Karl

Dolphin und Seal waren die ersten Vertreter der sogenannten Ocean Series, nun fügt BYD dem Seal ein U dran – es soll für Utility stehen, also Praktikabilität – und macht aus der sportlichen Limousine ein komfortables und geräumiges SUV. Wer direkt zum Video der ersten Fahrt mit dem BYD Seal U möchte, nimmt den Link als Abzweiger.

Keine weiteren Optionen, leichte Entscheidung

Nachdem sich die Marke rühmt, der führende Hersteller für New Energy Vehicles (NEVs) zu sein und somit auch PHEVs anbietet, sei erwähnt, dass es sich beim Seal U um ein vollelektrisches Modell handelt. Es ist in zwei Versionen aufgesplittet, Optionen gibt es keine. Somit fällt den meisten die Entscheidung wohl leicht, denn will man bestimmte Features im Auto wissen, steht schnell der höherwertige Seal U Design auf dem Plan.

Maximal 140 kW Ladeleistung

Die Unterschiede starten bei der Batterie: Während Comfort immer auf eine Kapazität von 71,8 kWh setzt, sind es bei Design immer 87 kWh. 420 Kilometer stehen so 500 Kilometer Reichweite gegenüber. Wer auf seinen Wegen auf schnelles DC-Laden setzt, kann die kleinere Batterie mit 115 kW füllen und die größere Batterie mit 140 kW. Beim City-Laden oder an der Wallbox in der Firma sind stets 11 kW möglich. Dreiphasig sind es 7,5 bzw. 9,3 Stunden, bis die Zellen vollständig gefüllt sind.

Kurz zu den Gemeinsamkeiten: Beide Varianten des Seal U kümmern sich mit einer Wärmepumpe um die Wohlfühltemperatur der Batterie und können externe Geräte mit der Vehicle-to-Load-Funktion (V2L) versorgen. Beide leisten 160 kW, die die Vorderräder antreiben, das Spitzentempo ist auf 175 km/h limitiert. Sämtliche Sicherheitsaspekte werden voll erfüllt: Das gilt von der Vielzahl an Assistenten bis zur Crashstruktur, die die lamellenartig aufgebaute Batterie bestmöglich schützt.

Infinity-Sound und HUD beim Topmodell

Beim Modell Design findet sich naturgemäß mehr Technik, Komfort und Luxus: Zwei Smartphones können kabellos geladen werden, ein Head-up-Display informiert in bester Sicht, das Soundsystem ist von Infinity und der drehbare Touchscreen misst 15,6 statt 12,8 Zoll.

Beim Fahren flitzt der etwas leichtere Comfort flotter Richtung 100 km/h, damit hat es sich aber auch schon. Grundsätzlich hat uns der Seal U mit seiner Wohlfühlausrichtung angesprochen, die Lenkung haben wir gern direkter, in den vielfältigen Menüs konnten wir das zumindest etwas personalisieren. Die WLTP-Verbräuche (15,2 kWh in der City, 20,5 kWh kombiniert) scheinen nach den ersten Runden realistisch. Dass BYD betont, der Seal U sei kein hochgelegter Seal, der ja viel dynamischer ausgelegt ist, ergibt Sinn: Komfortables Reisen mit gutem Platzangebot vorn wie hinten steht hier im Fokus.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

BYD Seal U - schon gefahren

Weitere Artikel:

"Nimm den Buzz" mit VW Nutzfahrzeuge und Vöslauer

Roadtrip mit dem VW ID. Buzz zu gewinnen

Gewinnspiel: Eine Kooperation von Autoimporteur und Wässerchen-Marke ermöglicht es Teilnehmenden, ein zweiwöchiges Abenteuer im vollelektrischen Busmodell zu gewinnen.

Samt Kilometer-Abweichungen in Prozent

Weltgrößter Reichweiten- und Ladezeitentest für E-Autos

Zweimal pro Jahr lädt der NAF – der norwegische Partnerclub des ÖAMTC – zum "El Prix", dem weltgrößten Reichweiten- und Ladezeitentest für Elektroautos. Nun wurden die Ergebnisse von 23 E-Fahrzeugen mit zum Teil durchwachsenen Ergebnissen und einem Sieger aus China veröffentlicht.

Die richtigen Stellschrauben

Modellpflege Audi Q4

Audi schärft den Q4 nach – nicht komplett, dafür genau an den entscheidenden Punkten: Reichweite, Fahrverhalten und natürlich: Power!

Vorstellung BMW Vision Neue Klasse X

BMW-Elektroautos: Immer effizienter

Nach der optischen Eskalation mit riesigen Nieren kehrt BMW zu einem schmaleren Marken-Erkennungszeichen zurück. Nach wie vor werden SUV als SAV (Sports Activity Vehicles) bezeichnet. Dafür gibt es die sechste Generation der BMW eDrive Technologie samt runden Lithium-Ionen-Batteriezellen.

Der E-3008 bekommt einen großen Bruder

Peugeot E-5008: Sieben Passagiere auf großer Fahrt

Nach und nach trudeln große E-SUVs mit Platz für sieben Personen auf dem Markt ein. Peugeot kann dabei auf besonders hohe WLTP-Reichweiten verweisen. Und die Batterie ist sogar "Made in France".